Alle Kategorien
Suche

Außentür neu streichen - so geht's

Von Zeit zu Zeit ist es nötig, Türen und Fensterrahmen neu aufzubereiten. Das ist entweder dann der Fall, wenn zum Beispiel auf Holzrahmen oder auf der Außentür durch Witterungseinflüsse und Gebrauchsspuren die Farbe nicht mehr so schön aussieht, oder diese eventuell sogar schon abblättert und das Holz nicht mehr ausreichend vor Feuchtigkeit und Nässe geschützt wird. In jedem Fall sollte hier frühzeitig Abhilfe geschaffen werden, bevor das Material oder die Funktionstüchtigkeit dadurch beeinträchtigt werden.

Kleine Schaumstoffrollen sind beim Türenstreichen nützlich.
Kleine Schaumstoffrollen sind beim Türenstreichen nützlich.

Die Außentür aufbereiten und streichen

Im Gegensatz zu Fenstern, welche meist kleiner und handlicher sind, benötigen Sie zum Bearbeiten der Außentür doch einigen Platz, um sich frei bewegen und werkeln zu können. Die Tür im eingehangenen Zustand zu bearbeiten, empfiehlt sich eigentlich nicht, da sie während der Arbeit keinerlei Witterungseinflüssen und größerer Temperatur- sowie Luftfeuchtigkeitsschwankungen ausgesetzt sein sollte.

  1. Hängen Sie die Tür also, wenn möglich, aus. Befreien Sie alle Flächen und Kanten gut von Schmutz und Fett und entfernen Sie abbaubare Bauteile wie Klinken, Knauf oder Blenden. Ist der Altanstrich noch ohne große Risse oder Abblätterungen, genügt es im Prinzip, ihn ordentlich und gleichmäßig mit Sandpapier abzuschleifen und damit aufzurauen.
  2. Ist der Altanstrich uneben oder gar beschädigt, versuchen Sie bitte, ihn komplett oder so gut wie möglich zu entfernen. Dazu können Sie einen Spachtel benutzen. Um hartnäckige Stellen oder Unebenheiten zu beseitigen, können Sie auch eine Schleifmaschine benutzen.
  3. Mithilfe von Holzkitt oder speziell dafür vorgesehener Spachtelmasse können Sie Dellen, Kerben, Löcher oder dergleichen beseitigen. Benutzen Sie hierfür ebenfalls einen Spachtel oder, für größere Flächen, eine Glättkelle. Das Material für die Reparaturarbeiten besitzt nach der Trocknung meist eine raue, gut haftende Oberfläche. Wichtig ist nur, dass es trocken ist und vollständig abgebunden hat.
  4. Bevor Sie nun mit dem Streichen beginnen, kleben Sie alle Teile der Außentür ab, die nicht mit Farbe in Berührung kommen sollen. Beginnen Sie jetzt mit einem Pinsel oder einer sehr kleinen Schaumstoffrolle, die vorher vom Schleifstaub befreite Tür an den schwer zugänglichen Stellen zu streichen, bzw. abzurollen. Ist dies geschehen, nehmen Sie mit einer größeren Rolle, ebenfalls aus Schaumstoff, die beiden großen Flächen (Innen- und Außenseite) in Angriff.
  5. Je nach Deckkraft der neuen Farbe wiederholen Sie diesen Vorgang nach zwischenzeitlichem kurzen Antrocknen so lange, bis Sie mit dem Resultat zufrieden sind und ein sauberer Anstrich zu sehen ist. Lassen Sie die Tür nun vollständig abtrocknen, während Sie zwischenzeitlich die Klebebänder wieder entfernen und die Tür später wieder einhängen.

Sollten Sie die Außentür aus Sicherheitsgründen nicht aushängen können, geht die gesamte Arbeit natürlich auch im eingehangenen Zustand. Sie gestaltet sich nur etwas schwieriger und umständlicher. Beachten Sie auf jeden Fall, dass Sie in diesem Fall das Streichen vielleicht etappenweise über mehrere Tage hinweg erledigen, sodass die jeweilige Farbschicht über den Tag gut durchtrocknen kann und die Tür nicht am Rahmen festklebt, wenn Sie über Nacht geschlossen werden muss.

Teilen: