Alle Kategorien
Suche

Bei Hitze Atemnot - was tun?

Manches Mal ist es im Sommer drückend heiß während des Tages. Viele bekommen bei dieser Hitze richtig Atemnot und halten es fast nicht mehr aus. Bevor Sie aber während der gnadenlos heißen Tage umfallen, sollten Sie etwas dagegen tun.

Schwimmen erfrischt bei großer Hitze.
Schwimmen erfrischt bei großer Hitze.

Was Sie benötigen:

  • kühlende Kleidung
  • viel trinken
  • Sonnenhut (optional)

Atemnot kann man aus vielen verschiedenen Gründen bekommen. Aber viele sind gerade im Sommer von der Atemnot durch Hitze betroffen. Diese Atemnot kann so weit gehen, dass Sie in Ohnmacht fallen und damit vielleicht ärztliche Hilfe benötigen.

Durch die Hitze kaum Luft bekommen

  • Anzeichen für eine Atemnot durch Hitzeeinwirkung sind seltsamerweise oft kalte Hände und Füße sowie kalter Schweiß und blass-bläulich verfärbtes Gesicht, Lippen und Fingernägel.
  • Zusätzlich haben Sie ein heftiges Verlangen nach frischer Luft, Sie fühlen sich zusehends erschöpft und ausgelaugt und neigen zum "Wegtreten", einem Ohnmachtsgefühl.
  • Wenn Sie bei großer Hitze zur Atemnot neigen, sollten Sie sich bereits vor einem Gang ins Freie darauf vorbereiten.
  • Ziehen Sie, kühlende Kleidung an, diese ist bevorzugt aus kühler Seide oder Leinen. Denken Sie trotzdem daran, sich langärmelig anzuziehen, weil Ihre Haut die Wärme speichert und nur langsam wieder abgibt.
  • Kühle Kleidung hält die Sonneneinstrahlung weitgehend ab, helle Kleidung reflektiert zudem die Sonneneinstrahlung. Verzichten Sie auf das Zuknöpfen von Hemdkrägen und Krawatten, die Ihnen den Hals abschnüren und die Atemnot noch verstärken.
  • Versuchen Sie bei dieser Art von Atemnot auf die Toilette zu gehen, lassen Sie Darmwinde ab und stoßen Sie bewusst auf. Das nimmt das erdrückende Gefühl von Ihrem Brustkorb.
  • Versuchen Sie in den Schatten zu kommen und fächeln Sie sich kühle Luft zu. Wenn möglich gehen Sie zum Abkühlen in einen See oder Swimmingpool.

Bei Atemnot keine Panik aufkommen lassen

  • Wichtig ist, wenn Sie nach Atem ringen, die Ruhe zu bewahren. Jede Art von Panik verstärkt Ihre Atemnot bei der Hitze. Am besten wäre es, Sie würden sich ruhig an einen kühlen Ort legen und die Atemnotattacke an sich vorüber ziehen lassen.
  • Vergessen Sie auch nie, bei hohen Außentemperaturen viel zu trinken. Hier reicht das Minimum von 1,5 Litern täglich nicht mehr aus. An heißen Tagen sollten es schon 3 Liter Flüssigkeit oder mehr sein, die Sie zu sich nehmen.
  • Tragen Sie an heißen Tagen, wenn Sie nur wenige oder sehr dünne Haare am Kopf haben, einen Sonnenhut. Ein normales Haarkleid genügt als Sonnenschutz in der Regel aus, nur wenn die Haarpracht nicht mehr vorhanden oder zu dünn ist, besteht die Gefahr eines Sonnenbrandes am Kopf und eine höhere Gefahr für einen Hitzschlag durch zu große Hitzeeinwirkung direkt auf dem Kopf.
  • Tragen Sie jedoch keinen Sonnenhut, wenn Sie eine normale Haartracht vorzuweisen haben. Hier würde ein Sonnenhut die Hitze zwischen Sonnenhut und Haaren sehr verstärken und die Hitze unter dem Hut stauen, was ebenfalls einen Hitzschlag auslösen könnte.

Für die Atemnot bei Hitze gibt es ebenfalls verschiedene Ursachen. So kann eine Herzerkrankung oder eine Lungenerkrankung dahinter stehen. Auch Übergewicht, Blutdruck- oder Schilddrüsenprobleme sind mögliche Verursacher für diese Anfälle. Deshalb gilt: Wenn Sie immer wieder bei Hitze an Atemnot leiden, sollten Sie dies durch einen Arzt abklären lassen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.