Alle Kategorien
Suche

Bambus vermehren - so gelingt's

Bambus zu vermehren, ist nicht schwer und Sie können zwischen verschiedenen Methoden wählen. Die Teilung ist hierbei die wohl am häufigsten angewandte Methode, aber auch durch Aussaat, Rhizom- oder Meristemmethode kann Ihr Bambus vermehrt werden.

Bambus vermehren Sie durch Teilung.
Bambus vermehren Sie durch Teilung.

Der immergrüne Bambus erfreut sich nicht nur aufgrund seines schönen Wuchses und asiatischen Flairs großer Beliebtheit. Bambus wird sehr vielseitig verwendet und so kommt ihm ebenfalls eine Bedeutung als Lebensmittel, aber auch Bau- und Werkstoff zu. Wenn Sie Ihren Bambus vermehren möchten, gibt es dafür unterschiedliche Varianten, die infrage kommen.

Verbreitung des Bambus

  • Der zur Familie der Süßgräser gehörende Bambus ist sehr artenreich, allein in China gibt es um die 500 Arten. Seine Hauptverbreitungsgebiete hat der Bambus in tropischen und subtropischen Gebieten.
  • Die Kontinente Asien, aber auch Australien und Amerika bilden die Schwerpunkte seines natürlichen Vorkommen. Einige Arten des Bambus sind aber nicht auf dauerhafte Wärme angewiesen, sondern fühlen sich auch in kälteren Regionen wohl.

So gelingt Ihnen das Vermehren

Bambus können Sie zwar auch durch das Aussäen anpflanzen, allerdings ist diese Methode recht langwierig und wird daher wenig praktiziert. Die teilweise sehr seltenen Blühphasen und das geringe Vorkommen von keimfähigen Samen machen diese Methode eher uninteressant, wenn schneller Erfolg im Vordergrund steht.

  1. Am praktischsten gelingt das Vermehren durch die Teilung des Bambus. Dabei wird ein Rhizomstück abgespalten, also ein Stück des Wurzelballens entfernt.
  2. Bei der Teilung gilt es, auf den richtigen Zeitpunkt zu achten. Sie sollte im Frühling erfolgen, aber nicht bei warmen Temperaturen oder Frost. Oftmals wird sogar empfohlen, die Bambusteilung bei Regenwetter vorzunehmen.
  3. Die so gewonnen Bambusstücke pflanzen Sie nun in feuchtes Substrat und stellen diese an einen schattigen Ort.
  4. Gutes Wachstum können Sie durch die Zugabe eines Wurzelhormons fördern.
Teilen: