Alle Kategorien
Suche

Auf Krücken laufen - Anleitung, um Gehhilfen richtig einzusetzen

Auf Krücken laufen - Anleitung, um Gehhilfen richtig einzusetzen5:43
Video von Florian Burkert5:43

Nach einer Beinverletzung oder Operation ist man häufig auf Unteramgehstützen angewiesen. Umgangssprachlich werden sie auch gerne als Krücken bezeichnet. Beim Laufen mit den Stützen können Sie einiges verkehrt machen und mehr Schaden anrichten, als Sie vermuten.

Was Sie benötigen:

  • Unterarmgehstütze
  • Waage
  • Verbandmull oder
  • Radfahrhandschuhe
  • rutschfeste Schuhe

Beim Lauftraining oder auch während der Gangschule mit Unterarmgehstützen gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten. Leider werden sehr häufig nur die Krücken verschrieben und der Patient muss sich das Laufen selber beibringen. Dabei können Sie Fehler machen, die zulasten anderer Gelenke gehen können oder Ihren Gang unphysiologisch beeinflussen.

Allgemeines zum Umgang mit Krücken

  • Suchen Sie an Ihrem Bein die Stelle, an der Sie den Oberschenkelknochen am deutlichsten spüren, und stellen Sie den Handgriff auf diese Höhe ein.
  • Der Griff sollte anatomisch geformt sein und die Hand bequem und mit breiter Fläche aufliegen können.
  • Für längere Strecken sollten Sie den Griff weich polstern (z. B. mit Verbandmull) oder Fahrradhandschuhe tragen. Diese sind gleichzeitig rutschfest und polstern die Handfläche aus.
  • Strecken Sie den Ellenbogen beim Aufstützen nie durch, sondern lassen Sie ihn immer leicht angewinkelt. Durch das vollständige Durchdrücken kann es zu Überlastungen und Schädigungen des Ellenbogengelenkes kommen.
  • Der Gummistopper an den Unterarmgehstützen sollte immer unbenutzt sein, wenn Sie die Krücken neu bekommen. Lassen Sie ihn gegebenenfalls austauschen.
  • Wollen Sie einkaufen gehen, nehmen Sie lieber einen Rucksack statt eines Beutels, damit Sie beide Hände freihaben.
  • Versuchen Sie nicht, mit Krücken zu schnell zu sein.
  • Das Gewicht sollte immer von den Händen und nicht von den Unterarmen getragen werden.
  • Nach Gelenkverletzungen oder Operationen mit Einschränkung in der Gelenkbeweglichkeit sollten Sie sich weder bücken noch hinhocken. Fällt Ihnen dennoch eine Stütze um, bitten Sie jemanden um Hilfe oder nutzen Sie die zweite Krücke als Angel.

Laufen ohne Belastung

  • Vermeiden Sie es, das nicht zu belastende Bein die ganze Zeit angewinkelt zu lassen. Sie riskieren sonst, das sich Ihre Muskulatur stark verkürzt und Sie Probleme bekommen, sobald Sie das Bein belasten dürfen.
  • Imitieren Sie einen normalen Gang, indem Sie das Bein im Laufrhythmus mitbewegen, ohne den Boden zu berühren.
  • Machen Sie den Bewegungsablauf wie beim normalen Gehen, nur, dass die Arme nicht so mitschwingen können.
  • Setzen Sie die Krücken gleichzeitig eine Schrittlänge vor.
  • Belasten Sie das nicht-betroffene Bein, wenn Sie die Stützen vorsetzen.

Benutzen der Krücken mit Teilbelastung

  • Lassen Sie sich sagen, mit wie viel Kilogramm und nicht, mit wie viel Prozent Sie das Bein belasten dürfen.
  • Stellen Sie sich eine normale Personenwaage bereit. Legen Sie sich ein Holzbrett bereit, welches die gleiche Höhe hat, wie die Waage.
  • Stellen Sie sich mit dem gesunden Bein auf das Brett. Setzen Sie den Fuß des betroffenen Beines auf die Waage, bis die Belastungsgrenze erreicht ist. Jetzt wissen Sie, wie viel Belastung Sie auf das Bein bringen dürfen.
  • Kontrollieren Sie die Belastung öfter, Sie können sich ganz leicht verschätzen.
  • Setzen Sie die Unterarmgehstützen gleichzeitig eine Schrittlänge nach vorne und etwa schulterbreit auseinander.
  • Versuchen Sie, den normalen Abrollvorgang beizubehalten. Verlagern Sie dazu das Gewicht mehr auf die Stützen, damit Sie die Belastungsgrenze für das Bein nicht überschreiten.
  • Stellen Sie nicht nur die Zehenspitze auf den Boden, sondern beginnen Sie die Abrollphase normal mit der Ferse.
  • Rollen Sie unter wenig Belastung über den ganzen Fuß ab und laufen Sie mit dem gesunden Bein ganz normal.

Treppenlaufen mit Gehstützen

Steigen Sie Treppen  immer mit der betroffenen Seite zum Geländer.

  • Greifen Sie mit der Hand das Geländer.
  • Die zweite Krücke tragen Sie in der Hand der gesunden Seite auf Höhe des Griffstückes. Tragen Sie die Krücke horizontal, also parallel zum Boden.
  • Beginnen Sie den Aufstieg immer mit dem gesunden Bein.
  • Setzen Sie das Bein auf die nächsthöhere Stufe und anschließend die Gehstützen auf dieselbe Stufe.
  • Belasten Sie nun das gesunde Bein und stützen Sie sich auf dem Geländer und der Unterarmgehstütze ab.
  • Holen Sie das betroffene Bein auf die gleiche Stufe. Versuchen Sie nicht, mit dem geschädigten Bein zuerst die Treppe zu steigen.
  • Treppab wenden Sie das gesunde Bein dem Treppengeländer zu und halten die zweite UA-Gehstütze wieder parallel zum Boden in der anderen Hand.
  • Zuerst setzen Sie die Krücke auf die nächsttiefere Stufe.
  • Dann holen Sie das betroffene Bein nach und stellen es ebenfalls auf die Stufe.
  • Stützen Sie sich jetzt auf die Gehstütze und das Geländer und setzen Sie das gesunde Bein auf die gleiche Stufe.

Wenn Sie weiterhin Schwierigkeiten mit dem Laufen auf Krücken haben sollten, wenden Sie sich bitte an einen Physiotherapeuten in Ihrer Nähe, der Ihnen sicherlich weitere Tipps und Hinweise zum Umgang mit den Stützen geben kann.

Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos