Alle Kategorien
Suche

Bambus entfernen ohne Chemie - so geht's umweltschonend

Bambus lässt sich nur schwer wieder aus dem Garten entfernen, wenn bei der Pflanzung keine Wurzelsperre verwendet wurde. Doch auch ohne Chemie lassen sich die vielen unterirdischen Wurzelausläufer wieder beseitigen.

Bambus kann sich extrem ausbreiten.
Bambus kann sich extrem ausbreiten. © Florentine / Pixelio

Manche Bambusarten breiten sich unterirdisch stark aus. Sie bilden Wurzelausläufer, die Rhizome genannt werden. Diese Rhizome verlaufen unter der Erde, sodass der Bambus an anderen Stellen im Garten wieder aus dem Boden sprießen kann, wo er vielleicht gar nicht erwünscht ist. Die Ausläufer können mit Chemie, aber auch mit mechanischen Mitteln bekämpft werden.

Ausläufer ohne Chemie entfernen

  • Wenn Sie die gesamte Pflanze entfernen möchten, ist die einfachste Möglichkeit, den Bambus ohne Chemie zu entfernen, den oberirdischen Teil wegzuschneiden und den Boden rund um die Pflanze mit einem Bagger oder per Hand auszuheben und dabei die Wurzeln zu entfernen. In der Folgezeit sollten Sie auf neue Triebe achten, falls Sie einige Wurzeln übersehen haben.
  • Steht der Bambus auf einer Fläche, wo es nicht möglich ist, den ganzen Erdboden umgraben, können Sie alle überirdischen Triebe entfernen. Dann hat der Bambus kein Blattwerk mehr, über das er Nährstoffe aufnehmen kann, und wird mit der Zeit absterben. Dies kann allerdings eine Weile dauern und während dieser Zeit sollten Sie alle neuen Triebe möglichst schnell entfernen. Ist die komplette Pflanze abgestorben, lässt sich auch das Wurzelwerk relativ leicht entfernen.
  • Wenn Sie den Bambus behalten möchten, aber seine Ausbreitung eindämmen möchten, stechen Sie die Wurzeln in einem Abstand von etwa einem bis zwei Meter rund um die Pflanze ab und setzen dann eine Rhizomsperre rund um den Bambus in den Boden.

Die Ausbreitung des Bambus verhindern

Damit sich Ihr Bambus später nicht unkontrolliert im Garten und bis auf das Grundstück des Nachbarn ausbreitet, sollten Sie aber am besten schon beim Pflanzen eine Wurzelsperre verwenden.

Bambus ziert den Garten. Fühlt er sich wohl, breitet er sich über die Maßen aus. Bei …

  • Wurzelsperren für Bambus bekommen Sie in den Gartenfachmärkten. Sie bestehen aus Kunststoff und werden beim Pflanzen rund um den Wurzelballen senkrecht in die Erde gesetzt. Diese Wurzelsperren sollten eine Höhe von mindestens 40 bis 50 Zentimetern haben.
  • Eine Wurzelsperre können Sie auch noch nachträglich in den Boden einlassen, um das Wachstum in die Breite einzudämmen. Weil Sie hierbei aber wahrscheinlich einige Wurzeln übersehen, sollten Sie auf neue Austriebe der Pflanze achten, die an Stellen wachsen, an denen Sie den Bambus nicht haben möchten und diese schnellstmöglich entfernen.
  • Die horstbildenden Bambusarten breiten sich von Natur aus nur langsam in die Breite aus. Die richtige Sorte zu kaufen, verhindert daher von vornherein eine extreme Ausbreitung.
Teilen: