Alle Kategorien
Suche

Beschleunigung berechnen beim Auto - so funktioniert's

Der Begriff "Beschleunigung" ist zwar in aller Munde, doch nur die wenigsten wissen, wie man diese physikalische Größe beispielsweise beim Autofahren berechnen kann.

Von Null auf Hundert in 15 Sekunden.
Von Null auf Hundert in 15 Sekunden.

Was Sie benötigen:

  • Stoppuhr
  • Tachometer
  • Taschenrechner

Beschleunigung berechnen - so geht es beim Auto

Beschleunigungswerte sind - nicht nur beim Kauf eines neuen Autos - in aller Munde. Und dabei ist stets auch die Redewendung "Von Null auf Hundert" zu hören. Geklärt wird, was Beschleunigung ist und wie man sie messen und berechnen kann.

  • Unter der physikalischen Größe der Beschleunigung versteht man eine Änderung der Geschwindigkeit pro Zeit. Dementsprechend hat die Beschleunigung auch die Einheit m/s² oder km/h².
  • Der Zusammenhang mit der Angabe "Von Null auf Hundert" ergibt sich wie folgt: Wenn Sie Ihr Auto aus dem Stand (Geschwindigkeit Null) mit maximaler Beschleunigung (also durchgetretenes Gaspedal) auf eine Geschwindigkeit von 100 km/h bringen, dann benötigen Sie dafür eine Beschleunigungszeit, beispielsweise 15 Sekunden. Ein Beschleunigungswert ist dies allerdings noch nicht!
  • Um die Beschleunigung Ihres Autos zu berechnen, müssen Sie zunächst die relevanten Daten messen. Stellen Sie sich dazu mit Ihrem Auto auf eine gerade Strecke und stoppen Sie einfach die Zeit, die Sie benötigen, um das Auto aus dem Stand auf eine Geschwindigkeit von 100 km/h zu beschleunigen. Vielleicht sollten Sie eine zweite Person mitnehmen, die die Stoppuhr für Sie abliest. Achten Sie auch auf den Verkehr bei Ihrem Versuch!
  • Aus der gestoppten Zeit (im Beispiel sei wieder 15 Sekunden angenommen) und der Geschwindigkeitsänderung 100 km/h können Sie nun die Beschleunigung für Ihr Auto berechnen.
  • Zuvor müssen Sie allerdings noch die Geschwindigkeit von km/h auf m/s umrechnen (oder wahlweise die benötigte Zeit in Sekunden in Stunden, was allerdings etwas unübersichtlich wird).
  • 100 km/h = 27.77 m/s (mal 1000 für km in m und geteilt durch 3600 s für 1 h; Ergebnis auf 2 Nachkommastellen gerundet).
  • Die Beschleunigung beträgt dann 27,7 m/s : 15 s = 1,85 m/s² (ebenfalls auf 2 Nachkommastellen aufgerundet).

Wie kann man dieses Ergebnis deuten? Eine Beschleunigung von 1,85 m/s² heißt, dass Ihr Auto jede Sekunde an Geschwindigkeit gewinnt, und zwar erhöht sich die Geschwindigkeit genau um 1,85 m/s. Das heißt, nach 1 Sekunde haben Sie die Geschwindigkeit 1,85 m/s (6,66 km/h), nach 2 Sekunden beträgt die Geschwindigkeit 3,7 m/s usw. Von einer negativen Beschleunigung spricht man übrigens beim Bremsen, auch Bremsverzögerung genannt, ein wichtiges Merkmal der Bremsen an Ihrem Auto.

Teilen: