Alle Kategorien
Suche

Backgammon - eine Anleitung für Anfänger

Backgammon - eine Anleitung für Anfänger2:10
Video von Liane Spindler2:10

Backgammon ist ein altes und relativ schnelles Spiel, das auch in kleinen Pausen mit wenig Aufwand gespielt werden kann. Eine Anleitung des Spielablaufs und der Regeln ist dabei nicht schwer zu verstehen.

Das Würfelspiel Backgammon

  • Backgammon ist ein Würfelspiel, das mit zwei sechsseitigen Würfeln gespielt wird und baut als solches grundsätzlich auf einer großen Portion Glück auf.
  • Denn hierbei gilt es, die eigenen Steine sicher durch das Feld zu bewegen und schließlich aus dem Spielfeld herauszuwürfeln.
  • Dabei geht es um insgesamt 15 Steine, was je nach Glück oder Pech auch einmal länger dauern kann. In der Regel ist ein Spiel aber in 15 Minuten herum.
  • Im Rahmen einer Anleitung gibt es natürlich mehrere Dinge, die Sie beachten sollten und natürlich auch verschiedene Kniffe, mit denen Sie den Glückseffekt wenigstens etwas verringern können.

Kurzanleitung für das Spiel

  • Der Aufbau von Backgammon, der für jeden Spieler gespiegelt ist, sieht vor, dass sich der Großteil Ihrer Steine nicht im letzten Viertel befindet. Hierfür sollten Sie zunächst wissen, dass das Spiel in 4 Bereiche mit jeweils 6 Zacken aufgebaut ist.
  • Dabei gibt es die äußeren und die inneren Bereiche. Spieler können ihre Steine nur aus dem Spiel entfernen und so das Spiel gewinnen, wenn alle Steine im inneren Bereich sind.
  • Als einfache Anleitung der Platzierung können Sie wie folgt vorgehen: Wenn Sie das Feld vor sich sehen, können Sie die Zacken von unten rechts nach unten links als 1 bis 12 zählen und dann von oben links nach oben rechts von 13 bis 24. Oben rechts ist dabei also das gegnerische innere Feld und unten rechts Ihr eigenes.
  • Platzieren Sie somit 5 Steine auf Zacke 6 und 13, 3 Steine auf Zacke 8 und 2 Steine auf Zacke 24. Für Ihren Gegner verhält sich dies spiegelverkehrt.
  • Der Reihe nach würfeln die beteiligten zwei Spieler nun mit den Würfeln (der Startspieler kann dabei über einen Wurf der höheren Zahl ausgemacht werden) und setzen Ihre Figuren jeweils der Augenzahl. Bei einer 2 und einer 5 hieße das also, dass ein Stein für 2 und für 5 gesetzt werden kann oder diese Zahlen auf zwei Steine aufgeteilt werden.
  • Bei einem Pasch wird die Zuganzahl indes verdoppelt. Ein 2er-Patch besagt hierbei also, dass Sie 4-mal die 2 setzen dürfen. Mit einem Stein sozusagen 8 Felder oder vier Steinen jeweils 2 spielt dabei keine Rolle.
  • Das Hinauswürfeln aus dem Feld verhält sich übrigens wie mit einer zusätzlichen imaginären Zacke, wobei es eine harte Grenze der Würfelergebnisse gibt. D.h., dass Sie einen Stein auf Zacke 1 zunächst nur mit einer 1 hinauswürfeln können. Denn wenn Sie eine höhere Zahl X würfeln, müssen Sie auch den Stein auf Zacke X entfernen.
  • Sollten Sie natürlich keinen Stein mehr auf den Zacken 2 bis 6 haben, können Sie Ihren Stein auf Zacke 1 mit jeder beliebigen Zahl aus dem Spiel nehmen.
  • Bei einem Pasch haben Sie natürlich auch die Möglichkeit, gleich 4 Steine aus dem Spiel zu nehmen.

Zusätzliche Hinweise zum Spielablauf

  • Ein wesentlicher Hinweis ist nun, dass Sie Steine nicht alleine auf einer Zacke lassen sollten. Denn dabei können Steine geschlagen werden, sofern ein Würfelwurf den Zug auf eine entsprechende Zacke erlaubt.
  • Geschlagene Steine können nur im gegnerischen inneren Bereich auf der jeweiligen Zacke, die dem Würfelergebnis entspricht, wieder ins Spiel gebracht werden. Ist dies nicht möglich, wird Ihr Zug übergangen.
  • Denn damit können Steine nicht nur nicht geschlagen werden, sondern Ihr Gegner kann auch nicht über diese Steine drüberspringen, wenn er nicht die passenden Werte gewürfelt hat.Denn damit können Steine nicht nur nicht geschlagen werden, sondern Ihr Gegner kann auch nicht über diese Steine drüberspringen, wenn er nicht die passenden Werte gewürfelt hat.
  • Als Beispiel: Sollten Sie in Ihrem inneren Bereich auf der Zacke 2 bis 6 jeweils 2 Steine haben und Ihr Gegner noch seine beiden verbliebenen Steine auf Zacke 1 besitzen, braucht Ihr Gegner eine 5 oder eine 6, um einen Stein wegsetzen zu können.
  • Denn Sie dürfen Ihre Ergebnisse weder frei addieren noch aufteilen, sondern müssen immer genau den angezeigten Augenwert setzen.
  • Das heißt natürlich auch, dass Sie Ihren Gegner gut damit ärgern können, wenn Sie Ihre Zacke 1-6 mit jeweils 2 Steinen belegen und dann einen Stein Ihres Gegners schlagen. Dieser kann so lange nicht ins Spiel, wie Sie nicht eine Zacke freimachen und dieser dann die entsprechende Zahl der Zacke würfelt.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos