Alle Kategorien
Suche

Assessment-Center - Ihre Selbstpräsentation gelingt so

Große, internationale Unternehmen setzen im Auswahlverfahren häufig auf das Assessment-Center, um sich ein genaues Bild von den Bewerbern zu machen. Im Rahmen der Selbstpräsentation müssen Sie sich den anderen Bewerbern sowie den Beobachtern - einer Gruppe aus Vorgesetzten, Personalern und Psychologen - vorstellen. Hierbei kommt es weniger auf Ihre fachlichen Kompetenzen als vielmehr auf Ihre Persönlichkeit an. Sammeln Sie hier bereits erste Pluspunkte und überzeugen mit Selbstbewusstsein und rhetorischer Eleganz.

Stellen Sie sich selbst vor
Stellen Sie sich selbst vor © S. Hofschlaeger / Pixelio

Überzeugen Sie im Assessment-Center

Sie erhalten fünf Minuten, um sich auf Ihre Selbstpräsentation vorzubereiten. Jedoch sollten Sie sich schon vor dem eigentlichen Assessment-Center gründlich auf diesen ersten Test einstellen.

  • Orientieren Sie sich am tabellarischen Lebenslauf sowie an Ihrem Anschreiben, um eine logische Struktur und einen roten Faden zu entwickeln. Vermeiden Sie es, einfach Ihren Lebenslauf nachzuerzählen, sondern finden spannende Stationen, die Sie als Mensch geformt haben. Haben Sie immer die Stellenausschreibung im Blick und richten die Darstellung Ihrer Stärken und Interessen danach aus.
  • Beginnen Sie mit Ihren derzeitigen Aufgaben und stellen anschließend einen Bezug zu der aktuellen Ausschreibung her. Heben Sie Tätigkeiten und Projekte heraus, die eine Qualifikation für den Job darstellen. Nennen Sie Schwerpunkte aus dem Studium und führen Zusatzkenntnisse an. Stellen Sie heraus, warum Sie für diesen Job besonders gut geeignet sind. Was unterscheidet Sie von anderen Bewerbern? Zum Abschluss fassen Sie wichtige Punkte noch einmal zusammen.
  • Sehr oft formulieren Unternehmen auch ein übergreifendes Thema. Bereiten Sie sich auf folgende Themenbereiche gründlich vor: Wo sehen Sie Ihren größten beruflichen Erfolg? Was sind Ihre beruflichen Ziele? Reflektieren Sie im Vorfeld über Ihre charakterlichen Stärken und Schwächen und überlegen, wie Sie Lücken im Lebenslauf erklären können.
  • Bleiben Sie ehrlich und rechtfertigen sich nicht, etwa für den Verlust eines Arbeitsplatzes. Beschreiben Sie und werten nicht. Präsentieren Sie sich positiv und vermeiden negative Formulierungen. Statt "Ich kam mit dem Chef nicht zurecht" klingt "Ich war auf der Suche nach neuen Herausforderungen" besser.
  • Folgen Sie der Struktur: "Ich bin", "Ich kann", "Ich will" in Ihrer Selbstpräsentation.

So gestalten Sie Ihre Selbstpräsentation

  • Verstellen Sie sich nicht. Da Sie nicht wissen, nach welchen Persönlichkeitsmerkmalen das Unternehmen in einem Bewerber sucht, sollten Sie authentisch bleiben. Schließlich haben Sie mit Ihrer Bewerbung bereits überzeugt.
  • Achten Sie auf Ihre Körpersprache. Lächeln Sie, verschränken nicht Ihre Arme, sondern stellen sich locker vor die Anderen. Stellen Sie sich zu Hause vor einen Spiegel und schauen, wie Sie selbst in verschiedenen Positionen wirken.
  • Stellen Sie Augenkontakt zu Ihren Bewerbern und den Beobachtern her und präsentieren sich selbstsicher.
  • Nutzen Sie die Medien, die Ihnen im Assessment-Center zur Verfügung stehen. Malen Sie eine Karrieretreppe an den Flipchart oder untermalen Ihren Vortrag mit Grafiken oder kurzen Stichpunkten. Sie können auch eine PowerPoint-Präsentation vorbereiten.
  • Üben Sie im Vorfeld verschieden lange Vorträge aus, da Sie nicht wissen, wie viel Zeit Ihnen letztendlich zur Verfügung stehen wird. Prägen Sie sich wichtige Eckdaten ein, "ähs" und lange Pausen vermitteln Unsicherheit und machen keinen guten ersten Eindruck.

Haben Sie keine zu große Angst vor dem Assessment-Center, die anderen Bewerber sind sicher genauso aufgeregt wie Sie selbst.

Teilen: