Alle Kategorien
Suche

Bauchumfang reduzieren - so klappt's

Bauchumfang reduzieren - so klappt´s1:59
Video von Liane Spindler1:59

Zu viel Bauchfett sieht nicht gerade allzu schön aus. Es kann aber abgesehen davon zu richtig ernsten Problemen führen. Durch einen zu großen Bauchumfang erhöhen Sie Ihr Risiko an Diabetes mellitus, Bluthochdruck oder Arthrose zu erkranken oder einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden. Diäten und Schlankheitspillen versprechen viel, zeigen jedoch in fast allen Fällen auf lange Sicht keinen Erfolg. Aber was hilft wirklich gegen das überflüssige Bauchfett?

Um Ihren Bauchumfang zu reduzieren ist eine Kombination aus sportlicher Betätigung und gesunder ausgewogener Ernährung am sinnvollsten. So werden Sie fitter, schlanker, gesünder und fühlen sich allgemein besser. Erste Ergebnisse kann man schon früh erkennen.

Bauchumfang mit Muskelaufbautraining beikommen

  • Muskeln verbrennen Fett, auch im Ruhezustand - Versuchen Sie sich dreimal die Woche sportlich zu betätigen und so Ihre Muskulatur aufzubauen. Am besten wäre eine Kombination aus Ausdauersport und Krafttraining. Aber auch im Alltag können Sie Ihren Körper fordern: Machen Sie Ihre Erledigungen am besten zu Fuß oder per Fahrrad, lassen Sie Rolltreppe oder Aufzug links liegen und nehmen Sie stattdessen die Treppe, gehen Sie mal wieder zum Schwimmen oder eine Runde Joggen – wenn Sie den Sport in Ihren Alltag integrieren, werden Sie rasch leistungsfähiger, fitter und in der Folge schmilzt auch das Bauchfett schneller dahin.

Eine gesunde Ernährung reduziert Fett

  • Frühstücken Sie bevor Sie aus dem Haus gehen und machen Sie häufige, aber kleinere Mahlzeiten. Dadurch vermeiden Sie Blutzuckerschwankungen und ungleichmäßige Insulinausschüttung, die im Endeffekt zur Fetteinlagerung und größerem Bauchumfang führt. Gehen Sie nicht hungrig ins Bett, sonst wird Muskelmasse abgebaut.

  • Essen Sie viel ballaststoffreiche Nahrung wie Vollkornprodukte, Salate oder Bohnen. Dadurch unterstützen Sie Ihre Darmtätigkeit und das Sättigungsgefühl tritt schneller ein. Achten Sie darauf, bei jeder Mahlzeit auch etwas Eiweiß zu essen. Dies ist besonders sinnvoll, weil der Körper 30% der Energie, die das Eiweiß liefert schon für die Verdauung benötigt. Bei Fett und Kohlenhydraten sind dies hingegen nur 15%. Sehr klug ist es, für den Körper wertvolles tierisches Eiweiß mit weniger wertvollem pflanzlichem zu kombinieren, z.B. Eier mit Kartoffeln. Dadurch werden beide Eiweißarten aufgewertet. Essen Sie mageres Fleisch, z.B. Putenbrust, mageres Rinderhack, Hühnerfleisch ohne Haut, aber seltener rotes Fleisch.

  • Machen Sie sich leckere,  sättigende und gesunde Milchshakes mit Beeren, Haferflocken, Bananen, Wheypulver und Joghurt. Natürliche, ungezuckerte Haferflocken haben viele Ballaststoffe und geben Energie für den Tag. Beeren enthalten auch Ballaststoffe und viele Vitamine. Wheyprotein ist in Molke enthalten und erleichtert Muskeln nach dem Training die Proteinaufnahme. Fettreduzierte Milchprodukte enthalten viel Calcium und Proteine, dafür weniger tierisches Fett.

  • Pflanzliche Fette enthalten essentielle ungesättigte Fettsäuren, vor allem Linol- und Linolensäure. Diese kann der Körper nicht selber herstellen und sind daher lebenswichtig. Sehr zu empfehlen ist Olivenöl, Sonnenblumenöl und Leinöl.

  • Vermeiden Sie Produkte mit Transfettsäuren, diese sind künstlich hergestellt und können vom Körper nur schwer verdaut werden. Sie finden sich in vielen Fertigprodukten in Frittierfett, Chips und Pommes. Auch ungesund sind Nahrungsmittel, in denen Glucose-Fructose-Sirup enthalten ist, das bringt unnötig viele Kalorien und ist schwer für den Körper zu verdauen.

  • Trinken Sie jeden Tag ein Glas fettarme Milch, das versorgt Sie mit Calcium, das nicht nur für Kinder gesund ist. Trinken Sie vor allem viel Wasser. Zwei bis drei Liter sind optimal. Dadurch unterstützen Sie Ihren gesamten Kreislauf, Konzentration und Denkleistung verbessern sich und es erleichtert Ihren inneren Organen ebenfalls die Arbeit. Verzichten Sie auf Limos, Cola, Fanta etc. - Sie könnten genauso gut eine Zuckerpackung essen. Von Lightprodukte muss ebenfalls abgeraten werden, weil auch sie den Insulinpegel steigen lassen.

Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Verwandte Artikel