Alle Kategorien
Suche

Bewerbung als Immobilienmakler - das sollten Sie dabei beachten

Immobilienmakler ist zwar kein Zulassungsberuf und kein anerkanntes Berufsbild. Dennoch gilt es, einige entscheidende Formalitäten zu berücksichtigen, die neben gewissen Fachkenntnissen Ihre Bewerbung bestimmen.

Immobilien haben immer Zukunft.
Immobilien haben immer Zukunft.

Was Sie benötigen:

  • Behördliche Erlaubnis

Jeder kann Immobilienmakler werden. Wenn Sie nicht gleich allein in das Risiko starten wollen, empfiehlt sich die Bewerbung bei einem etablierten Maklerbüro.

  • Sie müssen beim Gewerbeamt Ihrer Wohnsitzgemeinde eine Erlaubnis nach § 34 c Gewerbeordnung beantragen. Ohne diese Erlaubnis dürfen Sie nicht als Makler arbeiten und Ihre Bewerbung wäre wenig Erfolg versprechend.
  • Die Erlaubnis setzt voraus, dass Sie bei Ihrem Finanzamt keine Steuerrückstände haben und eine Unbedenklichkeitsbescheinigung erhalten. Diese müssen Sie selbst beim Finanzamt beantragen.

Keine Bewerbung bei einer strafrechtlichen Verurteilung

  • Ferner benötigen Sie ein polizeiliches Führungszeugnis, das keine strafrechtlichen Verurteilungen wegen eines Vermögensdelikts (Betrug, Diebstahl, Insolvenzstraftat) beinhalten darf.
  • Wenn Sie dann noch die Verwaltungsgebühr von meist mindestens 500 EUR bezahlt haben, wird Ihnen die Erlaubnis erteilt.
  • Eine Bewerbung als Immobilienmakler setzt voraus, dass Sie sich entweder zur Ausbildung bewerben oder bereits gewisse Fachkenntnisse aus der Branche mitbringen. Sie können sich diese Kenntnisse in entsprechenden Lehrgängen erwerben, die von den örtlichen Industrie- und Handelskammern oder von den Maklerverbänden angeboten werden.
  • Teils können Sie auch einen Berufsabschluss als Immobilienkaufmann machen. Damit haben Sie wesentlich bessere Voraussetzungen, den Einstieg in den Maklerberuf zu bewältigen.

Ein Immobilienmakler lebt von seiner Kompetenz

  • Es ist illusorisch zu glauben, man könne ohne viel Fachkenntnis in den Beruf einsteigen. Sobald Sie die Fragen der Kaufinteressenten nicht oder nur unzureichend beantworten können, stellen Sie fest, dass Sie eine vielleicht günstige Vermittlungsgelegenheit verscherzt haben.
  • Der Makler baut seine Vermittlungstätigkeit schließlich darauf auf, dass er in der Lage ist, einem Kaufinteressenten eine Immobilie so zu präsentieren und darzustellen, dass der Kunde das Gefühl hat, sachgerecht und kompetent beraten zu werden. Dazu gehören teils gute Kenntnisse der Marktsituation, des Kaufvertrags- und Notarrechts und Kenntnisse zur Beurteilung der baulichen Situation einer Immobilie.
  • Auch der Eigentümer einer Immobilie, der einen Makler mit dem Verkauf beauftragen möchte, merkt schnell, inwieweit Sie kompetent und vertrauenswürdig sind.
  • Eine gute Motivation, einen Makler zu Ihrer Einstellung zu bewegen, besteht darin, dass Sie eigene, Ihnen angebotene Objekte oder Kaufinteressenten oder einfach nur gute Kontakte mitbringen. Das Maklergeschäft lebt von diesen Kontakten, sie sind faktisch bares Geld wert.
  • Sie müssen davon ausgehen, dass Sie in der Regel nicht als Festangestellter beschäftigt werden, sondern nur als freiberuflich tätiger Mitarbeiter willkommen sind. Richten Sie Ihre Bewerbung also darauf aus. Sie benötigen dann noch zusätzlich einen Gewerbeschein.
  • Bedenken Sie, dass Sie möglicherweise eine längere finanzielle Durststrecke durchstehen müssen, bevor Sie einen ersten Verkaufserfolg tätigen. Auch danach müssen Sie Zeiten einkalkulieren, in denen Verkäufe ausbleiben.
  • Wenn Sie sich als Geschäftsführer einer GmbH bewerben, müssen Sie als Geschäftsführer über die Maklererlaubnis verfügen. Die Erlaubnis ist personengebunden und nicht übertragbar.
Teilen: