Alle Kategorien
Suche

Aufstiegsmöglichkeiten als Koch - Wege zum Erfolg

Die Aufstiegsmöglichkeiten als Koch sind so vielfältig wie der Beruf selbst. Abhängig von den eigenen Wünschen, Talenten und nicht zuletzt dem Durchhaltevermögen können Sie Ihre Karriere als Koch weiterverfolgen oder sich auf Basis Ihrer Ausbildung in anderen interessanten Bereichen verwirklichen.

Koch ist ein kreativer Beruf mit vielen Möglichkeiten.
Koch ist ein kreativer Beruf mit vielen Möglichkeiten.

Mit einer abgeschlossenen Ausbildung stehen Ihnen mehrere Aufstiegsmöglichkeiten als Koch offen.

Klassische Karrierechancen für einen Koch

Sobald die Lehrzeit beendet ist, sind Sie Jungkoch bzw. Commis de Cuisine. Damit stehen Sie eine Stufe über den Lehrlingen.

  • Möchten Sie weiterhin im Lehrbetrieb arbeiten, kommt es sehr auf die Größe und Spezialisierung an. In einer kleinen Familien-Gastwirtschaft können Sie sicher nicht so hoch aufsteigen wie in einer französischen Sterneküche mit viel Personal. 
  • Ist der Betrieb entsprechend ausgestattet, gestaltet sich das Rangsystem wie folgt: An oberster Stelle "regiert" der Maître de Cuisine (Küchenchef). Diese Position können Sie nur mit Meistertitel ausüben. Auf Rang 2 kommt der Sous-Chef, der in der Regel für Soßen zuständig ist und auch Vertreteraufgaben für den Küchenchef wahrnimmt. Der Chef de Partie an dritter Stelle leitet einen eigenen Küchenbereich, z. B. Kaltspeisen oder Suppen. Für ihn fungiert der an vierter Stelle stehende Demi Chef de Partie wiederum als Stellvertreter. Der Jungkoch nimmt den niedersten Rang ein.
  • Ausgehend von der Betriebsgröße und -spezialisierung fallen einzelne Positionen weg oder es kommen weitere hinzu. 
  • Wie schnell Sie die Rangleiter aufsteigen, hängt von mehreren Faktoren ab: wie talentiert Sie sind, wie effizient Sie arbeiten und wie zuverlässig Sie sind. Ihre Eignung als Führungskraft ist ebenfalls relevant. Ein wesentlicher Aspekt ist auch, dass Ihre Vorgesetzten Ihnen wohlgesonnen sind und Sie fördern und nicht nur hart arbeiten lassen. Manchmal ist ein Wechsel sinnvoll.
  • Gute Sprachkenntnisse - vor allem in Englisch - sind Voraussetzung, wenn Sie in renommierten Küchen im Ausland arbeiten möchten.

Fortbildung für bessere Aufstiegsmöglichkeiten

Ihre Aufstiegsmöglichkeiten als Koch können Sie mit einer fundierten Weiterbildung fördern, die beispielsweise die Industrie- und Handelskammer (IHK) anbietet.

  • Als Diätkoch spezialisieren Sie sich auf die Zubereitung von Speisen für die Behandlung von Krankheiten, die durch die Ernährung verursacht wurden. Sie können dann in Pflege- und Seniorenheimen, Krankenhäusern oder Kindertagesstätten arbeiten. Die Fortbildung können Sie in Teilzeit oder Vollzeit absolvieren, die Dauer beträgt zwischen zwei und zehn Monaten. 
  • Als Küchenmeister sind Sie zur Küchenleitung befugt. Diese Aufstiegsfortbildung dauert in Teilzeit etwa zwei Jahre, in Vollzeit drei Monate. Sie verfügen dann über den Meistertitel. 

Spezielle Bereiche der Berufsausübung

Sie können sich ebenso auf einen bestimmten Bereich spezialisieren, der Ihnen besonders liegt. Einige Beispiele:

  • Als Mietkoch arbeiten Sie für verschiedene private Auftraggeber als Privatkoch für einen Haushalt. Als Schiffskoch erfüllen Sie eine wichtige Funktion für die Crew.
  • Sie können selbstständig ein Restaurant eröffnen, eine Frühstückspension oder einen Wurststand betreiben. 
  • Wenn Sie über einen Hochschulabschluss verfügen, können Sie einen Bachelorabschluss in Ernährungswissenschaft oder Lebensmitteltechnologie erwerben.
Teilen: