Alle Kategorien
Suche

Beef Jerky selber machen - so geht es mit Putenfleisch

Beef Jerky ist ein sehr guter Reiseproviant, wenn Sie in abgelegenen Gebieten wandern wollen. Das getrocknete Fleisch ist im Handel recht teuer. Wie Sie ein gutes und preiswertes Jerky aus Putenbrust selber machen können, das erfahren Sie hier - Schritt für Schritt.

Eine Gewürzauswahl für die Herstellung von Beef Jerky.
Eine Gewürzauswahl für die Herstellung von Beef Jerky. © Carsten_Jünger / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • 1 Kilogramm Putenbrust
  • 10 Esslöffel helle Sojasoße
  • 3 Esslöffel dunkle Sojasoße
  • 8 Esslöffel Sweet-Asia-Chili-Soße
  • 5 Esslöffel dunkle BBQ-Soße
  • Küchenpapier
  • Gefrierbeutel
  • Einweghandschuhe

Beef Jerky bezeichnet rohes Fleisch, welches gut gewürzt getrocknet wird, und somit sehr lange haltbar ist.

Beef Jerky aus Putenfleisch - so können Sie es selber machen

  1. Waschen Sie das Putenfleisch für Ihr Beef Jerky, unter kaltem, fließenden Wasser gründlich ab.
  2. Tupfen Sie die Putenbrust anschließend mit Küchenpapier gründlich trocken.
  3. Geben Sie das Fleisch nun in einen Gefrierbeutel.
  4. Verschließen Sie den Beutel gut, damit kein zusätzlicher Sauerstoff das Putenfleisch qualitativ vermindern kann. Wenn Sie Beef Jerky selber machen wollen, müssen Sie das Fleisch sensibel behandeln, damit es lange haltbar ist.
  5. Frosten Sie das Geflügelfleisch nun für mindestens eine Stunde. Sie erzielen damit eine feste Randstruktur, die es Ihnen ermöglicht das Fleisch in sehr dünne Scheiben zu schneiden. Fleischstücke, die nicht angefrostet sind, geben beim Anschneiden sehr leicht nach. So wird es Ihnen erschwert, glatte Scheiben von dem Fleischstück zu schneiden.
  6. Lassen Sie das Geflügelfleisch aber auch nicht völlig durchfrosten. In dem Fall würde es Ihnen noch schwerer fallen, das Geflügelstück in dünne Scheiben zu schneiden. Es ist ausreichend, wenn die äußere Schicht rund einen Zentimeter durchgefroren ist. Das dauert gut drei Stunden.
  7. Schneiden Sie nun die Fleischscheiben der Länge nach in dünne Streifen. Die Fleischscheiben sollten nicht dicker sein als fünf Millimeter. Dünner ist geschmacklich immer besser.
  8. Die Breite der Putenstreifen sollte nicht mehr als 1,5 Zentimeter haben. Definieren Sie die Breite der Fleischstreifen so, dass Sie bequem von dem Fleisch abbeißen können.

So würzen Sie ein gutes Trockenfleisch

  1. Vermengen Sie die acht Esslöffel Sweet-Asia-Soße mit den fünf Esslöffeln BBQ-Soße, den zehn Esslöffeln heller Sojasoße und den drei Esslöffeln dunkler Sojasoße.
  2. Rühren Sie so lange, bis sich eine homogene Masse gebildet hat.
  3. Vermengen Sie nun den Gewürzsud mit den Putenfleischstreifen gründlich. Kneten Sie den Gewürzsud regelrecht in die Putenstreifen hinein. Wenn Sie Beef Jerky selber machen, müssen Sie darauf achten, dass die Fleischstücke komplett mit dem Gewürzsud durchzogen sind. Die Gewürze dienen nicht so sehr dem Geschmack, als viel mehr der Haltbarkeit des Fleisches.
  4. Lassen Sie alles nun mit Plastikfolie abgedeckt im Kühlschrank für mindestens zwölf Stunden ziehen. Marinade benötigt, nach den Gesetzen der Osmose, mindestens 24 Stunden, um einen Zentimeter tief in das Fleisch einzudringen.

So stellen Sie getrocknetes Putenfleisch her

  1. Ziehen Sie sich Einweghandschuhe an, und nehmen Sie die einzelnen Putenfleischstreifen aus der Marinade.
  2. Streifen Sie von den Fleischscheiben das überschüssige Gewürz ab.
  3. Nun können Sie Ihr Putenfleisch als Reiseproviant trocknen.
  4. Wenn Sie einen Dörrapparat haben, dann legen Sie die Putenstreifen einfach nach und nach in das Gerät und dörren das Fleisch nach Herstelleranweisung.
  5. Wenn Sie Ihr Reiseproviant im Backofen trocknen wollen, dann legen Sie die Putenstreifen nicht zu dicht nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Lassen Sie die Ofentür, zum Beispiel mit einem Kochlöffel einen Spalt offen, und trocknen Sie das Geflügelfleisch bei 50 °C für mindestens 12 Stunden.

Luftdicht verschlossen und so kühl wie möglich gelagert hält sich Ihr Beef Jerky mindestens 6 Wochen. In der Regel können Sie das getrocknete Fleisch aber über gut sechs Monate gefahrlos konsumieren.

Teilen: