Alle Kategorien
Suche

Bewertungsbogen für Auszubildende - Hinweise

Ein Bewertungsbogen für Auszubildende ist ein wichtiges Instrument für den Ausbildungsbetrieb, die Leistung und die Enzwicklung des Azubis zu bewerten und zu vergleichen. Doch nicht jeder Bewertungsbogen ist gleich gut geeignet.

Spaß bei der Ausbildung - objektive, gut strukturierte Bewertungsbögen sorgen für Transparenz.
Spaß bei der Ausbildung - objektive, gut strukturierte Bewertungsbögen sorgen für Transparenz.

Mit einem Bewertungsbogen für Auszubildende können Betriebe die Arbeits- und Lernleistung ihrer Azubis bewerten und reflektieren. Doch auch für die Auszubildenden selbst können diese Bewertungsbogen eine wichtige Orientierung sein.

So ist ein Bewertungsbogen für Auszubildende aufgebaut

Ein Bewertungsbogen für Auszubildende kann je nach Branche und Betrieb ganz unterschiedlich aufgebaut sein.

  • Es gibt ungebundene und gebundene Bögen. Letztere funktionieren wie eine Art Ankreuzbogen, bei denen die Leistung in verschiedenen Bereichen anhand von Zahlenwerten bewertet wird. Bei ungebundenen Bewertungsbogen muss der Ausbilder in verschiedenen Kategorien die Leistung des Azubis in eigenen Worten geschrieben. Es sind auch Mischformen zwischen beiden Bewertungstypen möglich.
  • Je nach Art der Ausbildung sind die Bögen in unterschiedliche Kategorien aufgeteilt. Bei handwerklichen Berufen wird zum Beispiel bewertet, wie der Azubi mit dem ihm anvertrauten Material umgeht, wie viel er darüber weiß und inwiefern er die einzelnen Arbeitsschritte kennt und beherrscht.
  • Zunehmend thematisieren Bewertungsbögen aber auch soziale, emotionale und kreative Fähigkeiten. Kann der Azubi mit Kritik umgehen? Ist er teamfähig? Sucht er eigenständig nach kreativen Lösungen, wenn Probleme auftauchen?

Anwendungstipps für Azubi-Bewertungsbögen

Die Bewertungsbögen sollten Sie als Personalchef bzw. Anleiter für Auszubildende regelmäßig halbjährig ausfüllen, auswerten und gemeinsam mit dem Azubi besprechen.

  • Damit das Ergebnis objektiv, aber aussagekräftig ausfällt, sollte der Bogen gebundene und ungebundene Elemente enthalten.
  • Informieren Sie sich als Ausbildungsbetrieb bei der zuständigen Handwerkskammer nach Vordrucken, die Sie verwenden können, gestalten Sie den Bewertungsbogen aber so, dass er auf Ihren Betrieb und die branchenüblichen Anforderungen zugeschnitten ist.
  • Gleichen Sie die Bewertungsbogen gegebenenfalls mit Informationen und Kriterien der Berufsschule ab und bleiben Sie in Kontakt mit den Fachlehrern, um Probleme, Defizite und Konflikte frühzeitig zu klären.  
Teilen: