Alle Kategorien
Suche

Bei der Nähmaschine die Spule einfädeln - so klappt's bei antiken Maschinen

Um Großmutters Nähmaschine vorführen zu können, muss diese natürlich betriebsbereit sein. Und da stößt der Betreiber evtl. auf die leere Spule, die den Unterfaden liefern soll. Großmutter kann nicht gefragt werden, wie das Problem zu lösen ist, aber helpster hilft beim Einfädeln.

Das ist noch kein altes Eisen.
Das ist noch kein altes Eisen. © Dieter_Schütz / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • frisches Garn
  • Schere

Die Nähmaschine soll wieder nähen

  • Ob es zur Demonstration ist oder ob es Ihnen einfach Spaß macht - die alte Nähmaschine wieder so weit herzurichten, dass sie gebrauchsfertig ist, sei dahingestellt. Solange die Mechanik funktioniert, haben Sie gute Aussichten auf Erfolg. Das Wirkprinzip der Spule ist übrigens seit der Erfindung der Nähmaschine unverändert. Öffnen Sie zuerst die Schiebeplatte und stellen Sie die Nadel hoch, indem Sie am Handrad drehen.
  • Wenn Sie daran gehen, die leere Spule aus der Maschine zu nehmen, achten Sie bitte genau auf deren Lage. Manche Hersteller lassen die Spule links herum drehen, andere wieder rechts herum. Eine falsch eingesetzte Spule führt immer zum Misserfolg. 

Die Spule ist voll - wie weiter?

  • Auch alte Maschinen haben eine Vorrichtung, an der man die leere Spule aufstecken kann, um sie mit neuem Garn zu füllen. Lassen Sie vom Garn eine Handbreit heraushängen, wenn Sie die Spule wieder in die Kapsel einlegen. Achten Sie auf die richtige Lage, damit sich der Faden ungehindert abspulen kann. Die Spule wird jetzt unter leichtem Druck wieder in das Gehäuse geschoben, bis es "Klick" macht.

Das Einfädeln ist der springende Punkt

  1. Gibt es keinerlei Anleitung zum Einfädeln, sollten Sie auf jeden Fall versuchen, die vorhandenen Aussparungen sinnvoll zu nutzen, dass sie das Abziehen von der Spule mit angemessenem Widerstand ermöglichen. Im Internet sind diverse Anleitungen zum Einfädeln bei verschiedenen Typen von Nähmaschinen zu finden.
  2. Grundsätzlich wird der Faden in einen Schlitz gezogen und muss dann auf die andere Seite der Kapsel geführt werden, wo sich eine Feder befindet. Der Faden muss unter der Feder zum Liegen kommen, damit sich eine gewisse Spannung aufbaut, die das Verheddern des Fadens verhindert.
  3. Bei manchen Maschinen muss der Unterfaden dann mit der Schiebeplatte eingeklemmt werden. Drehen Sie das Handrad nun einmal in der Arbeitsrichtung, sollte der Oberfaden den Unterfaden gefangen haben. Durch leichtes Ziehen am Oberfaden befördern Sie beide Fäden an die Oberfläche, wo Sie sie nach hinten ablegen können. Schließen Sie die Schiebeplatte, die Maschine kann nun benutzt werden. 
Teilen: