Alle Kategorien
Suche

Auto umlackieren - so gelingt's

Meistens werden Autos komplett umlackiert, weil sie altersbedingt einen stumpfen Lack aufweisen oder Roststellen, Kratzer oder Beulen vorhanden sind. Es gibt aber auch viele, vor allem junge Menschen, die ihr Auto komplett umgestalten möchten und als besonderen Blickfang eine auffällige Lackfarbe wünschen. Jedoch ist ein Auto umlackieren eine zeitaufwendige Arbeit, die ein gewisses Fingerspitzengefühl voraussetzt.

Darf es ein neuer Lack sein?
Darf es ein neuer Lack sein?

Was Sie benötigen:

  • Schleifpapier
  • Exenterschleifer
  • Spachtel
  • Grundierung
  • Füller
  • Basislack
  • Klarlack
  • Papier
  • Lackierpistole
  • Klebeband

Der erste wichtige Schritt, den Sie tätigen sollten, wenn Sie Ihr Auto umlackieren möchten, ist, es gründlich zu waschen, damit Sie alle auch noch so kleinen Schäden, wie z.B. Roststellen, Kratzer oder Beulen feststellen können. Im Anschluss zerlegen Sie das Auto in seine Einzelteile.

Demontage der einzelnen Teile des Autos

  1. Als Erstes schleifen Sie Roststellen, Kratzer und Beulen mit einem Schleifpapier (80er-Körnung) aus, säubern die Stellen und spachteln sie mit einer Fein- oder Füllspachtel, je nach Tiefegrad der Beschädigung.
  2. Nun lassen Sie die Spachtel ca. 20 Minuten trocknen. Anschließend schleifen Sie mit einem Schleifpapier (60er-Körnung) die gespachtelten Stellen vor und mit einem Schleifpapier (120er-Körnung) nach, bis keine Unebenheiten mehr zu spüren sind.
  3. Jetzt schleifen Sie das komplette Auto und die Teile mit einem Exenterschleifer (Schleifscheibe mit 400er-Körnung) ab.
  4. Abschließend schleifen Sie alles mit Nass-Schleifpapier (800er-Körnung) nach.

So gelingt das Umlackieren

  1. Besonders wichtig ist es, dass das Auto von allen Schleif- und Silikonrückständen befreit wird. Kleben Sie nun die Stellen am Auto und den einzelnen Teilen mit Papier ab, die nicht mitlackiert werden sollen, z.B. die Reifen, Fenster und den Motor.
  2. Jetzt grundieren Sie alles mit einer Lackierpistole und lassen es 10 Minuten trocknen. Nachfolgend wird die gesamte Fläche in drei Schichten gefüllert. Die Trockenzeit zwischen den Spritzgängen sollte zwischen 10 und 20 Minuten betragen. Bevor Sie das Auto umlackieren können, lassen Sie es jetzt 24 Stunden trocknen, bevor Sie es mit Nass-Schleifpapier (ebenfalls 800er-Körnung) gründlich schleifen können.
  3. Bevor Sie das Auto umlackieren können, muss es nochmals von sämtlichem Schmutz befreit und anschließend abgeklebt werden. Außerdem sollten Sie ein Staubbindetuch verwenden, damit auch das feinste Staubkorn entfernt ist. Nachfolgend tragen Sie jeweils zwei Schichten Basislack und Klarlack auf.
  4. Die Wartezeit zwischen den Durchgängen beträgt 15 Minuten. Nachdem das Auto 24 Stunden getrocknet ist, können Sie das Papier entfernen und alle Teile wieder montieren. Somit ist das Auto fertig umlackiert.
Teilen: