Alle Kategorien
Suche

Begehbarer Kleiderschrank für Dachschräge - Anleitung für Heimwerker

Die meisten Häuser haben ein Spitzdach, in welchem zwangsläufig Dachschrägen mit häufig ungenutzten Raumflächen vorkommen. Hier steht zunächst eine Kommode oder das Ehebett, doch eine optimale Ausnutzung der vorhandenen Räume ist damit nicht gegeben. Nutzen Sie den Raum Ihrer Dachschräge doch für einen begehbaren Kleiderschrank. Mit der richtigen Planung ist der Aufbau recht einfach.

Ein begehbarer Kleiderschrank ist großartig!
Ein begehbarer Kleiderschrank ist großartig!

Was Sie benötigen:

  • Bleistift
  • Deckenschiene
  • Bodenschiene
  • Schrauben
  • Dübel
  • Schiebetüren
  • Wasserwaage
  • Bohrmaschine
  • Akkuschrauber
  • Lot

Begehbarer Kleiderschrank unter der Dachschräge

  • Ein Haus mit einem Spitzdach bietet Ihnen die optimalen Voraussetzungen für die Umsetzung eines begehbaren Kleiderschranks unter der Dachschräge.
  • Für die Vorbereitung Ihres Heimwerkervorhabens ist es zunächst wichtig, den dafür vorgesehenen Raum gut zu vermessen und eine Skizze anzulegen. Achten Sie unbedingt darauf, dass keine Türen oder Dachfenster innerhalb Ihres begehbaren Kleiderschranks vorkommen.
  • Durch die Dachschräge und eventuell einbezogene Seitenwände ist der Grundstein für Ihren Kleiderschrank zum großen Teil schon gelegt. Sie müssen nun entscheiden, ob Ihr neuer begehbarer Kleiderschrank unter der Dachschräge über Schiebetüren oder einen Trennvorhang verfügen soll.
  • Die solidere und modernere Variante stellt ohne Zweifel die mit Schiebetüren dar. Das Vorhaben ist in wenigen Schritten realisierbar, da sich Schiebetüren bestens für das Projekt eines begehbaren Kleiderschranks unter einer Dachschräge eignen.

Anleitung für den Bau – Kleiderschrank mit Schiebetüren

  1. Als Erstes beginnen Sie mit der Befestigung der Deckenschiene. Markieren Sie mit einem Bleistift die anhand der Schiene vorgegebenen Löcher an der Zimmerdecke.
  2. Nun legen Sie die Schiene beiseite und bohren die Löcher an den markierten Stellen in die Decke. Achten Sie hierbei auf die richtige, den Dübeln entsprechende, Bohrergröße. Bei einem 6er-Dübel verwenden Sie einen 6-mm-Bohrer.
  3. Setzen Sie nun die Dübel mit einem Hammer vorsichtig in die Bohrlöcher ein. Achten Sie darauf, Dübel mit einem Rand zu verwenden, da diese bei zu tiefen Bohrlöchern nicht in der Wand oder der Decke verschwinden.
  4. Nun schrauben Sie die Deckenschiene an. Mit einer passenden Holzlatte oder einem längeren Brett können Sie das eine Ende der Deckenschiene gut abstützen. Somit lässt sich diese auch gut allein an der Decke anbringen.
  5. Mithilfe eines Lots stellen Sie die perfekte Position der Bodenschiene zur Deckenschiene fest und markieren die Stelle, an welcher Sie die Bodenschiene ankleben oder anschrauben möchten.
  6. In der Regel reicht das Ankleben aus, sodass auch der häufig vorhandene Bodenbelag nicht beschädigt wird. Entfernen Sie das Klebeband und drücken Sie nun die Bodenschiene entlang Ihrer Markierungen gut am Boden an.
  7. Bringen Sie zuletzt die Füllungen auf Maß und setzen Sie diese mit den Rahmenprofilen der Schiebtüren zusammen.
  8. Damit haben Sie Ihr Grundgerüst aufgebaut. Führen Sie dann die Gleittürenelemente erst in die Deckenschiene ein und stellen Sie diese dann in die Bodenschiene. Die Schiebetüren rasten nur so richtig ein.
  9. Die Gleittüren müssen nun mit einer Verstellschraube noch justiert werden. Hierzu benötigen Sie eine Wasserwaage.
Teilen: