Alle Kategorien
Suche

Berechnung der Beamtenversorgung

Beamte genießen in Deutschland zahlreiche steuerliche Vorzüge. Doch wie wird eigentlich die Höhe der Beamtenversorgung ermittelt? Mit wenigen Schritten können Sie eine einfache Berechnung der Besoldung durchführen.

Beamtenbesoldungen lassen sich unkompliziert errechnen.
Beamtenbesoldungen lassen sich unkompliziert errechnen.

Beamtenversorgung - Ermitteln der Beschäftigungsdaten

  • Um den Betrag, der im Rahmen der Beamtenversorgung gezahlt wird, ermitteln zu können, müssen Sie in einem ersten Schritt die Berechnung der Grunddaten durchführen.
  • Zu diesem Zweck muss zunächst die Besoldungsgruppe und der dazugehörige Status angegeben werden. Bei dem Status wird zwischen A (aufsteigende Gehälter), B (feste Gehälter) und C (Hochschulpersonal) unterschieden.
  • Innerhalb des jeweiligen Status wird zusätzlich zwischen verschiedenen Besoldungsgruppen unterschieden, die mit Zahlen angegeben werden.
  • Beamte, die zum Status A gezählt werden, können entweder dem einfachen Dienst (zum Beispiel Schaffner oder Aufseher), dem mittleren Dienst (Brandmeister, Abteilungspfleger, Amtsinspektor), dem gehobenen Dienst (Realschullehrer, Amtsanwalt) und dem höheren Dienst (Pfarrer, Fachoberschullehrer) zugehören.
  • Die Grunddaten setzen sich also aus einer Zahl und der dazugehörigen Nummer zusammen; dieser Kombination liegt ein bestimmtes Gehalt zugrunde, das zwischen den einzelnen Bundesländern unterschiedlich hoch ausfallen kann. Informationen hierzu erhalten Sie im Internet.
  • Zusätzlich kann auch die Angabe der Erfahrungsstufe notwendig sein.

Berechnung zusätzlicher Daten

  • Für die Berechnung der Beamtenversorgung ist neben der Ermittlung des Grundgehaltes auch die Angabe von Familiendaten erforderlich.
  • In diesem Zusammenhang spielen Faktoren wie Familienstand (ledig, verheiratet, geschieden, etc.) und die Anzahl der Kinder eine Rolle.
  • Auch der Berufsstatus des Ehegatten wird mit berücksichtigt.
  • Außerdem ist die Angabe der Steuerklasse wichtig.
  • Für die korrekte Berechnung müssen Sie schließlich auch noch Kinderfreibeträge, Kirchensteuern und Vorsorgeaufwendungen mit berücksichtigen.
  • Sind außerdem vermögenswirksame Leistungen zu berücksichtigen? Auch diese werden einbezogen.
  • Die Berechnung der Ihnen zustehenden Versorgung können Sie auch einfach und unkompliziert mithilfe eines speziellen Rechners, der die Höhe der Beamtenbesoldung ermittelt, bestimmten. Solche Systeme finden Sie im Internet.

Teilen: