Alle Kategorien
Suche

Bewerbungsschreiben für eine Wohnung richtig verfassen

Oft verlangen Vermieter ein Bewerbungsschreiben. Wie Sie dieses verfassen, ist entscheidend dafür, ob Sie als Mieter infrage kommen oder nicht.

Ein gutes Bewerbungsschreiben erhöht Ihre Chancen auf die ausgesuchte Wohnung.
Ein gutes Bewerbungsschreiben erhöht Ihre Chancen auf die ausgesuchte Wohnung.

Was gehört in Ihr Bewerbungsschreiben?

Wo früher ein Blick in den Immobilienteil der Tageszeitung, ein Anruf, eine Besichtigung und ein "ja" oder "nein" ausgereicht hat, ist heute voller Einsatz gefragt. Oft müssen Sie bei Interesse an einer Wohnung, erst einmal eine Wohnungsbewerbung verfassen.

Geben Sie in Ihrer Bewerbung Antworten auf folgende Fragen: Möchten Sie allein, als Paar oder Familie in die Wohnung einziehen? Wie hoch ist Ihr Einkommen? Arbeiten Sie und beziehen Sie ein Gehalt oder leben Sie von Rente, Bafög oder Arbeitslosengeld?

Schüler, Studenten und Auszubildende haben hier oft ein Problem. Viele Vermieter verlangen nämlich eine Bürgschaft als Sicherheit. Dennoch reicht meistens ein Schreiben der Eltern aus, in dem Sie sich verpflichten, für die monatlichen Zahlungen aufzukommen.

Fügen Sie außerdem noch einen Lebenslauf hinzu, der wichtige Informationen über Ihren beruflichen Werdegang enthält und somit dem Vermieter durch entsprechende Einkommenssicherheit ein gutes Gefühl vermittelt. Fügen Sie auch ein gutes Foto von sich hinzu, damit der Vermieter einen ersten Eindruck von Ihnen gewinnen kann, falls er die Wohnungsbesichtigung nicht selbst durchführt.

Warum möchten Sie umziehen? Geben Sie einige möglichst wichtige Gründe an. Ein Umzug kann zum Beispiel aus beruflichen oder aus gesundheitlichen Gründen notwendig sein. Vielleicht sind Sie auf einen Aufzug angewiesen oder Ihre Familie Zuwachs bekommen.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind Haustiere: Haben Sie welche, oder beabsichtigen Sie, sich einen Hund oder eine Katze anzuschaffen? Geben Sie Ihre tierischen Mitbewohner unbedingt an. Leider müssen Sie damit rechnen, dass nicht jeder Vermieter seinen Wohnraum für "Fell und Tatzen" zur Verfügung stellt.

Diese Checkliste hilft Ihnen, alle wichtigen Fakten und Unterlagen zusammenzustellen:

  • Personenanzahl der Mieter angeben.
  • Einkommensbelege der letzten drei Monate vorlegen.
  • Gegebenenfalls eine Bürgschaft beifügen.
  • Lebenslauf mit Foto beilegen.
  • Gründe für den Umzug nennen, falls diese für Sie sprechen.
  • Angeben, ob Haustiere - und wenn ja, welche - gehalten werden möchten. 
  • Angeben, ob Sie Raucher oder Nichtrauer sind.
  • Schufa-Auskunft vorlegen.
  • Empfehlungsschreiben des ehemaligen Vermieters beifügen.

Wie weit würden Sie für eine Wohnung gehen?

Haben Sie einen Wohnberechtigungsschein? Dann fügen Sie diesen Ihrem Bewerbungsschreiben für die neue Wohnung hinzu. Außerdem legen Sie Ihrem Bewerbungsschreiben Unterlagen über Ihr monatliches Einkommen bei. Das können Kontoauszüge oder Ihre Gehaltsabrechnung sein.

Ebenfalls verlangt der zukünftige Vermieter eine Auskunft der Schufa. Dieses zeigt dem Vermieter unter anderem Ihre Mietschuldenfreiheit an. Die Schufa-Selbstauskunft können Sie selbst kostenlos anfordern und Ihrem Anschreiben beifügen. Einige Vermieter verlangen auch ein polizeiliches Führungszeugnis. 

Gern gesehen ist ein "Empfehlungsschreiben" Ihres derzeitigen Vermieters. Dieses beinhaltet zum Beispiel die Bestätigung, dass Sie stets pünktlich die Miete gezahlt haben. Diese Bestätigung sichert Ihren zukünftigen Vermieter ab und Ihre Chancen erhöhen sich gegenüber anderen Bewerbern, die Wohnung beziehen zu dürfen.

Bewerben Sie sich mit einem Bewerbungsschreiben, dem Sie in erster Linie Dokumente anfügen, die Ihrem zukünftigen Vermieter Sicherheit zusichern. Je mehr finanzielle Sicherheit Sie gewährleisten können, desto höher sind Ihre Chancen, die ausgesuchte Wohnung zu bekommen.

Teilen: