Alle Kategorien
Suche

Bei Weizenmehlallergie - Plätzchenrezept für Allergiker

Betroffene mit einer Weizenmehlallergie müssen jede Zutatenliste ganz genau lesen. Nudeln, Brot oder Kekse rasch im Supermarkt kaufen ist passé. Am sichersten fühlen sich Allergiker, wenn sie selbst entscheiden können, was in die Plätzchen oder das Brot kommt. So können sich Menschen mit einer Weizenmehlallergie bewusst für das Plätzchenrezept ohne Weizenmehl entscheiden. Wer denkt, es sei unmöglich, Weizenmehl zu ersetzen, der wird überrascht sein. Die Palette der Alternativen ist sogar sehr lang.

Bei Weizenmehlallergie gelingen Plätzchen auch ohne Weizenmehl.
Bei Weizenmehlallergie gelingen Plätzchen auch ohne Weizenmehl.

Zutaten:

  • 400g (Vollwert-)Dinkelmehl
  • 160g weiche Butter
  • 160g (Rohrohr-)Zucker
  • ½ Päckchen Backpulver
  • Saft einer ½ Zitrone
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • Keksformen

Betroffene mit einer Weizenmehlallergie müssen das Allergen strikt meiden und auf Weizenmehl verzichten. Verzweifeln müssen sie allerdings nicht. Was fast schon in Vergessenheit geraten ist: Weizen ist nur eine von zahlreichen Getreidesorten. Und Weizenmehl ist erst recht nicht „the one and only“, was uns die Lebensmittelindustrie gern weismachen möchte. Ganz im Gegenteil, wie die Weizenmehlallergie ironischerweise beweist.

Bei Weizenmehlallergie andere Mehlsorten verwenden

  • Für süße Backwaren, wie Plätzchen, gibt es vielfältige und auch außergewöhnliche Alternativen zu Weizenmehl. Voraussetzung: Seien Sie kreativ und scheuen Sie nicht davor zurück, selbst zu backen und auf vorgefertigte Plätzchen zu verzichten.
  • Bei einer Weizenmehlallergie sind die klassischen Alternativen zu Weizenmehl Hafermehl, Dinkelmehl, Roggenmehl, Sojamehl, Gerstenmehl, Buchweizenmehl oder Haferflocken und Grieß.
  • Exotischer sind Bananenmehl, Maismehl oder Kastanien- beziehungsweise Maronenmehl. Auch mit diesen eher ungewöhnlichen Mehlsorten gelingen Ihre Plätzchen und sie erhalten außerdem ein besonderes Aroma.

Plätzchenrezept für Allergiker

  1. Das klassische Rezept für Plätzchen bei Weizenmehlallergie funktioniert sowohl mit Dinkelmehl als auch mit Hafer-, Roggen-, Soja- oder Buchweizenmehl. Vermischen Sie hierbei zuerst das Mehl mit allen anderen trockenen Zutaten, das heißt Zucker, Backpulver und Vanillezucker.
  2. Geben Sie anschließend nach und nach die flüssige Butter hinzu sowie das Ei und den Zitronensaft. Wenn Sie gegen Eier ebenfalls allergisch sind, können Sie das Ei auch weglassen und stattdessen zusätzlich 100 Gramm Butter verwenden.
  3. Verkneten Sie nun alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig, den Sie eine Stunde lang ruhen lassen.
  4. Nun verarbeiten Sie den Teig wie gewohnt weiter. Rollen Sie etwa 2 Zentimeter dick auf einer bemehlten Oberfläche aus und stechen Sie mit Formen Plätzchen aus, die Sie auf ein bemehltes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  5. Backen Sie die Plätzchen etwa 15 bis 20 Minuten bei 170°C im Backofen goldbraun und lassen Sie sie anschließend abkühlen.
  6. Wenn Sie mögen, können Sie die Plätzchen mit flüssiger Kuvertüre, Nüssen oder Lebensmittelfarbe und Zuckerguss dekorieren.
  7. Zum Schluss heißt es dann endlich: schlemmen und genießen trotz Weizenmehlallergie. Bon Appetit!
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.