Alle Kategorien
Suche

BAföG und ALG2 - wann können Sie als Student Hartz 4 beantragen?

Grundsätzlich haben Ansprüche nach dem BAföG Vorrang vor ALG2. In einigen Ausnahmefällen aber können Sie als Student trotzdem Regelleistungen nach Hartz 4 beziehen oder Beihilfen in Anspruch nehmen.

Ausnahmsweise können Studenten neben BAföG auch ALG2 beziehen.
Ausnahmsweise können Studenten neben BAföG auch ALG2 beziehen. © Rainer_Sturm / Pixelio

Verhältnis von BAföG zu ALG2

  • Wer dem Grunde nach Anspruch auf BAföG hat, ist nach § 7 V 1 SGB II nicht berechtigt, laufende Hilfe zum Lebensunterhalt zu beziehen. Wenn Sie also eine Hochschule oder Ausbildungsstätte besuchen, die förderungsfähig ist, und es sich um eine Vollzeitausbildung handelt, besteht kein Anspruch auf Regelleistungen nach Hartz 4, unabhängig davon, ob Sie tatsächlich BAföG erhalten.
  • Von dieser Regelung bleiben jedoch Beihilfen unberührt, die den Mehrbedarf in besonderen Lebenssituationen abdecken sollen.
  • Je nach Ihren persönlichen Verhältnissen können Sie daher neben dem BAföG Leistungen für Alleinerziehende und werdende Mütter - zum Beispiel Mehrbedarf ab der 13. Schwangerschaftswoche oder die Übernahme einer Erstausstattung - in Anspruch nehmen, wenn Sie hilfsbedürftig sind. Dabei wird der Mehrbedarf für Alleinerziehende sogar dann gezahlt, wenn Sie bereits den Kinderbetreuungszuschlag nach BAföG erhalten.
  • Ebenso können Ihnen Beihilfen für medizinisch indizierte besondere Ernährung, Kleidung oder Haushaltseinrichtung auch als BAföG-Empfänger zustehen.

Hartz 4 für Studenten in besonderen Situationen

  • Einige Gruppen von Schülern fallen nicht unter den Ausschluss des ALG2, weil sie aus verschiedenen Gründen kein BAföG bekommen, obwohl Sie eine förderungsfähige Einrichtung besuchen. Als Student dagegen, der nicht mehr zu Hause wohnt, können Sie Regelleistungen nach Hartz 4 nur in besonderen Situationen beantragen.
  • Wenn Sie Ihr Studium länger als drei Monate unterbrechen, weil Sie krank, schwanger oder mit der Kindererziehung beschäftigt sind, können Sie sich ein Urlaubssemester nehmen und erhalten in dieser Zeit kein BAföG, sondern ALG2.
  • Der Anspruch auf ALG2 besteht nur dann über sechs Monate hinaus, wenn Sie weiter erwerbsfähig sind. Falls Sie also Kinder erziehen, können Sie die ersten Jahre nach der Geburt Arbeitslosengeld erhalten.
  • Wenn Sie dagegen längerfristig krank und daher nicht erwerbsfähig sind, können Sie nur sechs Monate ALG2 beziehen und danach einen Anspruch auf Sozialgeld oder Sozialhilfe geltend machen.
  • Schließlich können Sie in besonderen Härtefällen auch versuchen, vorübergehend Leistungen nach ALG2 als Darlehen zu erhalten. Was im Einzelfall als besondere Härte anzusehen ist, entscheiden die Arbeitsagenturen anhand der konkreten Umstände, wobei zumeist sehr hohe Maßstäbe gelten.

Bevor Sie als BAföG-Empfänger in eine finanzielle Notlage geraten, die Ihnen die Fortsetzung Ihres Studiums unmöglich macht, lassen Sie sich unbedingt bei Ihrer Arbeitsagentur über die bestehenden Möglichkeiten beraten.

Teilen: