Alle Kategorien
Suche

Bauchpiercing - das sollten Sie über die Risiken wissen

Bauchpiercings gehören wohl zu den meist verbreitetsten Piercings. Aber auch bei einem Bauchpiercing gibt es Risiken und einiges, was Sie beachten sollten, wenn Sie sich ein solches Piercing stechen lassen möchten.

Bauchpiercings sind bei Frauen sehr beliebt.
Bauchpiercings sind bei Frauen sehr beliebt.

Was Sie benötigen:

  • Piercingstudio
  • gute Aufklärung
  • Hygiene

Bauchpiercing - meist wird der Nabel gepierct

  • Ein Bauchpiercing ist besonders bei Frauen sehr beliebt. In der Regel wird beim Bauchpiercing der Nabel gepierct. Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten und auch beim Schmuck Ihres Bauchpiercings gibt es einige Varianten und eine große Auswahl.
  • Ein Bauchpiercing braucht vergleichsweise lange, um vollständig abzuheilen, deshalb ist es besonders wichtig, dass Sie Ihr Piercing gut pflegen und auf Hygiene achten. Denn wenn es zu Entzündungen kommt, kann das langwierig und auch sehr schmerzhaft sein.
  • Ein Bauchpiercing am Nabel kann leider nicht bei jedem Menschen gestochen werden. Manchmal lässt es Ihre Anatomie nicht zu. Ein verantwortungsvoller und erfahrener Piercer wird Sie genau beraten und Ihnen unter Umständen auch von einem Bauchpiercing abraten.
  • Ein Bauchpiercing kann an verschiedenen Stellen am Nabel gestochen werden. Entweder in der oberen oder der unteren, mittigen Hautfalte Ihres Bauchnabels oder aber seitlich. Wenn Ihr Piercing verheilt ist, gibt es eine große Auswahl an Piercingschmuck für Ihren Nabel.

Die Risiken beim Bauchpiercing sollten Sie nicht unterschätzen

  • Piercings zum Beispiel am Ohr oder in der Nase verheilen meist innerhalb von ungefähr vier Wochen. Ein Bauchpiercing benötigt bei den meisten Menschen eine sehr viel längere Zeit, um zu verheilen. Es kann einige Monate dauern, bis Ihre Wunde vom Piercing vollständig verheilt ist. Sie benötigen also vergleichsweise viel Geduld.
  • Durch die Lage Ihres Bauchpiercings gibt es einiges, was Sie beachten sollten. Verzichten Sie auf fusselnde Kleidungsstücke, wenn Sie ein frisches Bauchpiercing haben. Auch enge Hosen und drückende Hosenknöpfe können zu Komplikationen führen, wenn Sie ein frisch gestochenes Piercing am Bauch haben.
  • Bevor Sie sich piercen lassen, sollten Sie Ihr Piercingstudio in aller Ruhe aussuchen und auch verschieden Studios vergleichen. Denn besonders was die Hygiene und die Erfahrung in dem ausgewählten Piercingstudio angehen, sollten Sie sich gut informieren. Denn schon beim Stechen Ihres Bauchpiercings kann es zu Komplikationen kommen, wenn die Hygiene nicht eingehalten wird.
  • Das größte Risiko bei einem Bauchpiercing ist es, dass sich das Piercingloch entzündet. Denn beim Stechen Ihres Bauchpiercings entsteht eine offene Wunde.
  • Lassen Sie sich gut darüber informieren, auf, was Sie bei der Pflege Ihres Bauchpiercings achten sollten. Wenn Sie Rötungen, Schwellungen oder sogar Entzündungen an Ihrem Piercing bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Denn Entzündungen nach einem Piercing können langwierig sein und zu schweren Komplikationen führen.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.