Alle Kategorien
Suche

Asiatisches Wohnambiente im Wohnzimmer schaffen - Anregungen

Viele Menschen träumen davon, sich ein asiatisches Wohnambiente zu schaffen, um damit die Atmosphäre und Faszination der fernöstlichen Welt in die eigenen vier Wände zu holen. Allerdings genauso wie es keinen charakteristischen europäischen Einrichtungsstil gibt, kann man auch nicht unbedingt von dem typischen asiatischen Stil sprechen.

Wohnen im asiatischen Stil.
Wohnen im asiatischen Stil.

Es gibt einige Dinge, die finden sich in vielen asiatischen Stilrichtungen wieder, wie beispielsweise die Buddhafiguren, die in allen möglichen Größen, Formen und Materialien erhältlich sind, der Zimmerbrunnen, der eine große Bedeutung im Feng-Shui hat oder auch die asiatischen Schriftzeichen, die immer wieder auftauchen. Es gibt aber auch viele Elemente, die von Land zu Land unterschiedlich sind. Hier finden Sie Beispiele aus drei verschiedenen asiatischen Stilrichtungen, die Sie natürlich auch nach Belieben miteinander verbinden oder kombinieren können. Schließlich wäre es falsch, sich strikt nach einer fremden Wohnkultur zu richten, wenn dabei das eigene Wohlgefühl verloren geht.

Asiatisches Wohnambiente im japanischen Stil

Der japanische Wohnstil vereint Funktionalität mit schlichter Eleganz. Das bedeutet klare Formen und gerade Linien. Die bevorzugten Farben sind Schwarz und Erdtöne in allen Nuancen. Auch bei den Materialien handelt es sich um Naturstoffe wie Bambus, Holz oder Japanpapier. Hier sind einige typische Accessoires, die ein japanisches Wohnambiente schaffen:

  • Die Wände sind auf jeden Fall hell und uni. Auf bunte oder grelle Tapeten sollten Sie bei einer japanischen Einrichtung also verzichten.
  • Auch der Boden sollte glatt sein. Anstelle eines Teppichs eignen sich eher eine oder mehrere Stroh- oder Bambusmatten.
  • Die niedrigen Tische und Sitzkissen, wie sie in Japan zum Essen verwendet werden, sind für den Europäer wohl eher zu gewöhnungsbedürftig um sie in ihrer eigentlichen Funktion zu nutzen. Aber als Beistelltisch fügt sich so ein Tisch sehr gut in das asiatische Wohnambiente ein. 
  • Ein Raumteiler oder Paravent gehört unbedingt zu einem asiatischen Wohnstil mit dazu. In Japan ist dieser auch meist aus einem Holz- oder Bambusgestell, das mit durchscheinendem Japanpapier überzogen wird.
  • Richten Sie eine Tokonoma ein. Das ist eine Bildernische mit einer senkrecht hängenden Schriftrolle, neben der ein Ikebana-Arrangement hängt, das jeweils der Jahreszeit entsprechend geschmückt wird.
  • Pflanzen dürfen auch in einem japanisch hergerichteten Raum nicht fehlen. Ideal sind hier Bambusgewächse, ein Bonsai oder einfach eine einzelne Orchidee.
  • Wenn Ihnen die nackte Wand zu kahl ist, eignet sich eventuell ein japanischer Papierfächer als Wandschmuck oder ein hübsches Wandtattoo mit asiatischen Schriftzeichen.

Der chinesische Wohnstil

In der chinesischen Wohnkultur spielen Farben schon eine etwas größere Rolle. Allerdings ist auch hier alles aufeinander abgestimmt.

  • Beim chinesischen Stil können Sie die Wände in dezenten und aufeinander abgestimmten Farben streichen oder tapezieren. Auch Wandteppiche oder Bilder aus Seide mit mehr oder weniger aufwendiger Seidenmalerei vermögen hier die Wände zu verschönern.
  • Der Drache ist in China ein Symbol des Glücks. Ob als Figur, auf einem Bild oder vielleicht auch als Wandtattoo, darf er eigentlich in keinem typischen chinesischen Wohnraum fehlen.
  • Auch in China haben Blumen und Pflanzen eine große Bedeutung. Hier gehören beispielsweise geschmackvoll arrangierte Blumengestecke zum Wohnambiente mit dazu. Hierbei ist immer wichtig, dass das Gefäß farblich zu dem Arrangement passt. 
  • Ein traditionelles chinesisches Möbelstück ist der Hochzeitsschrank. Dabei handelt es sich um einen Schrank, der nach altem chinesischem Brauch Paaren zu ihrer Hochzeit geschenkt wurde. Die Schränke sind meist schwarz oder rot und mit einem typischen runden Metallbeschlag vorne auf den Türen.
  • Ein weiteres charakteristisches Accessoire ist die chinesische Lampe. Einer Laterne aus Papier, die auch in verschiedenen Formen und Farben erhältlich ist.

Ein Wohnambiente nach indischem Vorbild

In Indien sieht es, was die Farben angeht, schon wieder ganz anders aus. Indische Räume strahlen mit ihren Ocker- und Rottönen eine sehr warme und wohlige Atmosphäre aus. Wenn Sie also lieber das gemütliche Wohnen bevorzugen, aber nicht auf fernöstliches Flair verzichten wollen, eignen sich vielleicht einige indische Wohndetails.

  • Das indische Wohnambiente beginnt bei einem stilechten indischen Wandbehang. Das sind meist sehr farbenfrohe und mitunter auch sehr aufwendig bemalte oder gebatikte Baumwolltücher. Es gibt sie in verschiedenen Größen, sodass man sie einfach als Bild, aber auch als Vorhang aufhängen kann.
  • Verschiedene Kissen in den Farben Orange, Rot oder auch Lila passen sehr gut zu einem indischen Ambiente. Egal ob als Sitzkissen oder in kleinerer Form auf dem Sofa oder dem Boden verteilt.
  • Mandalas haben in Indien eine sehr große religiöse Bedeutung. Um ein Zimmer nach indischem Vorbild zu dekorieren, eignen sie sich sehr gut als Accessoires. Übrigens macht es auch Spaß, seine eigenen Mandalas zu entwerfen.
  • Dank des Elefantengottes Ganesha ist der Elefant in Indien heilig. Deswegen passen auch Elefantenfiguren oder -bilder perfekt in ein indisch angehauchtes Zimmer.
  • Zum Schluss runden noch verschiedene Düfte von  Blüten, Hölzern oder indischer Gewürze in Form von Räucherstäbchen oder Ölen Ihr Wohnambiente im indischen Stil ab. 
Teilen: