Alle Kategorien
Suche

Ballettfiguren zu Hause üben - so geht's

Ihre Tochter geht zum Ballettunterricht und Sie möchten auch zu Hause mit ihr Vorübungen für Ballettfiguren durchführen? Dann trainieren Sie doch einfach kleine und große Sprünge mit ihr.

Sprünge können Sie mit Ihrem Kind auch zu Hause üben
Sprünge können Sie mit Ihrem Kind auch zu Hause üben © Viola_dB / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Ballettkleidung
  • Gymnastikschuhe

Bevor Sie mit Ihrem Kind die Vorübungen für Ballettfiguren machen, denken Sie daran, dass es vorweg ein Aufwärmtraining durchführt, an seiner Beweglichkeit arbeitet und die Füße munter macht. So kann Ihre kleine Ballerina den Körper warm machen und die Gefahr einer Verletzung ist geringer.

Die Sautés sind kleine Sprünge

  1. Beginnen sollte Ihr Kind, als Vorübungen auf die eigentlichen  Ballettfiguren, mit den kleinen Sprüngen, den Sautés.
  2. Lassen Sie Ihr Kind die erste Position einnehmen. Dabei küssen sich die Fersen und die Fußspitzen zeigen nach außen.
  3. Nun werden beide Beine gebeut, also ein kleines Plié gemacht.
  4. Aus dieser Position sollte Ihr Kind vom Boden abspringen.
  5. Dabei sollte in der Luft darauf geachtet werden, dass die Beine sowie die Füße in einer gestreckten Haltung  bleiben.
  6. Eine weiche Landung mit den Füßen auf dem Boden machen und wieder ins kleine Plié (Demi Plié) zurückkehren.
  7. Danach werden die Beine wieder gestreckt. Die Fersen sollten nach wie vor zusammenstehen und die Fußspitzen nach außen gerichtet sein. 

Diesen Sprung sollten Sie mit Ihrem Kind regelmäßig üben, da er wichtig für die Kraft in den Beinen und Füßen ist. Eine gute Voraussetzung, um später die Ballettfiguren in der Luft „gazellenhaft“ ausschauen zu lassen.

Vorübung für die Ballettfigur Grand Jeté

  1. Ihre kleine Ballerina sollte mit einem Bein abspringen.
  2. Dabei spielt es keine Rolle, mit welchem Bein abgesprungen wird.
  3. In der Luft werden die beiden Beine so weit wie möglich ausgestreckt.
  4. Eine weiche und leise Landung sollte mit dem anderen Bein erfolgen.

Der Grand Jeté ist einer der schwersten Ballettfiguren

  • Zu Ballettfiguren wie dem Grand Jeté gehört ein großer Schrittsprung. Um solch einen Sprung zu machen, muss das vordere Bein herausgeschleudert werden, damit ein Spagat in der Luft entsteht und der Grand Jeté Sprung so hoch aufsteigend, wie möglich erfolgt.
  • Dabei sollte die Tänzerin elegant aussehen und sich leicht wie eine Feder fühlen.
  • Bei Ballettfiguren wie dieser sollte der Balletttänzer schon eine gewisse Kontrolle über die Bewegungsabläufe, sowie auch viel Gewandtheit haben.
  • Ab- und Aufsprung sind gleichermaßen an wichtig. Dabei sind ein gerader Rücken und eine perfekt ausgestreckte Beinarbeit unumgänglich.
  • Umso größer die Strecke beim Sprung ist, desto besser. Dasselbe gilt auch für die Sprunghöhe bei dieser Ballettfigur.
Teilen: