Alle Kategorien
Suche

Backofenrost reinigen - mit diesen Hausmitteln gelingt es

Je nachdem, wie häufig und intensiv Sie Ihren Backofen benutzen, müssen Sie das Gerät öfter mal reinigen. Der Backofenrost gehört natürlich dazu. Das Reinigen des Rostes kann mühsam und zeitaufwendig sein - insbesondere, wenn verkohlte Speisereste darauf kleben, die sich trotz aller Kraftanstrengung nur schlecht entfernen lassen. Sie können sich die Arbeit jedoch ein wenig erleichtern. Wie das geht, lesen Sie hier.

Hier wurde der Backofenrost fleißig geputzt.
Hier wurde der Backofenrost fleißig geputzt.

Ganz besonders übel sieht der Backofenrost dann aus, wenn während des Backens unbemerkt etwas aus der Backform gelaufen ist. In diesen Fällen ist es nicht nur ein dünner, schwarzer Schleier, der sich auf den Streben festgesetzt hat, sondern eine dicke, verkohlte und steinharte Schicht. Mit Schrubben alleine können Sie wenig dagegen ausrichten. Das Ergebnis ist wahrscheinlich Muskelkater im Oberarm und ein nur halbsauberer Backrost. Warum weichen Sie ihn nicht vor dem Reinigen ein? Das macht das Angebrannte etwas weicher.

Verkohlte Speisereste - so reinigen Sie den Backofenrost

Sicherlich kennen Sie Putz-Stahlwolle. Sie ist bestens zum Reinigen des Backofenrostes geeignet. Sie ist weich und dadurch können Sie die einzelnen Streben Stück für Stück quasi sauber schleifen. Nach dieser Prozedur verbleiben jedoch noch immer die dickeren verkohlten Speisereste auf dem Backofenrost, denen Sie mit diesem Trick zu Leibe rücken können.

  1. Stellen Sie eine feuerfeste Form mit Wasser in den Backofen. Schieben Sie den Rost hinein, und heizen Sie den Ofen bei geschlossener Türe und ohne Heißluft auf gut 100 Grad. Nach einer Weile fängt das Wasser in der Form an, zu kochen und erzeugt Wasserdampf. Durch den Dampf wird der Schmutz auf dem Backofenrost aufgeweicht.
  2. Nehmen Sie den Rost mithilfe eines Topflappens aus dem Ofen und lassen Sie ihn vor dem Reinigen etwas abkühlen, damit Sie sich nicht verbrennen.

Wasserdampf alleine hilft nicht - was nun?

Bei dieser Methode können Sie nicht ganz auf Chemie verzichten.

  1. Legen Sie den Backofenrost in einen festen Müllsack. Im Handel sind diese robusten Plastiksäcke meist in Blau erhältlich. Achten Sie darauf, dass der Sack nicht beschädigt ist.
  2. Schütten Sie großzügig Geschirrreinigerpulver, wie Sie es für Ihre Spülmaschine verwenden, über den Rost. Tabs sind nicht so gut geeignet.
  3. Bringen Sie Wasser zum Kochen und schütten Sie es in den Sack über den Backrost. Achten Sie darauf, dass der Rost vollständig mit Wasser bedeckt ist. Dann binden Sie den Sack ganz fest zu und lassen ihn über Nacht stehen.
  4. Für den nachfolgenden Reinigungsvorgang stellen Sie den gefüllten Sack am besten in die Badewanne, so laufen Sie weniger Gefahr, Ihre Küche unter Wasser zu setzen.
  5. Nehmen Sie den Backofenrost aus dem Müllsack. Sie werden feststellen, dass die verkohlten Speisereste weich geworden sind.
  6. Nun können Sie die Kohle mithilfe der Putzstahlwolle vom Rost entfernen.
  7. Bitte vergessen Sie nicht, Ihren Backofenrost nach dieser Reinigung sehr gut mit klarem Wasser abzuspülen. Da der Rost bereits in der Badewanne liegt, bietet es sich an, ihn dazu einfach mit der Handbrause abzuduschen.

Möchten Sie diese aufwendige Prozedur in Zukunft vermeiden, legen Sie am besten ein wenig Alufolie auf den Rost, bevor Sie das Gericht in den Ofen schieben.

Teilen: