Alle Kategorien
Suche

Bauplan für Armbrust erstellen - so gelingt eine ungefährliche Spielzeugwaffe

Kinder spielen gerne Krieg: Rennen mit Holzschwertern bewaffnet durch den Garten und tragen epische Gefechte aus, sowohl mit anderen Kindern als auch in der Fantasie. Ihr Kind wird Ihnen natürlich unendlich dankbar sein, wenn Sie ihm dabei helfen, neue Waffen zu basteln, etwa eine Armbrust. Das ist auch nicht weiter schwer, wichtig ist nur, dass die Waffe so konstruiert ist, dass Sie niemanden gefährdet. Wie sieht ein Bauplan so eines Spielzeugs aus?

Eine richtige Armbrust ist kein Kinderspielzeug.
Eine richtige Armbrust ist kein Kinderspielzeug.

Was Sie benötigen:

  • Ein Holzbrett mit den Abmessungen von etwa 5 x 8 x 50 cm
  • oder zwei Holzbretter mit insgesamt gleicher Breite
  • Einen großen Bogen Pappe
  • Einen Stift

Der Umgang mit der Armbrust muss sicher sein

  • Das Wichtigste an der selbst gebauten Armbrust ist natürlich, dass verschossene Bolzen niemanden verletzen können. Dies erreichen Sie dadurch, dass Sie die Zugkraft der Waffe beschränken. Der einfachste Weg, dies zu erreichen, ist, eine recht elastische Sehne am Bogen der "Waffe" zu befestigen. Mit dieser ist es kaum möglich, die Wurfarme nennenswert unter Spannung zu setzen. Testen Sie ein wenig herum, bis Sie eine Lösung gefunden haben, die es unmöglich macht, einen Bolzen weiter als drei Meter zu schießen.
  • Selbst eine Armbrust mit geringer Zugkraft ist gefährlich, wenn richtige Bolzen verwendet werden. Umwickeln Sie daher die Spitzen Ihrer Bolzen mit etwas Polstermaterial (ein zerschnittener Küchenschwamm bietet sich an) und fixieren Sie sie mit Panzertape.
  • Damit Ihre Spielzeugarmbrust nicht als Waffe gilt, sollten Sie das Grundprinzip einer Armbrust verletzen und keine Kerbe zum Halten der Sehne in die Mittelsäule schnitzen. So muss die Armbrust mit Muskelkraft gespannt bleiben.

So sieht der Bauplan der Waffe aus

  • Es bietet sich bei einer selbst gebauten Spielzeugarmbrust an, einen gebogenen Ast oder einen Holzkleiderbügel als Bogen zu nehmen, welcher dann mit einer Holzschraube vor den Schaft geschraubt wird. Da die Form des Bogens mehr oder minder vorgegeben ist, brauchen Sie ihn im Bauplan nicht zu berücksichtigen. Bei einer Skizze können Sie ihn natürlich dennoch zeichnen.
  • Der einzige Teil der Armbrust, bei dem sich ein präziser Bauplan wirklich lohnt, ist der Schaft. Zeichnen Sie hierfür auf einen Kartonbogen den Schaft in Seitenansicht auf. Es lohnt sich, dies in einem Maßstab von 1:1 zu tun, da Sie Ihre Zeichnung so in einem als Schablone verwenden können. Die Seitenmaße des Spielzeugs sollten etwa 50 x 8 cm betragen und im Abschluss ein wenig an einen Gewehrkolben erinnern.
  • Wenn Sie den Schaft aus einem Stück Holz fertigen wollen, können Sie außerdem eine Zeichnung der Oberseite anfertigen. Diese sollte in der Länge natürlich der ersten Zeichnung entsprechen und eine Breite von etwa 5 cm aufweisen. Vergessen Sie die Bolzenrinne nicht. Sie können diesen Schritt umgehen, wenn Sie den Schaft aus zwei aneinander geleimten Sperrholzbrettern fertigen, da sich hier die Breite der Konstruktion zwar kaum verändert, sich dafür durch die Brettwahl aber festlegen lässt.

Viel Spaß beim Basteln!

Teilen: