Alle Kategorien
Suche

Bauernbrot mit Sauerteig machen - so geht's

Mit Sauerteig kann man ein leckeres Bauernbrot selbst herstellen. Dazu benötigen Sie keine besonders seltenen oder teuren Zutaten, allerdings etwas Zeit.

Aus Sauerteig lässt sich ein leckeres Bauernbrot herstellen.
Aus Sauerteig lässt sich ein leckeres Bauernbrot herstellen.

Was Sie benötigen:

  • Für den Sauerteigansatz:
  • 200 Gramm Roggenmehl
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • Für das Bauernbrot:
  • 300 Gramm Roggenmehl
  • 300 Gramm Weizenmehl
  • 1 gehäufter Teelöffel Salz
  • 320 ml lauwarmes Wasser
  • 2 Esslöffel Speiseöl

Den Sauerteigansatz vorbereiten

  1. Nehmen Sie sich eine saubere Schüssel zur Hand.
  2. In diese füllen Sie dann 50 Gramm Roggenmehl und 50 ml warmes Wasser. Dieses sollte eine Temperatur von etwa 35 bis 40 Grad Celsius aufweisen.
  3. Vermischen Sie beide Zutaten mit einem elektrischen Rührgerät.
  4. Anschließend bedecken Sie die Schale (etwa mit einem sauberen Tuch, einem Teller oder einem Deckel) und lassen diese für mindestens einen, besser zwei Tage an einem warmen Ort ruhen.
  5. Nach dieser Zeit geben Sie erneut 50 Gramm Roggenmehl und 50 nl warmes Wasser zu der bereits angesetzten Teigmischung, vermengen alles gründlich miteinander und lassen den Teigansatz für weitere 12 Stunden zugedeckt ruhen.
  6. Im Anschluss schütten Sie weitere 100 Gramm Roggenmehl und 100 ml warmes Wasser hinzu, verrühren die Mischung gut und gönnen Ihrem Teigansatz anschließend mindestens 12 Stunden lang zugedeckte Ruhezeit. Danach können Sie diesen für die Zubereitung des Bauernbrots einsetzen.

Das Bauernbrot herstellen

  1. Geben Sie das Öl und das lauwarme Wasser zu dem Sauerteig und verrühren Sie alles gründlich.
  2. Vermischen Sie dann Roggenmehl, Weizenmehl und Salz in einer großen Schüssel miteinander.
  3. Anschließend formen Sie mit dem Händen eine Kuhle in der Mehlmischung, in welche Sie dann den Sauerteig gießen.
  4. Alles wird kräftig miteinander vermengt und zugedeckt an einem warmen Ort für etwa eine halbe Stunde ruhen gelassen.
  5. Formen Sie nach dieser Zeitspanne einen Brotlaib aus dem Teig, welchen Sie auf einem mit Backpapier ausgekleidetem Backblech auslegen und mit einem Messer in der Mitte etwa zwei Zentimeter tief einkerben.
  6. Dann müssen Sie das ungebackene Bauernbrot erneut für etwa eine halbe bis eine Stunde gehen lassen.
  7. In dieser Zeit können Sie Ihren Ofen schon einmal auf 200 Grad bei Ober- und Unterhitze vorheizen.
  8. Nach etwa einer Stunde Backzeit sollte Ihr Bauernbrot fertig sein und kann zum Abkühlen aus dem Ofen genommen werden. Führen Sie aber ruhig schon nach Ablauf von etwa 30 Minuten immer einmal wieder mithilfe der Stäbchenprobe eine Garprüfung durch: Um herauszufinden, ob das Brot fertig ist, stecken Sie einen Schaschlikspieß tief in den Laib hinein und ziehen ihn wieder heraus. Bleibt kein Teig daran hängen, sollten Sie das Backwerk aus dem Ofen nehmen.
Teilen: