Alle Kategorien
Suche

Baumwanzen - Bekämpfung mit natürlichen Mitteln vornehmen

Baumwanzen, auch unter den Namen Stinkkäfer oder -wanzen bekannt, ernähren sich vorzugsweise von Pflanzensäften. Wobei einige Arten auch durchaus Pflanzenschädlinge vertilgen. Von daher werden sie des Öfteren, insbesondere in der Gewächshauskultur, als biologischer Pflanzenschutz eingesetzt. Sie beseitigen unter anderem Blattläuse und Spinnmilben. Eine Bekämpfung von Baumwanzen ist lediglich im Innenbereich und nur bedingt im Außenbereich notwendig.

Abwehr und Bekämpfung von Baumwanzen.
Abwehr und Bekämpfung von Baumwanzen.

Bei einigen Insektenarten, so auch bei Baumwanzen, kann es vorkommen, dass diese sich beispielsweise Ihr Heim als Überwinterungsplatz aussuchen. Befinden sich Baumwanzen in Ihrer Wohnung, sollten Sie jedoch vorsichtig bei der Bekämpfung vorgehen, denn diese geben bei Berührung ein stinkendes Abwehrsekret von sich.

Baumwanzen im Außenbereich

Zur Gattung der Wanzen zählen sowohl Schädlinge wie auch Nützlinge. Einige Baumwanzenarten vertilgen diverse Schädlinge wie beispielsweise Spinnmilben und zählen demzufolge zu den Nützlingen. Andere hingegen ernähren sich ausnahmslos von Pflanzensäften und können diese unter Umständen hierdurch schädigen. 

  • Sie erkennen Baumwanzen - die übrigens gute Flieger sind - an ihrem auffallenden Panzer in Form eines Schildes auf dem Rücken und ihrer zumeist grau-braunen oder grünen Farbgebung. Einige Arten wie zum Beispiel die Getreidewanze können, wenn sie in Massen auftreten, große Pflanzenschäden anrichten.
  • Pestizide - zum Einsatz gegen Ungeziefer und Schädlinge - sollten Sie generell im Alleingang, der Umwelt zuliebe, vermeiden. Zudem sind einige Baumwanzenarten gegenüber diesen teilweise resistent.
  • Insbesondere im Spätsommer, vereinzelt auch zu Beginn der Herbstzeit, nutzen Baumwanzen die letzten warmen Sonnenstrahlen, um Energie zu tanken. Hierbei kann es vorkommen, dass sie, häufig in großen Ansammlungen, sonnenbeschienene Häuserwände besetzen. Werden die Tage kühler, suchen sie sich geeignete Überwinterungsplätze und schlüpfen nicht selten durch einen Fenster- oder Türschlitz in Ihr heimisches Nest. 
  • Baumwanzen sind, wenn sie in Scharen durch Ihre Wohnräume fliegen, äußerst nervtötend: Achten Sie bei der Bekämpfung jedoch darauf, diese nicht in Ihrer Wohnung zu zertreten. Denn hierbei sondern sie ein übel riechendes Abwehrsekret aus, das einen lang anhaltenden Gestank nach sich zieht. 

Bekämpfung von Stinkkäfern im Innenbereich

Wanzen, welcher Art auch immer, haben nichts in Ihrem Wohnbereich zu suchen. Dennoch kann es vorkommen, dass sich einige Insekten dorthin verirren.

  • Vorsorge ist die beste Vorgehensweise gegen Baumwanzen: Denn innerhab Ihrer Wohnung können die fliegenden Insekten eine ganz schöne Plage sein. Damit sich erst gar keine Stinkkäfer in Ihre Räumlichkeiten verirren, hilft der Einsatz von sogenannten Spannnetzen. Diese bringen Sie fachgerecht vor Ihren Fenstern an. Somit wird den Insekten das Eindringen zumindest erschwert; in den meisten Fällen gänzlich verwehrt. 
  • Achten Sie darauf, dass Sie zusätzlich Ihre Haustüre sowie Balkon- und/oder Terrassentüren nicht unnötig offenstehen lassen. Denn schnell gelangen die flinken Baumwanzen durch eben diese ins Innere. In den kälteren Monaten suchen sich Baumwanzen gerne geeignete Überwinterungsplätze im Innenbereich; beispielsweise hinter Decken- oder Holzverkleidungen.
  • Sollten sich lediglich ein paar einzelne Stinkwanzen in Ihre Wohnräume verirrt haben, ist dies kein Grund zur Panik: Die Bekämpfung ist recht einfach: Setzen Sie die Plagegeister einfach vor die Türe. 
  • Hierbei sollten Sie jedoch vorsichtig vorgehen. Packen Sie die Stinkwanzen weder mit Ihren Händen an noch zertreten Sie diese mit Ihren Füßen. Versuchen Sie diese auf ein Blatt Papier zu schieben und setzen Sie sie anschließend im Freien aus.
  • In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass Hauskatzen auf dieses Sekret mit einer allergischen Reaktion reagieren. Sind Sie Katzenliebhaber, dann  sollten Sie von daher besonders achtsam sein.
  • Falls sich eine große Masse an Baumwanzen in Ihrem Innenbereich häuslich eingerichtet hat, hilft Ihnen in der Regel lediglich ein Kammerjäger, um eben diese wieder zu beseitigen. 
  • Da Baumwanzen äußerst robust sind, müssen jedoch mikroverkapselte Präparate eingesetzt werden. Gehen Sie hierbei  nicht im Alleingang vor, sondern lassen Sie sich von Fachkräften in Sachen Einsatz von toxischen Mitteln beraten. Denn leider ist eine Bekämpfung ausschließlich mit natürlichen Mitteln nicht immer Erfolg versprechend.
  • Auch für den Gartenbereich, wenn große Scharen an Stinkkäfern Ihre Pflanzen schädigen, hilft nur noch der Einsatz von "niedrig" dosierten toxischen Mitteln.

Hinweis: Baumwanzen können zuweilen zwar lästig sein, sind für den Menschen jedoch vollkommen ungefährlich.

Teilen: