Alle Kategorien
Suche

Bayerische Schimpfwörter - so fluchen Sie richtig auf Bayerisch

Bayerische Schimpfwörter - so fluchen Sie richtig auf Bayerisch1:45
Video von Angela Fairy1:45

Wer gerne Schimpfwörter verwendet, um seine miese Laune zum Ausdruck zu bringen, sich aber nicht gleich unbeliebt machen möchte, sollte sich ein paar bayerische Flüche zu eigen machen. Diese sind für Nicht-Bayeren häufig so unverständlich, dass Sie eher lustig klingen als, dass sie sich wie richtige Schimpfwörter klingen. So können Sie endlich mal wieder richtig fluchen und haben gleichzeitig die Lacher auf Ihrer Seite.

Bayerische Flüche für jede Gelegenheit

Die bayerische Sprache ist durchaus sehr umfassend und hält für fast jede Gelegenheit passende Schimpfwörter parat. Ein paar davon können aber in fast allen Situationen treffend verwendet werden.

  • Eines der gängigsten bayerischen Schimpfwörter, das sich als passendes Äquivalent zu solch ungehobelten Ausdrücken wie "Ach Du Scheiße!" verwenden lässt, ist "Kruzefix", was auf Hochdeutsch nichts anderes als "Kreuz" bedeutet und wahrscheinlich aus dem Katholischen stammt.
  • In ähnlicher Weise lassen sich die bayerischen Schimpfwörter "Sacklzement" oder "Kreuzsacklzement" verwenden, die wohl von den Arbeitern stammen, welche die schwere Zementsäcke zum Bau der Kirchen schleppen mussten.
  • Wenn Sie jemanden dem Mund verbieten wollen, stehen im Bayerischen ebenfalls verschiedene Alternativen zur Verfügung. Dazu zählen: "Hoeits Mei" und "Hoeit dei Fotzn". Beides - auch der letztere Ausdruck - bedeutet so viel wie "Halt Dein Maul". 

Die beliebtesten Schimpfwörter aus Bayern

Neben den oben genannten Schimpfwörtern gibt es eine Vielzahl von bayerischen Ausdrücken, die sich hervorragend zum Beleidigen eignen. Hier sollten Sie aber genau wissen, was Sie da eigentlich sagen, bevor Sie die Worte einfach ahnungslos und unbedacht aus Ihrem Mund rutschen lassen.

  • Zu den bayaerischen Schimpfwörtern zählen solch derbe Beleidigungen wie "Zipfiklatscher" (Penisklatscher) und "Kniearbiesler" (Knieanpinkler). Überlegen Sie sich die Anwendung solcher Ausdrücke aber lieber zweimal.
  • Etwas mildere bayerische Schimpfwörter, mit denen man seine Wut über jemanden ebenfalls sehr gut zum Ausdruck bringen kann, sind Beleidigungen wie "Muhhacka dreckada" (dreckiger und unsympathischer Mensch) und "Gscherda Hammel" (Geschorener Hammel). 
  • Beliebt und weithin bekannt ist außerdem die Steigerungsform von "Depp", die "Du Depp, du damischer" lautet, sowie die Ausdrücke "Schleichts eich" oder "Schleich di jez", wenn jemand schnell verschwinden soll.

Wenn Sie diese Schimpfwörter auswendig lernen, steht Ihnen schon ein gutes Repertoire an bayerischen Flüchen zur Verfügung. Richtig zum Ausdruck kommen diese meist allerdings erst dann, wenn Sie sie in geschickter Weise miteinander kombinieren. In diesem Sinne: "Kruzefix! Schleich di jez du Depp du damischer und hoit dei Fotzn, du Kniearbiesler!"

Verwandte Artikel