Alle Kategorien
Suche

Bankschließfach: Kosten für die Goldlagerung kalkulieren - so geht's

In Zeiten der Euro-Krise werden in Deutschland die Schließfächer in Banken knapp. Die Käufe von physischem Gold nehmen zu. Für die Lagerung des wertvollen Edelmetalls werden sichere Orte benötigt. Zur Auswahl stehen neben Tresoren zu Hause, die Wertlagerung bei einem Spezialunternehmen oder das Bankschließfach.

Wertsachen im Bankschließfach nur entsprechend versichert lagern
Wertsachen im Bankschließfach nur entsprechend versichert lagern

Wer ein Bankschließfach mieten möchte, muss bei einigen Banken Kunde sein. Regionale Geldinstitute wie Sparkassen und Raiffeisen- und Volksbanken vermieten Wertfächer auch an Fremdkunden. Längst nicht jede Zweigstelle einer Bank verfügt wie die Zentrale über geeignete Räumlichkeiten für Schließfachanlagen.

Bankschließfach - hohe Nachfrage durch Goldanleger

  • Die Preise für Bankschließfächer sind je nach Geldinstitut sehr unterschiedlich. Bei der Deutschen Bank zahlen Sie für das kleinste Schließfach mit 9 Liter jedes Jahr rund 60 Euro.
  • Bei einem leicht größeren Fach (12.000 Kubikzentimeter) fallen etwas über 77 Euro an. Hier bringen Sie einige Dutzend Goldmünzen unter. Die Miete des größten Faches (Inhalt mehr als 144 Liter) macht rund 475 Euro. Zu den genannten Gebühren kommen noch zusätzlich Kosten für die Versicherung.
  • Bei der Frankfurter Sparkasse können Sie zwischen mehreren Schließfächern wählen. Das kleinste Schließfach kostet Sie pro Jahr 30 Euro. Bei etwas geräumigeren Fächern steigen die Kosten auf 40 bis knapp unter 100 Euro. Für das größte Bankfach mit 235 Liter Inhalt werden im Jahr etwas über 350 Euro fällig.

Versicherungsschutz inklusive oder gegen Extragebühr

  • Bei der Frankfurter Sparkasse ist in den Schließfachgebühren der Versicherungsschutz inklusive. Zumindest bis zu einem Gegenwert von 10.000 Euro schützt die Tresorinhaltsversicherung gegen Schäden aus „Einbruchdiebstahl und Beraubung“. 
  • Bei anderen Instituten sind kleinere Summen etwa 2.000 Euro mitversichert. Gegen eine Zusatzgebühr von etwa einem Euro je 1.000 Euro können Sie den tatsächlichen Wert nach Bedarf gegen Feuer, Einbruchdiebstahl, Raub und Leitungswasser angemessen absichern.
  • Als Alternative für die Goldlagerung zu Hause oder in einem Bankschließfach bietet sich der Tresor des Wertlager-Spezialisten VIA MAT International (Lager Frankfurt/Main) an. Hier kostet Sie jedes angefangene 100 Gramm eingelagertes Gold im Jahr 11,90 Euro.
  • Lagern Sie ein Kilogramm Goldbarren ein, zahlen Sie knapp 120 Euro im Jahr. Versichert ist Ihr Goldschatz in Höhe von mehr als 43.670 Euro (Stand November 2012) bereits.

Beachten: Jeder Einlagerungs- und Auslagerungsvorgang kostet eine extra Handlinggebühr (rund 20 bis 70 Euro). Das gilt auch für Verkäufe an Dritte oder Vermögensüberschreibungen.

Teilen: