Alle Kategorien
Suche

Badewanne lackieren - so klappt's

Badewannen können sehr teuer sein, aber selbst die schlichteste Ausführung einer Badewanne kann überraschend wieder etwas hermachen, wenn Sie sie (außen) in einer neuen Farbe lackieren. Sie brauchen dann keine Badewanne als Whirlpool, um sich belebt zu fühlen. Sogar eine schwarze Badewanne - schwer käuflich zu erwerben - ist ein Badewannending der Möglichkeit und kann todschick aussehen.

Ist das noch eine Badewanne?
Ist das noch eine Badewanne?

Ein guter Grund, warum Sie eine Badewanne neu lackieren möchten, könnte auch sein, dass Kratzspuren, Verfärbungen oder schadhafte Stellen die Wanne keinen schönen Anblick mehr sein lassen. Eine neue Wanne einzubauen ist meist aufwendig und unter Umständen müssen Sie das ganze Bad neu fliesen. Deswegen ist eine neue Beschichtung der alten Badewanne mit Badewannenlack oft die beste Lösung. Allerdings ist die neue Beschichtung im Unterschied zu einer neuen Wanne nicht so widerstandsfähig. Im Prinzip ist es leicht, eine Badewanne zu lackieren: Reinigen, schleifen, streichen. Das Ergebnis hängt aber sehr davon ab, wie gründlich Sie die einzelnen Schritte ausführen.

Vorbereitung der Badewanne

  1. Klären Sie, aus welchem Material Ihre Badewanne ist: Aus emailliertem Stahl, aus Keramik oder Acryl. Denn es gibt im Fachhandel verschiedene Lacke für Badewannen. 
  2. Besorgen Sie sich in einem Baumarkt ein Badewannen-Lack-Set. Es sollte einen Roller (lösungsmittelresistent), Pinsel, Schmirgelpapier, Entkalker, eine Wanne, Handschuhe und eine Arbeitsanleitung enthalten. Außerdem benötigen Sie Haftgrund und den Lack in der Farbe Ihrer Wahl, der für Ihre Art von Badewanne geeignet ist. Fragen Sie am besten einen der Angestellten im Fachhandel/Baumarkt, wo Sie fündig werden.
  3. Aus allen sogenannten Bewegungsfugen müssen Sie das Silikon entfernen. Verwenden Sie dazu ein Teppichmesser/einen Cutter, mit dem Sie das Silikon herausschneiden. Verwenden Sie Silikonentferner, um die letzten Silikonreste zu beseitigen. Das ist wichtig, denn selbst unsichtbare Silikonreste verhindern ein Haften des Lacks. Empfehlenswert ist es deshalb, die Wanne mit einer Folie auszulegen.
  4. Reinigen Sie die Badewanne gründlich nach der Anleitung des Herstellers. Nehmen Sie dazu ruhig auch eine Metallbürste zur Hand.
  5. Schmirgeln Sie über die Oberfläche der Badewanne zunächst mit grobem Schmirgelpapier und dann mit feinerem.
  6. Spülen Sie die Badewanne gründlich aus und reiben Sie sie trocken oder lassen Sie sie trocknen.
  7. Kleben Sie die Armaturen ab oder - besser - entfernen Sie sie.
  8. Entfernen Sie auch den Abfluss und den Überlauf. 
  9. Kleben Sie Fliesen oberhalb des Rands der Badewanne zu.

Nun geht's ans eigentliche Lackieren

  1. Die Lacke für Badewannen, Keramik oder Porzellan müssen besonders viel in Sachen Haltbarkeit leisten. Es handelt sich bei ihnen meist um Zwei- oder gar Dreikomponentensysteme. Rühren Sie die einzelnen Komponenten, die nicht zu kalt sein dürfen, jeweils gründlich durch und vermischen Sie dann die Partnerkomponenten, die Sie dann nochmals gründlich durchrühren. 
  2. Tragen Sie den Lack mit einer Walze auf und arbeiten Sie zügig, ohne Ihre Arbeit zu unterbrechen, da der Lack relativ schnell hart wird.
  3. Sie sollten praktischerweise mit der Seite, die der Wand am nächsten ist, beginnen, anschließend die Kopf- und Fußseite und dann die letzte Wannenseite streichen.
  4. Nach etwa einem Tag ist der Lack so ausgehärtet, dass Staubfussel der Oberfläche nichts mehr anhaben können. 
  5. Lassen Sie nun den Lack trocken. Das dauert seine Zeit. Es ist keinesfalls zu empfehlen, das Bad zu lüften, um das Aushärten so zu beschleunigen. Denn einen Luftzug sollten Sie gerade vermeiden. Die Raumfeuchtigkeit sollte bei etwa fünfzig Prozent und die Temperatur zwischen 20 und 25 Grad liegen. Dann kann der Lack schnell aushärten, schnell genug. Sie sollten also in kälteren Jahreszeiten die Heizung aufdrehen. Vorhänge, Handtücher, Teppiche, Badematten etc. sollten Sie entfernen, damit kein Staub, Fussel oder kleinste Partikel anderer Art im Lack eingeschlossen werden. Tragen Sie am besten eine Kappe auf den Haaren und achten Sie auf fusselfreie Kleidung.
  6. Warten Sie mindestens einen Tag, bevor Sie mit der Hand testen, ob der Lack schon getrocknet ist.
  7. Bevor Sie Ihre Badewanne in ihrem neuen Kleid dann erleben, sollten Sie mindestens fünf Tage warten.
  8. Später dann sollten Sie es vermeiden, Ihre Wanne mit Scheuermitteln zu reinigen oder mit Haarfärbemitteln oder Textilfärbmitteln in Kontakt geraten zu lassen. 

Sie können Ihrer Wanne nicht nur ein neues "Futter", sondern auch einen neuen "Mantel" verpassen, also auch die Außenseite lackieren. Eine außen farbige Wanne, die innen weiß ist, wirkt besonders gemütlich, weil der farbige Mantel wie ein Schutzmantel wirkt. Reinigen Sie die Außenwand gründlich. Schmirgeln Sie sie ab und tragen Sie danach die Mehrkomponentensysteme auf, wie es die Hersteller jeweils in den (immer etwas verschiedenen) Anleitungen beschreiben (tragen Sie beispielsweise einen Haftgrund auf, den Sie trocknen lassen, bevor Sie den Lack darüberstreichen).

Teilen: