Alle Kategorien
Suche

Auto friert von innen - so verhindern Sie Eis auf der Fensterinnenseite

Eis auf der Windschutzscheibe gehört zum Winter dazu. Wenn Ihr Auto von innen friert, kommen Sie mit einem Eiskratzer und Enteiserspray aber nicht mehr weiter. Mit einfachen Vorsichtsmaßnahmen können Sie Eis auf der Fensterinnenseite vermeiden.

Schützen Sie Ihre Autoscheiben vor Frost.
Schützen Sie Ihre Autoscheiben vor Frost.

Was Sie benötigen:

  • Salz
  • Tuch
  • Schüssel
  • Alkoholreiniger
  • Zeitungspapier
  • Entfeuchtergranulat

Eis auf der Fensterinnenseite ist ärgerlich. Sie können es verhindern und finden auch schnelle Abhilfe, wenn Sie davon betroffen sind.

Das Auto von innen trocken halten

  • Damit es im Winter gar nicht erst dazu kommt, dass sich auf Ihren Scheiben von innen Eis bildet, können Sie schon bei höheren Temperaturen für ein trockenes Auto sorgen.
  • Feuchtigkeit im Fahrzeugraum entsteht häufig, wenn die Lüftungsfilter oder die Klimaanlage nicht in ordnungsgemäßem Zustand sind. Entfernen Sie also alle Blätter und Schmutz vor den Lüftungsschlitzen. Die Klimaanlage sollte ohnehin regelmäßig gewartet werden, damit sie auch richtig funktioniert und das Fahrzeug im Betrieb entfeuchtet.
  • Lüften Sie Ihr Auto regelmäßig. Besonders im Sommer lohnt es sich, den Wagen ruhig mit offenen Fenstern in der Sonne stehen zu lassen, damit die normale Feuchtigkeit durch schwitzende Passagiere oder nasse Hunde nach außen abziehen kann.
  • Entfernen Sie auch regelmäßig die Fußmatten und trocknen Sie sie im Freien. Das gilt für alle Decken und Stoffe, die Sie in Ihrem Auto transportieren. Damit verhindern Sie, dass sich die Feuchtigkeit im Stoff festsetzt und sofort im Winter dazu führt, dass sie auf der Scheibe von innen friert.

Wenn es bereits friert

  • Friert es bereits von innen in Ihrem Auto, werden Sie zunächst nicht darum herumkommen, die Scheibe vorsichtig freizukratzen. Am besten legen Sie dafür das Armaturenbrett mit einem Handtuch aus und sammeln so das Eis auf. Es sollte nicht dort verdunsten und sich in der nächsten Nacht wieder auf der Scheibe von innen absetzen.
  • Legen Sie einige Zeitungen auf der Rückbank aus und entfernen Sie sie jeden Tag. Das Papier zieht Feuchtigkeit an, die dann nicht mehr auf der Scheibe von innen friert.
  • Reiben Sie die Scheibe mit einem Alkoholreiniger ein. Dies verhindert zumindest eine dicke Eisschicht auf der Innenseite.
  • Da Sie gerade im Winter oft nasse Kleidung und mit Schnee bedeckte Schuhe tragen werden, wenn Sie in Ihr Auto steigen, müssen Sie während der Fahrt gut heizen. Am besten lassen Sie eines der hinteren Fenster ein Stück auf, damit die feuchte, angewärmte Luft entweichen kann. Die Umlufteinstellung der Lüftung ist übrigens die falsche Wahl, wenn Ihr Auto bereits von innen friert. Sie wälzt die Luft nur um, anstatt sie auszutauschen.
  • Die Teppiche werden im Winter zwangsläufig feucht. Bevor Sie Ihr Auto also am Ende des Tages abstellen, nehmen Sie bereits viel Feuchtigkeit aus dem Auto, wenn Sie sie daraus entfernen und in der Wohnung trocknen. Auf Ihre Klimaanlage können Sie sich bei Minusgraden nicht verlassen. Sie braucht eine bestimmte Vortemperatur.
  • Ein Luftentfeuchter hilft, Feuchtigkeit aus der Luft zu holen. Das Granulat zieht sie an und bindet sie. Den gleichen Zweck erfüllt auch eine Packung Salz, die Sie in ein dünnes Tuch oder eine Schüssel füllen und über Nacht in Ihr Auto stellen. Salz ist zudem sehr günstig und Sie können die Schüssel jeden Morgen austauschen, bis die Feuchtigkeit verschwunden ist. Diese Feuchtigkeit friert von innen jedenfalls nicht mehr auf Ihrer Scheibe.

Mit diesen einfachen Maßnahmen ersparen Sie sich viel lästige Kratzerei.

Weitere Maßnahmen gegen das Zufrieren

  • Wenn Ihr Auto von innen zufriert, kann es auch sein, dass die Dichtungen der Scheiben erneuert werden müssen. Zumeist bei etwas älteren Autos werden die Dichtungsgummis porös und lassen Wasser von außen eindringen. In so einem Fall sollten Sie zur Fachwerkstatt Ihres Vertrauens fahren und einfach die Scheibengummis austauschen lassen.
  • Die wohl einfachste Methode, sich vor zugefrorenen Scheiben am Auto zu schützen, ist, das Auto ganz einfach unterzustellen. Wenn Sie keine eigene Garage besitzen, dann überlegen Sie sich vielleicht, eine zu mieten. Sie müssen eigentlich nur verhindern, dass die Temperatur im Inneren Ihres Autos unter 0 Grad fällt.
  • Es gibt auch Autoplanen, mit deren Hilfe Sie Ihr komplettes Auto wie mit einem Mantel einhüllen können. Diese Art des Frostschutzes ist zwar etwas zeitaufwendiger, aber trotzdem sehr effektiv.
  • Die wohl teuerste Möglichkeit zu verhindern, dass Ihr Auto von innen zufriert, nennt sich Standheizung. Wenn Sie sich eine Standheizung einbauen oder einbauen lassen, wird automatisch dafür gesorgt, dass die Temperatur im Inneren nie unter 0 Grad fällt. Man kann die Standheizung sogar so einstellen, das es innen im Auto schon wohl temperiert zugeht, wenn Sie morgens zur Arbeit fahren möchten.

Egal, welche Methode Sie verwenden - Hauptsache, Sie haben beim Losfahren eine freie Sicht aus allen Fenstern.

Weiterer Autor: Günther Burbach

Teilen: