Alle Kategorien
Suche

Auspuff in Chrom lackieren - so geht's

Nichts sieht edler und hochwertiger aus als ein gepflegter und im besten Fall nagelneuer Chromauspuff. Leider zeigt besonders beim beliebten Metall schnell die Zeit ihre Spuren in Form von Schmutz, Blessuren und zunehmender Mattheit. Was bleibt einem da anderes übrig, als den Auspuff zu lackieren? Jedoch lässt sich Chrom nur sehr umständlich und eingeschränkt lackieren.

Ein verchromter Auspuff ist besonders schick.
Ein verchromter Auspuff ist besonders schick.

Was Sie benötigen:

  • Schmirgelpapier
  • Lack
  • Schutzausrüstung
  • Reinigungsbenzin

Alter Auspuff ganz neu - Spuren ausbessern

  • Wenn der vorhandene Chromauspuff Spuren der Zeit aufzeigt, kommt bei stolzen Besitzern meistens der Wunsch auf, diesen zu lackieren und so wieder in Schuss zu bringen. Allerdings ist das Ausbessern von Chromteilen alles andere als einfach.
  • Chrom ist ein sehr widerspenstiges Metall, auf dem nicht alle Lacke halten - und leider halten die wenigen, die sich auf diesem auftragen lassen, in den häufigsten Fällen nur einige Jahre lang. Dann muss erneut ausgebessert werden. Trotzdem lohnt es sich, die Prozedur in Angriff zu nehmen.

So hält der Lack: Chrom anrauen

  1. Bei der Restaurierung eines Chromauspuffs hat man meistens die Wahl, diesen gründlich abzuschleifen und neu verchromen zu lassen, oder diesen mit einem teilverchromten oder gänzlich chromlosen Lack zu lackieren. Für welche Art von Abschluss Sie sich entscheiden, ist letztendlich Ihre ganz eigene und persönliche Wahl. Der Weg zum Ziel ist aber annähernd derselbe.
  2. Besonders viel Wert muss auf das Abschleifen und Abschmirgeln des Auspuffs gelegt werden. Je sauberer hier gearbeitet wird, desto länger und besser wird die neue Schicht Chrom oder auch der Lack später halten. Nutzen Sie aber in jedem Fall nur Lack, der auch wirklich für den Auspuff geeignet ist. Diese sind im Fachhandel erhältlich.
  3. Vor und nach dem Abschleifen, für das Sie übrigens auch maschinelle Hilfe verwenden können, muss der Untergrund ausgiebig gesäubert und gereinigt werden. Dadurch soll er sowohl von Schmutz, Staubpartikeln sowie auch von Öl und anderen Fettrückständen gereinigt werden. Das ist sehr wichtig, wenn später die neue Lacksicht aufgetragen wird. Rost muss übrigens immer komplett rückstandslos entfernt und abgeschliffen werden.
  4. Im Anschluss kann der Untergrund mit Waschbenzin, Nitroverdünnung oder Ähnlichem entfettet werden. Nach diesem Schritt darf der Auspuff auf keinen Fall mehr berührt werden.

Das Finale: das Lackieren

  • Finaler Schritt ist das Auftragen des neuen Lackes. Hier kann man mit einer speziellen Lackiermaschine vorgehen, aber auch Sprühdosen verwenden. Tragen Sie auf jeden Fall alte Kleidung, schützen Sie den Untergrund, indem Sie ihn abdecken, und schützen Sie sich mit einem Mundschutz. So können Sie verhindern, dass Sie die schädlichen Stoffe einatmen.
  • Sorgen Sie zudem für viel Frischluft und lassen Sie den frisch lackierten Auspuff mindestens 24 Stunden trocknen. Hier kommt es auf den Lack an - die notwendige Trockenzeit findet man auf der Rückseite der Dose oder der Spraydose.
Teilen: