Alle Kategorien
Suche

Beim Rumtopf die Haltbarkeit verlängern - so lagern Sie ihn richtig

Sogar Sangria kann man mit Rumtopf-Früchten machen. Wichtig ist allerdings, bei der Herstellung des Rumtopfes auf die richtige Vorgehensweise zu achten, sodass die Haltbarkeit verlängert werden kann.

Mit Rumtopffrüchten können Sie Sangria machen.
Mit Rumtopffrüchten können Sie Sangria machen.

Was Sie benötigen:

  • Zucker
  • hochprozentiger Rum
  • Sauberkeit
  • lichtdichtes, verschließbares Gefäß

Rumtopf ist die alkoholische Form der Haltbarmachung von frischen Früchten. Von Frühsommer bis in den Herbst hinein werden die jeweiligen Früchte der Saison mit Zucker und hochprozentigem Rum schichtweise in ein gut verschließbares Tongefäß gegeben. Wenn Sie auf die richtigen Tipps für die Haltbarkeit achten, dann haben Sie so bis in den Frühling herrlich aromatische Rumtopf-Früchte für Nachspeisen, zum Zwischendurchnaschen oder sogar auch als Basis für leckere Cocktails wie zum Beispiel Sangria.

So verlängern Sie die Haltbarkeit vom Rumtopf

  • Die Früchte müssen absolut trocken sein. Wenn Sie sie waschen müssen, so achten Sie sorgfältigst darauf, sie gut abtropfen zu lassen und mit Küchenkrepp trocken zu tupfen.
  • Verwenden Sie nur absolut einwandfreies Obst, um die Haltbarkeit des Rumtopfs zu gewährleisten. Halten Sie die zugegebene Zuckermenge bei mindestens 50 Prozent des Frischfrucht-Gewichtes, andernfalls wäre die Haltbarkeit durch Gärung gefährdet.
  • Lassen Sie die jeweiligen frischen Früchte mit der benötigten Zuckermenge drei Stunden bei Zimmertemperatur zugedeckt ziehen, bevor Sie sie in den Rumtopf geben. Auch wenn Sie Naturprodukte vorziehen, sollten Sie auf Haushaltszucker aus einer Raffinerie zurückgreifen, denn dieser gilt als für die Rumtopf-Haltbarkeit keimhemmender als Bio-Zucker.
  • Vergewissern Sie sich, dass der Steingut- oder Tontopf keine Risse, Sprünge oder Beschädigungen an der Innenseite hat. Waschen Sie den Rumtopf sehr sorgfältig, bevor Sie ihn benutzen. Trocknen Sie ihn sorgsam aus.
  • Rum mit mindestens 54 Prozent Volumenalkohol sollte verwendet werden. Am besten wäre 80-prozentiger Rum. Falls Sie keine Möglichkeit haben, Rum mit einem so hohen Alkoholanteil zu kaufen, so besorgen Sie sich bitte reinen Alkohol aus der Apotheke.
  • Die Früchte sollten ungefähr zwei Zentimeter mit Rum bedeckt sein. Sehen Sie nach der Befüllung gelegentlich nach, ob die oberste Schicht der Früchte immer von Alkohol bedeckt ist. Gießen Sie gegebenenfalls nach.
  • Um ein vollständiges Untertauchen der Früchte im Rumtopf zu garantieren, wird oft auch eine passende Untertasse auf die oberste Schicht der Früchte gelegt, um diese so am Auftauchen zu verhindern. Wenn Früchte an der Oberfläche schwimmen, reagieren Sie mit Sauerstoff und verringern die Haltbarkeit vom Rumtopf erheblich.
  • Rumtopf-Früchte sollten auch bei bester Haltbarkeit innerhalb von sechs bis acht Monaten aufgebraucht werden. Bewahren Sie den Rumtopf zur optimalen Haltbarkeit an einem kühlen, dunklen Raum auf, jedoch nicht in Ihrem Kühlschrank. Dies würde das Durchziehen der Früchte im Rumtopf verhindern.
  • Falls Ihr Rumtopf zu gären beginnt, was Sie an kleinen, aufsteigenden Bläschen erkennen, so können Sie als sofortige SOS-Maßnahme mit reinem Alkohol aus der Apotheke nachgießen, dies sollte im Anfangsstadium der Gärung diese stoppen. Falls allerdings Ihr Rumtopf schon richtigen Schaum gebildet hat, dann ist er nicht mehr gut.

Vermeiden Sie es bitte, während der Reifezeit der Früchte den Rumtopf umzurühren, denn dadurch wird zwar nicht die Haltbarkeit gefährdet, aber die Früchte werden matschig und unansehnlich.

Teilen: