Alle Kategorien
Suche

Aus Mitleid zusammen - so reden Sie mit Ihrem Partner

Es kann viele Gründe dafür geben, dass Sie einen Partner anziehend finden. Mitleid gehört jedoch nicht dazu. Was können Sie tun, wenn Sie nur deswegen mit jemandem zusammen sind?

Wenn das Herz zu Stein wird.
Wenn das Herz zu Stein wird. © Katharina_Scherer / Pixelio

Wenn Sie den Eindruck haben, mit Ihrem Partner nur aus Mitleid zusammen zu sein, dann sollten Sie sich erst einmal über Ihre eigenen Gefühle klar werden. Danach sollten Sie ein Gespräch über das Problem führen.

Ob es wirklich nur Mitleid ist

  • Zunächst sollten Sie für sich herausfinden, ob Sie wirklich nur Mitleid für Ihren Partner empfinden oder ob Sie noch aus anderen Gründen mit ihm zusammen sind.
  • Wenn es etwa Momente gibt, in denen Sie auch mehr als Mitleid fühlen oder Ihre Empfindungen in Abhängigkeit vom Verhalten Ihres Partners variieren, dann muss zeitweiliges Mitleid nicht das Ende einer Beziehung bedeuten.
  • Manche neigen beispielsweise in Beziehungen dazu, sich sehr unterzuordnen und eigene Interessen zu vernachlässigen. Teilweise klammern solche Personen richtig, wodurch sich die Partner bedrängt fühlen.
  • Wenn dies auf Ihren Lebensgefährten zutrifft, dann wirkt er auf Sie vielleicht sehr schwach und Sie empfinden nur noch Mitleid für ihn. Eine Änderung seines Verhaltens kann jedoch dazu führen, dass Sie wieder das empfinden, weshalb Sie mit ihm zusammengekommen sind.

Das Problem zusammen lösen

  • In jedem Fall sollten Sie das Gespräch mit Ihrem Partner suchen, wenn Sie sich über Ihre eigenen Empfindungen im Klaren sind.
  • Wenn es gewisse Merkmale im Verhalten des anderen gibt, die dazu führen, dass Sie momentan eher aus Mitleid mit ihm zusammen sind, dann sollten Sie diese benennen. Beschreiben Sie dabei konkrete Situationen und das Verhalten, welches Sie stört. Gemeinsam können Sie erarbeiten, welches Verhalten besser für Ihre Beziehung wäre und wie Sie etwa ein Klammern Ihres Partners abbauen möchten.
  • Wenn Sie sich nicht vorstellen können, wieder Zuneigung für Ihren Partner zu empfinden und wirklich nur noch den Eindruck haben, aus Mitleid mit ihm zusammen zu sein, dann achten Sie auf eine vorsichtige Gesprächsführung. Anstatt etwa das Mitleid direkt anzusprechen, können Sie stattdessen von einem Wandel Ihrer Gefühle sprechen. Sicherlich wird auch Ihr Partner bereits bemerkt haben, dass sich in Ihrer Beziehung etwas verändert hat, und wird nicht überrascht sein, wenn Sie dies auch thematisieren.

Letztlich kann eine Trennung damit einhergehen, dass Ihr Partner sehr niedergeschlagen und traurig reagiert. Solche Emotionen gehören aber häufig zum Ende einer Beziehung. Sie sollten die Partnerschaft nicht nur fortführen, um jemandem Liebeskummer zu ersparen, sondern stattdessen einige Wochen den Kontakt vermeiden, um auch dem anderen diese Zeit leichter zu machen.

Teilen: