Alle Kategorien
Suche

Bewerbung bei der Polizei - so werden Sie Polizist

Als Kind hat man viele Berufswünsche. Dabei liegt der Polizeiberuf auf den oberen Plätzen. Nicht nur die Autorität der Uniform, sondern auch der Beamte als Freund und Helfer lässt viele Jungen und Mädchen davon träumen, Polizist oder Polizistin zu werden. Hat sich der Traum bis ins Erwachsenalter gehalten, stellt sich die Frage, wie eine Bewerbung als Polizist abläuft und welche Voraussetzungen man erfüllen muss.

Um Polizist zu werden, muss man ein schwieriges Auswahlverfahren überstehen.
Um Polizist zu werden, muss man ein schwieriges Auswahlverfahren überstehen.

Was Sie benötigen:

  • Internet
  • Hochschulreife oder Realschulabschluss
  • Durchsetzungsvermögen

Das A und O bei jeder Bewerbung ist die Information. Wollen Sie sich bei der Polizei bewerben, gibt es aber einige Besonderheiten zu beachten.

Bewerbung bei Bundes- oder Landespolizei?

  • Grundsätzlich muss man die Bundes- von der Länderpolizei unterscheiden. Bundespolizisten sind, wie der Name schon sagt, beim Bund angestellt und können deswegen in ganz Deutschlad eingesetzt werden. Die Länderpolizisten sind jedoch Landesbeamte und somit an das Bundesland gebunden.
  • Auch die Tätigkeitsbereiche sind grundverschieden. Während der Polizeibeamte beim Land vor allem dem typischen Bild eines Polizisten auf der Straße oder im Ermittlungsdienst entspricht, übernehmen Bundespolizisten vorwiegend Aufgaben, welche den internationalen Sektor betreffen. 

Modalitäten der Bewerbung klären

  • Haben Sie sich für einen Weg entschieden (Bundes- oder Landespolizei), dann sollten Sie sich über die Bewerbungsmodalitäten informieren. Der erste Weg sollte dabei das Internet sein.
  • Auf der Webseite der Bundespolizei werden Sie weitere Informationen zum Berufsbild und zum Bewerbungs- und Ausbildungsmodus finden. Lesen Sie sich alles gut durch und finden Sie heraus, ob Sie die geeigneten Qualifikationen für den Beruf haben. Vor allem der Schulabschluss, soziale und körperliche Eigenschaften sind dort entscheidend.
  • Der Informationsweg für die Landespolizei ist ähnlich. Jedoch hat jedes Bundesland eine eigene Internetseite für die Polizei. Deshalb müssen Sie die verschiedenen Webseiten durchforsten und schauen, welches Bundesland interessant für Sie ist. Außerdem stellt jedes Bundesland andere Anforderungen an den Bewerber, weshalb die Nicht-Eignung in einem Bundesland nicht gleich heißt, dass man überall nicht genommen wird.

    Bewerbung im mittleren oder gehobenen Dienst?

    • In einigen Bundesländern gibt es noch die Unterscheidung zwischen mittleren und gehobenen Dienst. Der Hauptunterschied dabei ist, dass man für den mittleren Dienst nur ein Realschulabschluss benötigt, um sich zu bewerben.
    • Der gehobene Dienst ähnelt einem Studium und man benötigt für die Bewerbung die Fachhochschulreife. Gibt es in einem Bundesland nur den gehobenen Polizeidienst, dann hat man als Nicht-Abiturient die Möglichkeit, sich auf einer Fachschule für die Polizei spezifisch auf den Polizeiberuf vorzubereiten.

    Die Bewerbung abschicken

    • Haben Sie sich ausreichend informiert, müssen Sie sich bewerben. Beachten Sie dabei die Bewerbungsfristen und dass Sie bestimmte Nachweise beilegen müssen. Deshalb sollte die Bewerbung gut vorbereitet und mit großer Sorgfalt durchgeführt werden.
    • Bewerben Sie sich immer in mehreren Bundesländern, wenn das für Sie in Frage kommt. Denn eine gute und vollständige Bewerbung ist erst der erste Schritt. Haben Sie sich erfolgreich beworben, dann werden Sie zu verschiedenen Auswahltests eingeladen.

     Das Auswahlverfahren für Bewerber bei der Polizei

    • Die Bewerbung stellt nur den ersten Schritt des polizeilichen Auswahlverfahrens dar. Im nächsten Schritt folgen verschiedene Tests, die Ihre Eignung bestätigen sollen. Je nach Bundesland sind die Anforderungen, die Sie in den Prüfungen erbringen müssen, verschieden. Grundsätzlich gibt es vier Tests.
    • Der erste Schritt ist meistens eine kognitive Prüfung, bei der Sie Wissens-, Merk- und Denkaufgaben lösen müssen. Damit Sie nicht unvorbereitet in solch einen Test gehen, empfiehlt es sich mit Hilfe von speziellen Bewerbungstrainern für den Polizeiberuf zu trainieren.
    • Haben Sie diese Prüfung bestanden, folgt der Sporttest, in dem Ausdauer, Kraft und Geschicklichkeit geprüft werden. Fangen Sie also schon früh mit dem körperlichen Training an.
    • Im dritten Test wird Ihr medizinischer Gesundheitszustand überprüft. Dafür können Sie nicht trainieren, weshalb Sie hier ganz ruhig an die Sache herangehen können.
    • Im letzten Schritt werden Ihre sozialen Kompetenzen in einem sogenannten Assessment-Center überprüft. Darunter ist ein Gruppengespräch zu verstehen, bei dem Sie mit Wissen, Ausdrucksvermögen, Selbstbewusstsein und zwischenmenschlichen Gefühl glänzen müssen.

      Haben Sie das Auswahlverfahren durchlaufen, erwartet Sie eine meist drei-jährige Ausbildung oder ein Studium zu einem spannenden, abwechslungsreichen und sicheren Job.

      Teilen: