Alle Kategorien
Suche

BH oder Bustier? - Entscheidungshilfe

Auf einen schönen Busen können Sie zu Recht stolz sein. Manchmal muss man der Natur allerdings etwas nachhelfen und die Brust durch Unterwäsche formen und stützen. Ob Sie dies mit einem BH oder einem Bustier machen, hängt vor allem von der Größe Ihrer Brust und dem Anlass ab.

Ein schöner BH macht viel her - manchmal darf es aber auch ein Bustier sein.
Ein schöner BH macht viel her - manchmal darf es aber auch ein Bustier sein.

Sportlich und komfortabel - das Bustier

Das Wort „Bustier“ (ausgesprochen „büstje“) leitet sich von dem französischen Begriff „buste“ für Oberkörper oder Büste ab. Damit können Sie Ihren Busen auf bequeme Art Halt geben und formen.

  • Unter einem Bustier versteht man ein eng anliegendes Oberteil, das etwas länger als ein herkömmlicher Büstenhalter ist. Es bedeckt zumindest einige Zentimeter Haut unterhalb der Brust, einige Modelle reichen auch bis zur Taille. Die Träger dieser Unterwäsche sind in der Regel etwas breiter als bei einem Büstenhalter und lassen sich meist in der Länge verstellen.
  • Gestützt wird Ihre Brust mithilfe eines elastischen Gummibandes unterhalb des Busens. Einige Modelle haben auch eine eingearbeitete modellierende Stützfunktion durch eine verstärkte Partie um den Busen.
  • Hergestellt wird das Wäscheteil zumeist aus einem elastischen Materialmix. Sie bekommen es entweder mit hohem Baumwollanteil und etwas Elasthan oder aus atmungsaktiver Kunstfaser plus Elasthan.
  • Durch diese spezielle Machart zeichnen sich Bustiers durch hohen Tragekomfort aus. Hier zwickt nichts, kein dünner Träger schneidet an der Schulter ein, kein Bügel drückt unterhalb oder seitlich des Busens.
  • Diese Wäsche ist daher ideal für Ihr Work-Out. Es gibt auch spezielle Sportmodelle, die aus einer sehr festen und robusten Kunstfaser hergestellt sind und gekreuzte Rückenträger haben. Ihre Brust bekommt dadurch den optimalen Halt, ohne dass Sie auf Tragekomfort und Bewegungsfreiheit verzichten müssen.
  • Wenn Sie schlank sind, können Sie länger gearbeitete Sport-Modelle aus blickdichtem Material auch einfach als Top tragen. In knalligen Farben und kombiniert mit engen Leggins oder einer etwas weiter geschnittenen Gymnastikhose mit ausgestelltem Bein, wird daraus ein klasse Outfit fürs Training.
  • Sie können diese Wäsche aber auch zu anderen Looks tragen. Modelle mit Verzierungen aus Strass-Steinen oder Spitze eignen sich gut als Ausgeh-Top für die Party oder Disko und können bei einer schlanken Figur mit straffem Bauch ebenfalls solo getragen werden. Unter einem Blazer, einem Cardigan oder einer transparenten Tunika ersetzen schlichtere Modelle auch mal das T-Shirt.

Für den größeren Busen und mehr Sex-Appeal - der BH

Einen Nachteil haben Bustiers allerdings: Bei großer Oberweite geben sie zu wenig Halt. Hier greifen Sie besser zu einem Büstenhalter, den viele Frauen auch aus anderen Gründen bevorzugen.

  • Einem großen Busen über Körbchengröße C, geben Bustiers meist nicht ausreichend Halt oder die Brust wird darin auf unansehnliche Weise platt gedrückt. Tragen Sie bei einer großen Oberweite daher besser einen gut sitzenden Büstenhalter, der Ihre Brust optimal stützt und schön formt. Das gilt ebenso bei sportlichen Aktivitäten - hier sind Sie bei einem großen Busen mit einem speziellen Sport-BH besser bedient.
  • Auch unter einer Seidenbluse oder einem zarten Spitzentop wirkt das doch eher sportive Bustier deplatziert. Ein schöner Büstenhalter macht bei einem eleganten und womöglich noch transparenten Outfit wesentlich mehr her.
  • Viele Frauen fühlen sich in einem schicken Büstenhalter auch einfach sexy. Sie greifen für die romantischen Momente des Lebens daher lieber zu einem hauchdünnen „Nichts“ oder einem Spitzen-BH mit passendem Slip.
  • Mit einem zarten Büstenhalter sind Sie auch bei hohen Temperaturen luftiger angezogen als mit einem Bustier. Denn damit ist weniger Haut bedeckt und Sie fühlen sich nicht so „angezogen“.

Ob ein sportlich-komfortables Bustier oder ein BH für mehr Stützkraft und Sex-Appeal - achten Sie auf die richtige Passform und lassen Sie sich in einem Fachgeschäft beraten.

Teilen: