Alle Kategorien
Suche

Bambus-Sichtschutz richtig reinigen

Bambus gehört weltweit zu den ältesten Nutzpflanzen und ist ökologisch betrachtet zur Verarbeitung für Haus- und Gartenmöbel ebenso hervorragend geeignet, wie als Sichtschutz auf Terrassen oder in Umkleideräumen. Bislang ist der Bambus besser als Gartensichtschutzzaun bekannt, doch gleichgültig, ob als Bambus-Sichtschutz oder Bambusmöbel, die Qualität und Verarbeitung der Pflanze ist ausschlaggebend. Dann kann bei der Reinigung nicht viel schief gehen.

Die Qualität des Bambus ist wichtig.
Die Qualität des Bambus ist wichtig.

Was Sie benötigen:

  • Wasser
  • evtl. Seifenlauge
  • Tuch
  • Holzöl

Bambus-Sichtschutz ist effektiv

Bambus ist kein Holz, sondern gehört zu der Familie der Süßgräser, die fast auf allen Kontinenten zu finden sind. Er kann unterschiedlich hoch wachsen, denn er ist im Handel ebenso als Bodendecker, wie auch als Strauch erhältlich.

  • Allerdings muss man achtgeben, denn hin und wieder werden Pflanzen angeboten, bei denen es sich nicht um echten Bambus handelt, wie z. B. bei dem hängenden Bambus, der ein Flechtstraußgras ist, oder dem Glücksbambus, der zur Familie der Drachenbäume gehört.
  • Es gibt schnell und dicht wachsende Bambusarten und besonders in Fernost wurde er bereits in frühester Zeit als das klassische Material benutzt, um Möbel und Sichtschutzwände herzustellen, denn viele Sorten erreichen pro Tag ein Wachstum von 20 bis 30 cm. Bambus ist also eine ökologisch hochwertige Rohstoffquelle.
  • Bambus ist robust, stabil, flexibel und beständig und schafft besonders im Garten durch seine edle Ausstrahlung als Sichtschutz eine ganz besondere Naturverbundenheit. Als natürlich, unbehandeltes Material wird Bambus im Laufe der Zeit und Witterungseinflüsse eine interessante, silbrig-graue Farbe annehmen.
  • Je nach Qualität und Verarbeitung des Bambus kann der Sichtschutz ein fernöstliches, mediterranes, edles und natürliches Flair, verbreiten. Ob der Sichtschutz qualitativ hochwertig ist, hängt natürlich auch von dem gewählten Bambusmaterial ab.

Wie pflegt man Matten aus diesem Süßgras?

Sichtschutz aus Bambus ist in der Regel so verarbeitet, dass er im Garten und auf der Terrasse aufgestellt werden kann. Reine Pflegemaßnahmen sind auch von Herstellern noch nicht bekannt gemacht worden. In der Regel wird auf die Wahl der Qualität verwiesen, durch die dann, nach Auskunft der Hersteller, der Sichtschutz aus Bambus keiner Pflege bedarf. Von Möbeln aus Bambus weiß man jedoch, dass kräftiges Staubputzen mit einem trockenen Baumwolltuch, evtl. auch Abwaschen mit warmem, sauberem Seifenlaugenwasser und Nachreinigen mit kaltem Salzwasser ausreicht, es sei denn, dass sie sehr trocken stehen. Dann sollten Möbel aus Bambus und hin und wieder geölt werden.

  • Der erste Schritt zur Pflege ist, das Sie beim Kauf auf qualitativ hochwertiges Material achten. Die kräftigen, naturbelassenen Bambusstäbe sind recht witterungsbeständig und bedürfen in der Regel keiner besonderen Pflege oder Anstrichbehandlung. Über die Jahre kann dieses Naturmaterial vergrauen. Um dies zu beheben, ist es möglich, den Sichtschutz aus Bambus durch einen Fachhandel abschälen und renovieren zu lassen.
  • Allerdings führt der Handel durchaus Bambus als Sichtschutz, der mit Bootslack übergestrichen worden ist. Je nachdem, welchen Witterungseinflüssen der Sichtschutz durch seine Platzierung ausgesetzt werden wird, kann es nützlich sein, auf ein solches lackiertes Material zurückzugreifen, damit es auch über Jahre gepflegt aussieht. In diesem Fall können Sie Schmutzflecken durchaus mit einem Baumwolltuch und etwas sauberem Wasser entfernen.
  • Unbehandelter und auch lackierter Bambus lässt sich auch mit etwas warmer Seifenlauge reinigen. Die Seifenlauge sollten Sie jedoch nachfolgend mit kaltem Salzwasser wieder entfernen, damit sich die Poren wieder schließen. Um den Trocknungsvorgang zu beschleunigen, reiben Sie das Holz mit einem trockenen Baumwolltuch ab.
  • Grundsätzlich ist es immer zweckmäßig, den Hersteller nach möglichen Pflegetipps zu befragen, denn der Hochlandbambus zum Beispiel wird nicht selten mit Naturölen veredelt oder auch gewachst. Da kann es dann durchaus Öle und Wachse im Handel geben, die Sie von Zeit zu Zeit nutzen können.
  • Benützen Sie bei geöltem und gewachstem Bambus auf keinen Fall Seifenlauge. Die Seifenlaugestellen würden durch die witterungsbedingten Veränderungen zu Flecken führen. Das heißt, sie treten im Laufe der Zeit deutlicher hervor. Aus diesem Grunde ist auch von einer Behandlung mit Wasser bei geöltem und gewachsten Bambus abzusehen.
  • Große langfristige Nässe verträgt der Bambus-Sichtschutz nicht so gut. Falls es bei einem kleineren Sichtschutz aus Bambus möglich ist, rentiert es sich deshalb, die Flächen nach kräftigem, längerem Regen trocken zu reiben. Weit aus wichtiger ist jedoch, darauf zu achten, dass der Bambus nicht auf Wasser stauendem Boden steht.
  • Bei zu großer Trockenheit kann es zweckmäßig sein, den Bambus mit Öl zu versorgen. Da Bambus jedoch sehr unterschiedlich sein kann, befragen Sie den Herstelle, welches Öl Sie verwenden sollten.

Zur Pflege gehört ebenfalls, dass Sie bereits beim Kauf auf gehobene Qualität und Herstellergarantien achten, damit die größtmögliche Chance besteht, die natürliche Schönheit des Bambus trotz hiesiger Witterungseinflüsse erhalten zu können. Einige Hersteller stellen Garantien aus, wie z. B.: Anti-Schimmel-Garantie, Schadstofffreiheit und Herstellung ohne Kinderarbeit.

Teilen: