Alle Kategorien
Suche

Attraktivität steigern - mit diesen Tricks gelingt's

Bei der Partnersuche zählt zunächst das Äußere. Jedoch müssen Sie kein Supermodel sein, um beim anderen Geschlecht punkten zu können. Versuchen Sie nicht, ein fiktives Ideal aus Modemagazinen oder Fernsehserien nachzuahmen. Bleiben Sie sich treu und trumpfen mit Natürlichkeit auf. Mit nur wenigen Beauty-Regeln können Sie Ihre Attraktivität steigern, um noch besser anzukommen.

Natürlichkeit kommt am besten an.
Natürlichkeit kommt am besten an.

Attraktivität erhöhen - die Optik entscheidet

Wer gute Gene besitzt, kann sich glücklich schätzen. Aber auch Menschen, die von Natur aus weniger attraktiv sind, müssen sich nicht verstecken. Mit ein paar Regeln machen Sie aus den natürlichen Gegebenheiten das Beste. Eines gleich vorweg: Sie brauchen weder teures Beauty-Equipment noch die aktuellste Designermode, um Ihre Attraktivität steigern zu können.

  • Pflege ist alles. Duschen Sie regelmäßig, nutzen ein dezent duftendes Aftershave oder ein Parfum. Männer sollten sich gut rasieren oder Ihren Bart immer gut stutzen. Saubere, knitterfreie Kleidung, weiße Zähne - hier kann ein Bleaching Wunder wirken - sowie ein natürliches Lächeln und Sie haben schon halb gewonnen.
  • Am wichtigsten ist Ihr Hautbild. Kleine Pickelchen, Hautrötungen oder trockene Partien wirken niemals attraktiv. Haben Sie Probleme mit Akne, lassen Sie sich vom Hautarzt beraten. Nutzen Sie geeignete Pflegeprodukte, um Ihre Haut zu reinigen und mit Feuchtigkeit zu versorgen. Auch Männer brauchen eine gute Pflege.
  • Der Concealer gehört in jede Frauenhandtasche. Er lässt Augenschatten, Rötungen und andere Makel verschwinden. Gegen geschwollene Augen hilft eine kühlende Kompresse. Männer können den Wunderstift ebenfalls benutzen. Lassen Sie sich die Anwendung von einer Freundin erklären.
  • Blasse Haut wirkt schnell ungesund, kann aber in Kombination mit dunklen Haaren und einem Schneewittchen-Make-up auch attraktiv wirken. Finden Sie hier ein gutes Mittelmaß, zu viel künstliche Bräune kommt beim anderen Geschlecht in der Regel nicht gut an.
  • Geben Sie auf Ihre Haare acht. Schuppen, sprödes Haar und herausgewachsene Ansätze müssen nicht sein! Für mehr Glanz sorgen Conditioner und Glanzsprays. Nutzen Sie Bürsten mit Naturborsten und lassen Ihre Haare an der Luft trocknen, um Ihre Haarstruktur nicht zu schädigen.
  • Trauen Sie sich an Make-up heran, um Ihre Vorzüge zu betonen. Etwas Mascara und Lipgloss genügen bei reiner Haut jedoch völlig. Unreine Haut benötigt zusätzlich eine ausgleichende Foundation. Zupfen Sie Ihre Augenbrauen, widerspenstige Härchen bürsten Sie in Form. Rouge ist eine Sache für Make-up-Profis, sorgt aber für ein tolles, gesundes Strahlen auf den Wangen.

Anziehungskraft steigern - zeigen Sie Persönlichkeit

  • Attraktivität ist nicht nur eine Frage der Optik. Steigern Sie Ihre Anziehungskraft, indem Sie selbstbewusst auftreten. Erkennen Sie Ihre Stärken und betonen, was Sie besonders gut können. Ob Sie nun in der Küche, auf dem Fußballplatz oder in der Uni glänzen, spielt dabei zunächst keine Rolle.
  • Achten Sie auf Ihre Körpersprache. Verschränkte Arme, Kopfhörer oder Augen, die ständig auf den Boden schauen, lassen Sie unsicher und verschlossen wirken. Blicken Sie Ihrem Gegenüber in die Augen, versuchen Sie zu lächeln.
  • Nehmen Sie sich selbst auf, um zu erfahren, wie Sie sich bewegen. Männer, die entschlossen und kraftvoll auftreten, wirken attraktiv, ein schlurfender Gang und eingefallene Schultern zeugen von mangelnder Lebensfreude. Frauen können Ihre Attraktivität steigern, wenn sie ihre Hüften schwingen. Verbessern Sie Ihre Körperbeherrschung mit Tanzen, Kampfsport oder Sportarten wie Qi Gong oder Yoga. So erhalten Sie ein besseres Gefühl für Ihren Körper und trainieren gleichzeitig überflüssige Fettpolster ab.
  • Entdecken Sie Ihren persönlichen Stil. Finden Sie Ihren Farbtyp heraus und kleiden sich in den passenden Farben. Betonen Sie erneut Ihre starken Seiten, etwa eine schmale Taille, ein schönes Dekolleté oder eine knackige Kehrseite. Doch auch hier gilt: Übertreiben Sie es nicht.
Teilen: