Alle Kategorien
Suche

Ballenentzündung - Hilfe für Ihren Hund

Wenn Ihnen beim Gassigehen mit Ihrem Hund ein Humpeln oder eine unnatürliche Gangweise auffällt, sollten Sie sich die Pfoten des Tieres genauer anschauen. Es könnte sich um eine Ballenentzündung handeln.

Gesunde Ballen sind wichtig für den Hund.
Gesunde Ballen sind wichtig für den Hund. © Matthias_Balzer / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Lupe
  • Babysocken
  • Pfotenschuhe
  • Arznei vom Tierarzt

Eine Ballenentzündung erkennen

Immer, wenn Ihr Hund nicht normal läuft, sollten Sie sich die Hundepfoten genauer anschauen. Ihr Tier könnte eine Ballenentzündung oder eine andere Verletzung haben.

  • Lassen Sie Ihren Hund am besten "Platz" machen und versuchen Sie, ob Sie ihn auf die Seite legen können. Idealerweise kann er das auf Kommando. Wenn nicht, locken Sie ihn mithilfe eines Leckerchens neben seinem Kopf in die richtige Position. 
  • Nehmen Sie nun die Pfote in die Hand und schauen Sie sie sich von unten an. Eine Hundepfote besteht aus fünf Ballen, eine größere in der Mitte und vier kleinere am Ende. Zwischen den Ballen wächst oft noch Fell, sodass Sie Schwierigkeiten haben könnten, zwischen die Ballen zu schauen. 
  • Wenn Sie auf den ersten Blick keine Verletzung oder Entzündung erkennen, nehmen Sie ruhig eine Lupe zur Hand.
  • Streichen Sie sanft mit Ihren Fingern über die Ballen und schauen Sie auf die Reaktion des Hundes. Zuckt er auch nur unmerklich und will seine Pfote wegziehen, hat er eventuell Schmerzen und Sie sollten auf jeden Fall etwas tun.
  • Mit Verletzungen an der Pfote oder einer Ballenentzündung ist nicht zu spaßen. Probieren Sie auch nicht mit Hausmittelchen rum, sondern gehen Sie sofort zu einem Tierarzt. Er wird am besten wissen, was zu tun ist und welche Medikamente am besten und schnellsten helfen.

Pfoten richtig pflegen, wenn die Ballen entzündet sind

Wenn der Tierarzt eine Ballenentzündung festgestellt hat, dann wird er Ihnen Medikamente mitgegeben haben. Wenden Sie sie nach Vorschrift an. 

  • Achten Sie darauf, dass Ihr Hund nicht an der offenen Wunde lecken kann. Am besten schützen Sie die Ballen, wenn Sie über die Pfote einen Babysocken streifen. Verhindern Sie, dass Ihr Vierbeiner an den Socken knabbert und sie so abreißt. Eventuell können Sie am oberen Ende der Socke mit einem Gummiband dafür sorgen, dass alles an seinem Platz bleibt.
  • Beim Gassigehen sollten Sie Hundeschuhe benutzen, nur so kann durch den Verband oder den Socken keine Verschmutzung an die Wunde gelangen. Die Hundeschuhe sollten Sie aber nur draußen zum kurzen Spaziergang verwenden. Hunde schwitzen an den Pfoten, wenn sie die Schuhe zu lange tragen, können sich dort schnell Keime bilden. 
Teilen: