Alle Kategorien
Suche

Beim Referat die Zuhörer mit einbeziehen - so gelingt's

Es gibt kaum etwas Langweiligeres als ein Referat, das sich als Monolog präsentiert und keine Rücksicht nimmt, ob die Zuhörer den Inhalt nachverfolgen oder abschalten. Unterhaltsamer und lehrreicher ist es, wenn Sie Ihre Zuhörer mit der richtigen Strategie einbeziehen.

Zuhörer wünschen Information und Unterhaltung.
Zuhörer wünschen Information und Unterhaltung.

Es zeugt nicht gerade von besonderen Fähigkeiten, wenn Sie sich vor eine Gruppe von Zuhörern stellen und ein Referat von der Vorlage ablesen. Wenn Sie dazu noch mit monotoner, unterdrückter Stimme nuscheln und den Blickkontakt mit den Zuhörern vermeiden, dürfen Sie sicher sein, dass der effektive Nutzen Ihres Referats gegen Null tendiert. Aber verzweifeln Sie nicht! Sie können lernen, ein spannendes Referat zu präsentieren.

Bereiten Sie Ihr Referat zielgerichtet vor

  • Ein Referat kann durchaus auch als Monolog vorgetragen werden. Besser ist es aber, wenn Sie Ihre Zuhörer mit einbeziehen. Sie werden feststellen, dass Sie im Dialog aufblühen und Ihre Kenntnisse zum Referatsthema verständlich und interessant darbieten können.
  • Wichtig ist, dass Sie Ihr Referat zu Hause so vorbereiten, dass Sie den Inhalt genau kennen und auch außerhalb des Textes noch vertiefende Kenntnisse besitzen, sodass Sie Fragen Ihrer Zuhörer mit einer gewissen Selbstsicherheit beantworten können.
  • Lesen Sie den Text zu Hause laut und mehrmals vor. Sprechen Sie auf ein Tonband und hören Sie sich selbst. Sie sollten mit dem Text gut vertraut sein, sodass Sie bei Bedarf auch zu improvisieren in der Lage sind.
  • Strukturieren Sie den Text so, dass Sie den Text leicht verfolgen und den Faden sofort wieder aufnehmen können, wenn Sie den Blick von den Zuhörern zurück auf die Vorlage richten. Schreiben Sie in größeren Buchstaben und die Satzreihen mindestens 1,5-zeilig. Machen Sie Absätze. Unterstreichen Sie bestimmte Begriffe, die Ihr Referat prägen.
  • Teilen Sie eine schriftliche Unterlage aus, die die Struktur Ihres Referats wiedergibt.

Haben Sie keine Scheu vor Ihren Zuhörern

  • Achten Sie darauf, dass Sie Ihren Blick immer wieder von der Vorlage heben und in die Augen der Zuhörer schauen. Haben Sie damit Probleme, suchen Sie sich einen Ihnen sympathischen Zuhörer aus. Notfalls schauen Sie in die Richtung eines imaginären Zuhörers.
  • Achten Sie darauf, dass Sie langsam sprechen. Atmen Sie ruhig ein. Werden Sie nicht hektisch und machen Sie Pausen.
  • Nutzen Sie jede Gelegenheit, ein Referat zu halten. Nur Übung bringt Ihnen Selbstsicherheit und Selbstvertrauen.

Kündigen Sie an, dass Sie alle einbeziehen wollen

  • Weisen Sie die Zuhörer gleich zu Anfang Ihres Referats darauf hin, dass Sie keinen Monolog halten wollen, für Fragen offen sind und jeden einbeziehen. Fordern Sie die Zuhörer direkt auf, sich mit Fragen oder konstruktiver Kritik an Ihrem Referat zu beteiligen.
  • Machen Sie nach dem Ende eines Textteils eine kurze Pause. Fragen Sie, ob Einwände bestehen oder Fragen gestellt werden möchten.
  • Achten Sie darauf, wenn ein Zuhörer etwas fragen möchte, sich aber nicht so richtig traut. Achten Sie auf Armzeichen. Schüttelt einer missmutig den Kopf oder seufzt vor sich hin, fragen Sie ihn, ob er Einwände hat.
  • Stellen Sie Fragen an die Zuhörer. Fragen Sie, ob jemand persönliche Erfahrungen in Bezug auf einen bestimmten Aspekt Ihres Referats hat oder, ob es Vorschläge gibt, für ein Problem eine Lösung zu finden.
  • Beantworten Sie Fragen freundlich, höflich und niemals widerwillig, herablassend oder besser wissend. Respektieren Sie den Wissensstand und eventuelle Defizite Ihrer Zuhörer. Schließlich sollen Sie lehren und die Zuhörer lernen.
  • Antworten Sie nicht negativ auf eine Frage. Greifen Sie die Frage auf und führen Sie behutsam zur richtigen Antwort. Verschrecken Sie die Zuhörer nicht, sodass sie den Mut finden, weitere Fragen zu stellen.
Teilen: