Was Sie benötigen:
  • Stichsäge
  • Bohrmaschine
  • Holzdübel
  • Holzleim
  • Holzplatte
  • vier Rundhölzer
  • Holzlasur
  • Pinsel
  • ein Strick

Mit dieser Bauanleitung wird der Bau des Vogelfutterhauses zum Kinderspiel

  1. Zunächst müssen Sie mit einer Stichsäge die Holzplatten für das Vogelfutterhaus zurechtsägen. Bei diesem Arbeitsschritt sollten Ihre Kinder jedoch nur zusehen, da die Arbeit mit der Stichsäge nicht ungefährlich ist. Sie benötigen drei gleich große, quadratische Platten. Eine für die Grundfläche und zwei für den "Dachstuhl" der Futterstätte. Das verwendete Holz sollte nicht zu dünn sein, da es sonst bei der Bearbeitung mit der Stichsäge leicht splittert.
  2. Wenn Sie die Holzplatten zurechtgesägt haben, können Sie anfangen, aus zwei von diesen die Dachkonstruktion zu bauen. Die Neigung des Dachs soll später einen Winkel von 45 Grad aufweisen. Nehmen Sie eine der beiden Holzplatten und kürzen Sie diese so weit, wie die Holzplatte dick ist. Dies ist nötig, damit das Dach an beiden Seiten gleich lang ist.
  3. Bohren Sie nun in die bearbeitete Außenfläche und in die äußere Grundfläche der ungekürzten Platte drei Löcher.
  4. Nun müssen die Rundhölzer, welche in unserer Bauanleitung quasi die Säulen des Vogelfutterhauses sind, zurechtgeschnitten werden. Hierzu müssen die Enden der vier Rundholzer gleichmäßig mit einem Winkel von ebenfalls 45 Grad versehen werden. Passen Sie hierbei besonders auf, dass Sie mit der Säge nicht abrutschen.
  5. Nun müssen noch Löcher in alle Enden der Rundhölzer, in die vier Ecken der Bodenplatte und in die Stellen der Dachkonstruktion gebohrt werden, wo die angewinkelten Rundhölzer später ansetzen.
  6. Nun ist das Vogelfutterhaus fast fertig. Die Löcher müssen nur noch mit Holzleim ausgestrichen werden, mit Holzdübeln versehen werden und dann mit den jeweils passenden Gegenstücken verbunden werden.
  7. Nun befestigen Sie eine Kordel oder einen Strick, an welchem das Futterhaus später aufgehängt werden kann. Nehmen Sie hierzu den Strick, ziehen Sie diesen durch das Haus und binden Sie dann die freien Enden zu einem Knoten zusammen.
  8. Wahlweise kann das fertige Haus noch mit einer Holzlasur bestrichen werden. Dies macht Ihr Vogelfutterhaus wetterbeständiger und sorgt somit eine längere Lebensdauer.
  9. Wenn Sie das Haus mit Futter befüllt haben und an einer geeigneten Stelle im Garten aufgehängt haben, müssen Sie nur noch darauf warten, dass die ersten Federtiere ihre Mahlzeit in Ihrem neuen Vogelfutterhaus einnehmen.

So binden Sie Ihre Kinder in den Bau des Vogelfutterhauses ein

  • Es sollte natürlich darauf geachtet werden, wie alt Ihr Kind ist.
  • Wenn Ihr Kind noch sehr klein ist, es aber trotzdem mit Ihnen zusammen das Vogelfutterhaus bauen will, sollte es bei den Arbeiten mit gefährlichen Werkzeugen nur zuschauen. Bei anderen, ungefährlich Arbeitsschritten, wie zum Beispiel dem Einstreichen der Bohrlöcher mit Holzleim oder dem Anstreichen des fertigen Vogelhäuschens mit der Holzlasur kann Ihr Kind durchaus miteinbezogen werden.
  • Ist Ihr Kind bereits etwas älter, kann es unter Aufsicht erste leichte Bohrarbeiten durchführen. Es gibt spezielle Handbohrer für Kinder, welche durch Kurbeln mit der Hand betrieben werden. Diese eignen sich hervorragend, um Kinder für handwerkliche Bastelarbeiten zu begeistern und um das Geschick in dem Umgang mit Werkzeugen zu schulen.
  • Bevor Sie mit dem Bau des Vogelfutterhauses beginnen, könnten Sie die Bauanleitung für das Haus auf ein Blatt Papier in Form einer Skizze aufmalen. Das stärkt zum einen das räumliche Vorstellungsvermögen der Kinder und zum anderen können sie mit dem Berechnen der vorkommenden Winkel erste Grundfähigkeiten der geometrischen Mathematik erwerben.