Alle Kategorien
Suche

Autolackierer - Ausbildung erfolgreich meistern

Wenn Sie gern als Autolackierer arbeiten würden, sollten Sie eine Ausbildung zum Fahrzeuglackierer machen. Dies ist möglich in Lackierwerkstätten, in der Automobilindustrie oder an Schulen.

Autolackierer müssen ihre Gesundheit schützen.
Autolackierer müssen ihre Gesundheit schützen.

Autolackierer werden Sie durch eine dreijährige duale Ausbildung, die offizielle Bezeichnung für diesen Beruf lautet Fahrzeuglackierer/in.

Die Arbeit des Autolackierers

Autolackierer arbeiten in Industrie und Handwerk. Dort sind sie entweder in Werkstätten für Fahrzeuglackierungen oder bei Unternehmen, die Fahrzeuge bauen, tätig. Darüber hinaus können sie aber auch im Boots- und Yachtbau oder in einer Lackiererei für Schienenfahrzeuge arbeiten.

  • Sie lackieren Fahrzeuge, erstellen Beschriftungen oder besondere Designs und schützen lackierte Oberflächen mit konservierenden Mitteln. Auch das Schleifen und Grundieren zur Vorbereitung der Oberfläche gehört zu ihren Aufgaben.
  • In der Automobilindustrie arbeiten Autolackierer meistens an Lackierstraßen, die von ihnen eingerichtet, bedient, überwacht und auch gewartet und instand gesetzt werden.
  • Durch die Fortbildung zum Meister können sie sich selbstständig machen und eine eigene Lackierwerkstatt gründen.

So machen Sie eine Ausbildung

  • Um eine Ausbildung zum Autolackierer zu machen, bewerben Sie sich bei Lackierwerkstätten oder bei einem Unternehmen der Automobilindustrie. Sollten Sie keinen Ausbildungsplatz finden, können Sie Ihre Ausbildung auch an einer Schule machen. Eine Schule in Ihrer Nähe finden Sie beim Kursnet der Bundesagentur für Arbeit.
  • Einen besonderen Schulabschluss brauchen Sie nicht, die besten Aussichten haben Sie aber mit einem Hauptschulabschluss.
  • Um Ihre Ausbildung erfolgreich zu meistern, sollten Sie vor allem handwerkliches Geschick mitbringen. Doch auch Kenntnisse und Interesse an Chemie und Mathematik sind wichtig.
  • Den praktischen Teil lernen Sie in Ihrem Ausbildungsbetrieb, für das theoretische Wissen besuchen Sie die Berufsschule, wo der Unterricht häufig in Blockform stattfindet.
  • In der ersten Zeit werden Sie in Ihrem Ausbildungsbetrieb hauptsächlich schleifen und spachteln, doch im Laufe der Zeit dürfen Sie dann auch selbst lackieren.
  • Damit der Lack später gut aussieht, müssen Sie sehr sorgfältig arbeiten, gute Augen haben und Farben unterscheiden können. Für die Lackierung von Schriftzügen und Ornamenten sind auch Kreativität und gestalterische Fähigkeiten sehr hilfreich.
  • Weil Lacke sehr giftig sind, werden Sie bei der Arbeit einen Schutzanzug und eine Atemschutzmaske tragen müssen.
  • Wenn Sie sich einmal ansehen möchten, wie eine Ausbildung zum Autolackierer abläuft, schauen Sie sich doch einmal den Film im Berufenet an.
Teilen: