Alle Kategorien
Suche

Behandlung von Ischias - diese Möglichkeiten haben Sie

Ischias oder Ischialgie ist eine schmerzhafte, vom Rücken ausgehende Erkrankung. Die Behandlung von Ischias richtet sich nach Schwere und Dauer des Zustandes. In leichten Fällen kann man sich durchaus auch selbst helfen. In der Apotheke gibt es zahlreiche Medikamente für die Selbstbehandlung von Ischiasbeschwerden. Wenn Sie mit einer solchen Behandlung aber keine Besserung erzielen können oder die Beschwerden immer wieder auftreten, sollten Sie einen Orthopäden aufsuchen, um die entsprechenden Diagnostikmöglichkeiten auszuschöpfen.

Manchmal kann nur eine Operation helfen
Manchmal kann nur eine Operation helfen

Was Sie benötigen:

  • Schmerzgel oder Salbe
  • Diclofenac-Tabletten
  • Wärmflasche

Möglichkeiten der Selbstbehandlung

  • Wenn Ihre Ischiasprobleme leichterer Natur sind oder momentan kein Arzt für Sie erreichbar ist, können Sie sich auch mit Mitteln aus der Apotheke Erleichterung verschaffen. Der Wirkstoff Diclofenac ist dafür besonders geeignet, denn er ist entzündungshemmend und sehr gut schmerzstillend. Sie können die Behandlung des Ischias mit Tabletten, Schmerzgel oder Salbe durchführen. In der Apotheke sind rezeptfreie Medikamente, die den Wirkstoff Diclofenac enthalten, unter verschiedenen Handelsnamen erhältlich.
  • Gönnen Sie sich möglichst einige Tage Bettruhe, denn im Liegen beruhigen sich Ischiasschmerzen meist am schnellsten. Nehmen Sie dazu die Tabletten ein oder behandeln Sie Ihren Rücken mit dem Schmerzgel oder der Salbe. Sie können auch beides miteinander kombinieren, das macht die Behandlung des Ischiasproblems noch erfolgreicher.
  • Wenn Sie es als angenehm empfinden, können Sie Ihre Ischiasbehandlung durch die Verwendung einer Wärmflasche unterstützen, die Sie sich in den Rücken legen. Bitte nur gut heißes Wasser einfüllen, kein kochendes. Gut wäre auch, einen geeigneten Bezug für die Wärmflasche zu benutzen. Das kann auch einfach ein großes Handtuch sein.

So kann der Orthopäde bei Ischias helfen

  • Wenn sich Ihre Ischialgie durch die Selbstbehandlung nicht bessert, ist der Gang zum Orthopäden unumgänglich, denn dann könnte ein Bandscheibenvorfall die Ursache sein oder ein anderes behandlungsbedürftiges Rückenleiden, das man nicht selbst therapieren kann.
  • Der Orthopäde wird Sie untersuchen und auch Röntgenaufnahmen sowie eine Computertomografie veranlassen. Diese Diagnostik ergänzt sich sehr gut miteinander und hilft dem Arzt, schnell die richtige Behandlung gegen Ihre Ischiasschmerzen zu finden. Auf den entstandenen Bildern lässt sich genau erkennen, welches Problem Sie mit Ihrem Rücken haben.
  • Nun kann der Orthopäde einen Behandlungsplan erstellen, um Sie bald von Ihren Ischiasproblemen zu befreien. Es gibt hier viele Möglichkeiten, wobei die Behandlung Ihrem speziellem Fall angepasst wird. Akupunktur, Reizstrombehandlung und Physiotherapie sind nur einige der Möglichkeiten.
  • Schlimmstenfalls kann eine Operation erforderlich werden, die aber meist minimal-inversiv durchgeführt werden kann. Dies bedeutet, dass nur ein kleiner Schnitt erforderlich ist, um die OP durchzuführen. Moderne Operationsverfahren und entsprechende Gerätschaften ermöglichen das. Eine Operation ist aber immer die letzte Möglichkeit und wird nur dann als Behandlung des Ischias gewählt, wenn alle anderen Möglichkeiten versagt haben.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.