Alle Kategorien
Suche

Baustellensicherung vorschriftsgemäß durchführen - darauf sollten Sie achten

Bei einer Baustellensicherung sollten Sie darauf achten, dass durch die Absicherung der Baustelle Gefahren für Unbeteiligte nach Möglichkeit minimiert beziehungsweise ganz vermieden werden.

Eine Baustelle muss gut abgesichert werden.
Eine Baustelle muss gut abgesichert werden.

Eine ungesicherte Baustelle kann sich zu einem Haftungsfall entwickeln - dann nämlich, wenn aufgrund der fehlenden oder nicht vorschriftsmäßigen Sicherung jemand zu Schaden kommt.

Was bei der Baustellensicherung zu bedenken ist

  • Wenn Sie als Unternehmer eine Baustelle planen, die sich auf den Straßenverkehr auswirken wird, dann müssen Sie vor Beginn der Arbeiten bei der zuständigen Straßenverkehrsbehörde Anordnungen darüber einholen, wie beziehungsweise mit welchen Verkehrszeichen die Baustelle abzusichern ist.
  • Sie können also nicht einfach selbst Verkehrsschilder aufstellen, sondern dies muss behördlich angeordnet werden. Die Richtlinien für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen (RSA 95) enthält dabei genaue Regelungen darüber, wie die Sicherungen im Einzelnen auszusehen haben.
  • Zum Beispiel sollten Geh- und Radwege auch an einer Baustelle in voller Breite fortgeführt werden, die RSA 95 enthält jedoch auch Mindestbreiten, falls dies nicht möglich sein sollte. Diese beträgt zum Beispiel für einen Radweg ohne Gegenverkehr 0,80m.
  • Radfahrerfreundliche Vorschläge zur Radwegführung an einer Baustelle finden Sie darüber hinaus im Internet.

Die Absicherung bei privaten Baustellen

  • Auch wenn Sie privat Bauarbeiten durchführen, die andere gefährden könnten, sollten Sie für eine ausreichende Absicherung sorgen.
  • Am besten ist es dann, die Baustelle so abzusperren, dass Sie nicht betreten werden kann - also zum Beispiel einen Zaun drum herum zu errichten und ein Schild anzubringen, mit dem auf die Gefahr hingewiesen wird.
  • Wenn Sie zum Beispiel eine Gartenmauer einreißen, die an ein Nachbargrundstück grenzt, dann sollten Sie auch Ihre Nachbarn vorher über die Bauarbeiten informieren.
  • Überlegen Sie bei der Baustellensicherung immer, welche Gefahren von der Baustelle ausgehen könnten. Versetzen Sie sich in einen Unbeteiligten, der nicht weiß, welche Arbeiten vorgenommen werden oder mit einer Gefahr vielleicht gar nicht rechnet.

Bei der Baustellensicherung sollten Sie sehr sorgfältig sein, damit niemand zu Schaden kommt. Bei einer falschen oder unterlassenen Sicherung können Sie sonst unter Umständen für die entstandenen Schäden haften.   

Teilen: