Alle Kategorien
Suche

Auto mit Wachs versiegeln - so geht's

Möchten Sie Ihr Auto vor Umwelt- und Witterungseinflüssen schützen, so können Sie den Lack versiegeln. Verwenden können Sie für die Versiegelung entweder ein spezielles Wachs oder synthetische Komponenten, wie zum Beispiel Acryl.

Autolack können Sie versiegeln (lassen).
Autolack können Sie versiegeln (lassen).

Den Lack Ihres Autos können Sie unterschiedlich schützen

Der Fahrzeuglack ist recht empfindlich. Er kann durch Umwelt- und Witterungseinflüsse beschädigt werden und sieht infolgedessen nicht mehr so schön aus. Gerade im Winter müssen viele Fahrzeuge leiden und haben mit Problemen zu kämpfen. Möchten Sie den Lack Ihres Autos schützen, so stehen Ihnen für diesen Zweck zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Versiegeln können Sie den Lack mit genügend Wissen selber oder Sie lassen die Versiegelung in einer Werkstatt durchführen. Sie können zum einen Wachs verwenden oder zum anderen auf eine Versiegelung mit synthetischen Komponenten zurückgreifen. Das Wachs besteht zu großen Teilen aus natürlichen Materialien und schützt Ihren Fahrzeuglack zwei bis vier Monate lang. Zusätzlich profitieren Sie von einem besseren Abperlverhalten und können das Fahrzeug künftig leichter reinigen. Verwenden Sie eine Versiegelung mit Acryl, so hält diese wesentlich länger als mit Wachs. Die Standzeit geht von minimal vier bis zu zwölf Monaten. Der Autolack profitiert in diesem Fall von einem guten Abperlverhalten, dieses erreicht aber nicht das sehr gute Verhalten von Wachs. Dafür können Wasser und Dreck deutlich besser von Ihrem Lack abfließen.

Das sollten Sie beim Versiegeln beachten

  • Haben Sie sich für Wachs entschieden, so sollten Sie Ihr Auto am besten mit Sprühwachs versiegeln. Dies geht recht schnell und einfach und Sie müssen nicht unbedingt auf eine professionelle Hilfe zurückgreifen. Vor der eigentlichen Versiegelung müssen Sie den Fahrzeuglack auf jeden Fall gründlich reinigen. Erst wenn sich der Lack in einem tadellosen und vollkommen glatten Zustand befindet, können Sie mit dem Versiegeln beginnen. Vor dem Wachsen muss der Fahrzeuglack auch unbedingt trocken sein. Warten Sie nach der Reinigung am besten noch eine Weile ab.
  • Verwenden Sie Sprühwachs, so können Sie das Wachs direkt auf den Lack aufsprühen. Bei anderem Wachs benötigen Sie zum Auftragen ein Frotteetuch. Die Versiegelung sollte zumindest bei Raumtemperatur erfolgen. Je wärmer es in der Garage ist, desto besser lässt sich die Versiegelung auftragen. Verwenden Sie zum Beispiel Canaubawachs, so müssen Sie dieses erst erwärmen und auf mindestens 20 Grad bringen. Ohne die richtige Temperatur ist das Wachs zu hart und lässt sich kaum richtig auftragen.
  • Das Wachs wird auf den Autolack gleichmäßig in Fahrtwindrichtung aufgetragen und Sie dürfen nicht zu viel Wachs verwenden. Ist das ganze Fahrzeug eingewachst, so lassen Sie das Wachs erst einmal trocknen. Anschließend geht es dann an das Abpolieren. Dazu nehmen Sie am besten ein weiches Mikrofasertuch. Polieren Sie den Lack entgegen der Wachsrichtung und tragen Sie vorsichtig die komplette Oberschicht ab. Haben Sie dies erledigt, so kann das Wachs vollkommen aushärten. Nach dem Versiegeln sollten Sie Ihr Auto aber dennoch schonend behandeln und nicht zu oft waschen.
Teilen: