Alle Kategorien
Suche

Ausversehen oder aus Versehen?

Die deutsche Sprache ist - nach der chinesischen mit all ihren Facetten - bekanntermaßen eine der schwersten überhaupt. Als Ausländer deutsch zu erlernen, ist wahrlich kein leichtes Unterfangen. Mitunter haben es aber auch deutsche Muttersprachler nicht leicht, die zum Teil häufig wechselnden Rechtschreibregeln ordnungsgemäß anzuwenden. Heißt es beispielsweise "ausversehen" oder "aus Versehen"? Was sagt diesbezüglich der Duden dazu?

Worte und ihre Rechtschreibung - mitunter tun sich Fragen auf .
Worte und ihre Rechtschreibung - mitunter tun sich Fragen auf .

Aus Versehen oder ausversehen - die korrekte Schreibweise

  • Der Duden ist seit mehr als hundert Jahren maßgeblich, wenn es um die deutsche Rechtschreibung geht. So sind in den entsprechenden Nachschlagewerken ausführliche Informationen rund um die richtige "Buchstabenstellung" und Grammatik enthalten.
  • Seitdem zum 1. August die neue Rechtschreibung in Kraft getreten ist, ist für viele "Schreiberlinge" nichts mehr so, wie es einmal war. Neue Regeln wurden aufgestellt, die selbst heute noch nicht vollends von allen "verinnerlicht" wurden.
  • Wie verhält es sich jedoch mit der Rechtschreibung der Begrifflichkeit "aus Versehen"? Kann diese auch in einem Wort geschrieben werden: "ausversehen"? Der Duden sagt: "Nein". Die korrekte Schreibweise lautet eben nicht "ausversehen", sondern "aus Versehen".

Mitunter wirft die deutsche Rechtschreibung Fragen auf

Frei nach dem Motto: "Deutsche Sprache - schwere Sprache" - wird es wohl immer wieder Worte oder Begrifflichkeiten geben, die bei dem einen oder anderen für Verwirrung sorgen.

  • So lohnt es sich in jedem Fall insbesondere für alle, die aus beruflichen oder privaten Gründen häufig mit dem geschriebenen Wort in Berührung kommen, sich intensiv mit den jeweils aktuellen Rechtschreib- und Grammatikregeln auseinanderzusetzen. (In diesem Zusammenhang stellt sich für Ungeübte bereits eine weitere Frage: Heißt es "auseinanderzusetzen" oder "auseinander zu setzen"...?)
  • Wem das hingegen zu mühsam ist, der nimmt einfach den Duden zur Hilfe.
  • Sowohl vor als auch nach der Rechtschreibreform besteht die Begrifflichkeit aus zwei Worten.
  • In Anlehnung an den Duden handelt es sich um eine Handlung, welche auf einem Irrtum gestützt ist. Das Stammwort diesbezüglich ist "Versehen" - und es sollte auch wie ein Hauptwort genutzt werden.

Tipp für alle, die sich unsicher sind: Eine weitere Schreibweise besagter Begrifflichkeit ist nicht nur einfach, sondern auch unverfänglich: "versehentlich".

Teilen: