Alle Kategorien
Suche

Aufblasbare Pools richtig verwenden

Seit einigen Jahren sind aufblasbare Pools immer mehr in Mode gekommen. So einfach wie der Aufbau vonstatten geht, so schwierig kann sich die Nutzung gestalten, wenn Sie beim Aufbau Fehler gemacht haben. Ist das Wasser erst einmal eingefüllt, lässt sich nichts mehr korrigieren.

Auch Pools haben eine Statik.
Auch Pools haben eine Statik.

Was Sie benötigen:

  • Chlormittel
  • Algenschutz
  • Unterlage

Die Idee ist einfach, aber unglaublich effektiv. Aufblasbare Pools lassen sich in jedem Garten und auf jeder freien Fläche aufstellen.

  • Sie müssen lediglich den oberen Ring aufblasen, Wasser einlaufen lassen und schon wächst der Pool wie von Zauberhand nach oben. Er ist in kurzer Zeit betriebsbereit.
  • Wichtig ist allerdings der richtige Aufbau. Sie müssen etwas statischen Sachverstand einbringen.

Achten Sie auf die Statik für aufblasbare Pools

  • Achten Sie darauf, dass der Untergrund eine gerade Fläche bildet und nicht nach einer Seite abfällt. Sie riskieren, dass sich die Wassermenge auf die abschüssige Seite verschiebt und der Pool seitenlastig wird. Der obere, aufblasbare Ring wird überdehnt. Wird die Wassermenge beim Baden dann bewegt, besteht die Gefahr, dass die Seitenwand an dieser Stelle überlastet wird und im schlimmsten Fall aufbricht.
  • In diesem Sinne ist es gut, wenn aufblasbare Pools nicht in der Nähe von Kellertreppen oder Eingangstüren aufgebaut werden. Die auslaufende Wassermenge würde eine Überschwemmung verursachen. Besser ist immer, dass die Wassermenge im Notfall frei und ungehindert ablaufen kann, ohne Schaden anzurichten.

So macht Ihr Pool richtig Freude

  • Ist der Untergrund nicht vollkommen eben, können Sie nachhelfen, indem Sie dicken Karton oder ein anderes weiches Material unterlegen und die Fläche so begradigen. Schütten Sie alternativ feinen Sand über die Unebenheiten.
  • Legen Sie unter den Poolboden immer noch eine schützende Plastikdecke.
  • Achten Sie darauf, dass sich im Boden keine Steine oder spitzen oder scharfkantigen Gegenstände befinden. Diese schmerzen, wenn Sie im Pool drauftreten, oder verursachen Risse im Bodenbelag.
  • Ist der Boden begrast, sollten Sie das Gras entfernen oder zumindest auf Minimaltiefe abmähen. Gras modert unter dem Pool.
  • Stellen Sie aufblasbare Pools nach Möglichkeit auch nicht in der Nähe von Bäumen auf. Ihr Laub oder ihre Nadeln lösen sich im Wasser in Kleinstteile auf und belasten unnötigerweise die Umwälzpumpe.
  • Risse im Material können Sie mit einem speziellen Unterwasserkleber reparieren.
  • Wechseln Sie regelmäßig, je nach Nutzung, spätestens alle vier Wochen, den Filter in der Umwälzpumpe.
  • Fischen Sie so oft als möglich mit dem Netz Unrat, Laub und Insekten aus dem Wasser.

Kontrollieren Sie pH-Wert und Chlorgehalt  Ihres aufblasbaren Pools

  • Kontrollieren Sie alle drei Tage den pH-Wert des Wassers, seinen Chlorgehalt und den Algenschutz. Ohne Chlor übersteht das Wasser an warmen Tagen und regelmäßiger Benutzung keine Woche.
  • Verwenden Sie zur Messung die dafür erhältlichen Teststäbchen.
  • Am wichtigsten ist der pH-Wert des Wassers. Er bestimmt alle anderen Werte. Ein pH-Wert von 7,0 ist optimal.
  • Der ideale Chlorwert liegt bei 0,6 bis 1,0 mg/l.
  • Geben Sie jede Woche pro 10 cbm Wasser 50 ml Algenschutz ins Wasser. Er verhindert die Grünfärbung durch Algenwuchs.
  • Ist das Wasser stark eingetrübt, hilft nur noch eine Intensivchlorung.
  • Decken Sie aufblasbare Pools nachts und bei Nichtbenutzung mit einer geeigneten Plane ab.
Teilen: