Alle Kategorien
Suche

Badepralinen selber machen - Anleitung für Lavendelpralinen

Wenn Sie gerne ein ausgiebiges Wannenbad genießen, können Sie sich Badepralinen ganz einfach selber machen. Die Badezusätze sind auch ein wunderbares Mitbringsel oder eignen sich als Geschenkanhänger. Badepralinen können Sie in verschiedenen Größen und Formen herstellen. Gut geeignet zum Formen der Badezusätze sind Silikonformen aus der Backabteilung oder Eiswürfelformen.

Lavendel als Badezusatz wirkt ausgleichend.
Lavendel als Badezusatz wirkt ausgleichend.

Was Sie benötigen:

  • Silikonform
  • 200 g Natron
  • 100 g Zitronensäure
  • 125 g Milchpulver
  • 300 g Kakaobutter
  • 100 g Sheabuter
  • 15 Tropfen Lavendelöl
  • Lavendelblüten
  • Speisefarbe
  • Pralinenförmchen aus Papier

Badepralinen mit Sheabutter und Lavendel pflegen Ihre Haut

  • Zum Verschenken und Selbernutzen sind selbst gemachte Badepralinen immer sehr beliebt. Mit den richtigen Zutaten sind die kleinen Badezusätze richtige Powerpakete für Ihre Haut. Pro Wannenbad reicht schon eine der kleinen Pralinen aus.
  • Sheabutter bekommen Sie in der Apotheke oder dem Reformhaus. Sie ist zwar etwas teurer als zum Beispiel Kokosbutter, dafür pflegt sie Ihre Haut aber besonders gut und ist so reichhaltig wie ein Ölbad.
  • Lavendel wirkt nicht nur beruhigend auf Ihre Haut, sondern auch ausgleichend und entspannend auf Körper und Seele. So können Sie die Lavendelbadepraline besonders gut am Abend verwenden, wenn Sie zum Beispiel unter Stress, Unruhe und Schlaflosigkeit leiden. Das Lavendelöl für Ihre Pralinen bekommen Sie in der Apotheke, im Reformhaus, Naturkostladen oder auch im Drogeriemarkt.

Badepralinen mit Lavendel schnell selber machen

Zum Selbermachen der Badepralinen brauchen Sie etwa eine Stunde Zeit. 

  1. Geben Sie die Sheabutter und die Kakaobutter in eine hitzebeständige Schüssel und lassen Sie die Fette langsam im Wasserbad schmelzen. Während des Schmelzens immer mal wieder umrühren, bis die Fette vollständig aufgelöst sind.
  2. Nehmen Sie die Schüssel vom Wasserbad und verrühren Sie das Milchpulver sorgfältig mit der geschmolzenen Butter. Achten Sie darauf, dass sich keine Klumpen bilden.
  3. Nun bekommt Ihre Badepraline Ihren herrlichen Duft, indem Sie circa fünfzehn Tropfen Lavendelöl ebenfalls unter die geschmolzene Butter geben.
  4. Als Nächstes kommen die Zitronensäure und das Natron zur fest werdenden Butter hinzu. Verrühren Sie die Zutaten zu einer homogenen Masse.
  5. Füllen Sie Ihre Masse als Letztes in kleine Silikonförmchen oder in Pralinenförmchen aus Papier. Damit Ihre Badepralinen schön fest werden, sollten Sie sie für mindestens eine Stunde in den Gefrierer stellen.
  6. Wenn Sie Ihre Badepralinen gerne einfärben möchten, können Sie noch ein paar Tropfen Speisefarbe unter die Masse geben, bevor Sie sie in die Förmchen füllen. Zum Färben eignet sich aber auch herkömmlicher Badezusatz wie zum Beispiel ein Teelöffel fertiges Lavendelbad.
  7. Beim Verzieren Ihrer Badepralinen sind Ihrer Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Für die Badepralinen mit Lavendel eignet sich natürlich getrockneter oder frischer Lavendel. 

Färben und verzieren lassen sich die Badepralinen natürlich am besten vor dem Abkühlen und Einfrieren. Sie können aus der Grundmasse für die Badepralinen auch größere Cupcakes zum Baden selber machen oder eine andere Duftnote wählen. Ihre Kreativität können Sie beim Selbermachen von Badepralinen voll ausleben.

Teilen: