Alle Kategorien
Suche

Bachlauf-Bauanleitung - so klappt es auch für Laien

Das Plätschern eines Bachlaufs beruhigt die Seele. Was gibt es Schöneres, als an dem Rand eines Baches zu sitzen und dem Wasser dabei zuzusehen, wie es über Steine rinnt und sich in Strudeln und Wellen abwärts bewegt? Insekten und Vögel besuchen einen Bachlauf, um sich abzukühlen und zu trinken und können beobachtet werden. All das kann man im Garten haben. Mit dieser Bauanleitung können Sie einen Bachlauf in Ihrem eigenen Garten realisieren.

Bauen Sie sich einen Bach.
Bauen Sie sich einen Bach.

Was Sie benötigen:

  • Kies
  • Sand
  • Teichfolie
  • Steine
  • Gartenwasserpumpe
  • Schlauch
  • Schaufel
  • Schubkarre

Voraussetzungen für einen Bachlauf

Wenn Sie in Ihrem Garten einen Bachlauf laut Bauanleitung anlegen wollen, müssen Sie sich zunächst Gedanken machen, wo der Bach später entlangfließen soll.

  • Voraussetzungen für den Wasserlauf ist allerdings ein wenig Gefälle. Hierfür reichen allerdings mindestens vier Grad aus.
  • Wenn Sie das Gefälle im Garten bestimmen wollen, nehmen Sie ein Geodreieck und ein großes Blatt Papier und übertragen die Skala des Lineals auf das Papier.
  • Binden Sie einen Stein an eine Schnur und halten das lose Ende der Schnur an den Nullpunkt der Skala.
  • Das Blatt Papier richten Sie nun parallel zu dem Gefälle Ihres Gartens aus und Sie können auf dem Papier die Steigung ablesen.
  • Denken Sie bei der Wahl des Standortes auch daran, dass der Bachlauf Ihren Garten nicht so durchschneiden sollte, dass Sie einen großen Bogen laufen müssen, um von einem Ende zum anderen Ende Ihres Gartens zu kommen. Eine kleine Brücke ist nett anzuschauen und erleichtert diese Problematik.

Bauanleitung für das Bächlein

  1. Die Bauanleitung beginnt mit dem Abstecken Ihres Bachlaufs.
  2. Stecken Sie zunächst den Verlauf des Baches mit kleinen Stöcken ab, so haben Sie einen Überblick über das spätere Ausmaß.
  3. Gegeben falls können Sie die Stöcke mit einer Schnur verbinden, um so ein noch besseres Bild zu bekommen.
  4. Am Anfang und Ende des Bachlaufes benötigen Sie ein kleines Becken, in dem sich das Wasser sammeln kann. Stecken Sie auch dieses mit Stöcken ab.

So bauen Sie den Bachlauf

  1. Graben Sie nun mit der Schaufel den Bachlauf aus. Eine gute Wassertiefe liegt bei fünf bis zehn Zentimetern bei einer Breite von 30 bis 50 Zentimetern.
  2. Das zu grabende Bachbett muss zehn Zentimeter tiefer und breiter sein, als es später sein soll. Mit der ausgegrabenen Erde können Sie gegebenen falls das Gefälle Ihres Bachlaufes erhöhen.
  3. Füllen Sie nun zunächst Kies in das Bachbett. In dem Kies verlegen Sie den Schlauch der Wasserpumpe und bedecken ihn mit Kies. Dann auf den Kies Sand kippen.
  4. Diese zwei Schichten bilden die Grundlage für die nun folgende Teichfolie. Diese schneiden Sie jetzt passend zurecht. An den Seiten sollte sie mindestens zehn Zentimeter überstehen.
  5. Füllen Sie das Bachbett nun mit Kies und auch die überstehende Teichfolie, bedecken Sie mit Kies. Die überstehenden Seiten beschweren Sie nun mit Steinen.
  6. Im Bachlauf können Sie auch größere Steine anordnen, um die Strömung zu lenken.
  7. Die Becken am Anfang und am Ende sollten mindestens 250 Liter fassen. Um die Becken sollten Sie noch etwas weiträumiger ca. 10 bis 15 Zentimeter Erde abtragen und durch Kies ersetzen, sodass bei starken Regen das Becken überlaufen kann und das Wasser schnell versickert.
  8. Am besten ist hier grober Kies unten und dann feinerer Kies oben. Die Becken werden ebenfalls mit Kies und dann mit Sand gefüllt.
  9. Auf den Sand kommt die Teichfolie und dann wieder etwas Kies. In das untere Becken kommt die Gartenwasserpumpe.
  10. Diese an den Schlauch anschließen, der unter dem Bachlauf verlegt wurde. Die Pumpe sollte ein Fördervolumen von mindestens 10.000 Litern pro Stunde haben.
  11. Ideal ist eine Schmutzwasserpumpe, da diese nicht so leicht verstopft wie eine Klarwasserpumpe.
  12. Im oberen Becken wird der Schlauch so fixiert, zum Beispiel mit einem Stein, dass das Wasser in das Becken laufen kann.
  13. Der Bachlauf ist mit dem Becken so verbunden, dass das Wasser in das Bachbett abfließt.
  14. Die erste Füllung des Kreislaufes mit dem Gartenschlauch vornehmen und der eigene Bachlauf beginnt zu plätschern. Dieser kann nun bepflanzt werden. 
  15. Um den Stromverbrauch der Pumpe zu minimieren, kann die Pumpe an ein Solarmodul angeschlossen werden, sodass bei Sonnenschein dieses das Wasser kostenneutral nach oben pumpt.
Teilen: