Alle Kategorien
Suche

Beruf Müllmann - so werden Sie Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft

Seitdem der Umweltschutz immer wichtiger wird, ist der Beruf Müllmann sehr umfangreich geworden. Es geht nicht nur darum, den Abfall abzuholen, sondern auch darum, möglichst viel wiederzuverwerten und den Rest so zu entsorgen, dass dabei möglichst wenig Gefahren für die Umwelt entstehen.

Der Müllmann sorgt für Sauberkeit.
Der Müllmann sorgt für Sauberkeit.

Als Müllmann sammeln Sie den Abfall ein und sortieren ihn. Entweder wird er dann recycled oder möglichst umweltschonend entsorgt. Diesen Beruf können Sie bei öffentlichen und privaten Abfallbeseitigungsunternehmen, bei Recyclinghöfen oder in Müllverbrennungsanlagen ausüben. Außerdem können Sie in einem Betrieb arbeiten, der sich auf Sondermüll spezialisiert hat. Die offizielle Bezeichnung dieses Berufs lautet Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft.

Das brauchen Sie für den Beruf Müllmann

  • Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft werden Sie in einer dreijährigen Ausbildung, die Sie in einem Betrieb der oben genannten Branchen machen können. Wie bei anderen Ausbildungen auch, lernen Sie den praktischen Teil im Ausbildungsbetrieb und die Theorie in der Berufsschule.
  • Für diese Berufsausbildung ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben, die besten Aussichten auf einen Ausbildungsplatz haben Sie jedoch, wenn Sie die mittlere Reife haben.
  • In der Praxis haben Sie viel mit technischen Anlagen zu tun, mit denen der Abfall sortiert, wiederverwertet oder entsorgt wird. Diese Anlagen werden von Ihnen bedient, überwacht und gewartet. Deshalb sollten Sie für diesen Beruf technisches Verständnis und ein Interesse an Maschinen mitbringen.
  • Darüber hinaus ist es wichtig, dass Sie sich selbst und andere vor den Gefahren besonders bei Sondermüll schützen können. Sie werden deshalb viel über die verschiedenen Materialien lernen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen.
  • Gute Voraussetzungen für den Beruf Müllmann haben Sie, wenn Sie gute Kenntnisse und Interesse an den naturwissenschaftlichen Fächern Chemie, Physik und Biologie haben, daneben ist aber auch die Mathematik wichtig.
  • Für den Beruf Müllmann sollten Sie einigermaßen wetterfest sein, denn auch bei großer Hitze, bei Regen und Schnee muss der Müll aus den Haushalten abgeholt werden. Auch unangenehme Gerüche sollten Ihnen nicht all zu viel ausmachen.
  • Wenn Sie noch mehr über den Beruf Müllmann erfahren möchten, können Sie sich auf Berufenet einen Film ansehen.

Falls Sie keine Ausbildungsstelle zur Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft finden, gibt es noch einige Ausbildungsberufe, die sehr ähnlich sind. Dies sind Fachkraft für Abwassertechnik, Fachkraft für Wasserversorgungstechnik und Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice. Als Weiterbildung nach einer abgeschlossenen Ausbildung in einem dieser Berufe bietet sich der Besuch einer Technikerschule an, die Sie entweder in Vollzeit oder neben Ihrer beruflichen Tätigkeit in Teilzeit besuchen können. Mit dem Abschluss als Techniker der Abfalltechnik können Sie dann in leitende Positionen aufsteigen.

Teilen: